6.333 News Vermischtes

Vermischtes

Nationales Thromboseregister gefordert

Freitag, 10. Oktober 2014

Mainz – Die Thrombose-Initiative hat dazu aufgerufen, ein bevölkerungsbasiertes nationales Thromboseregister einzurichten. Ziel eines solchen Registers sei es aufzuzeigen, welchen Einfluss die Überalterung der Gesellschaft, die zunehmende Adipositas und abnehmende körperliche Aktivität der Bevölkerung sowie die Pille auf die Venöse Thromboembolie (VTE) in Deutschland wirklich haben.

Der größte Teil derer, die heute eine VTE erleiden, werden der Thrombose-Initiative zufolge von den klassischen Prophylaxemaßnahmen gar nicht erreicht, weil sie sich zum Zeitpunkt der VTE-Entstehung nicht in einem medizinischen Setting befinden. Das Problem: Die Datenlage zur VTE ist in Deutschland nach wie vor lückenhaft.

Anzeige

„Es ist zu erfragen, wie viele VTE-Ereignisse und Lungenembolietote in Deutschland überhaupt die auftreten, wo sie geschehen und wer betroffen ist. Das wissen wir bis heute nicht“, heißt es von den Mitgliedern der unabhängigen Organisation. Nur wenn die Ausgangslage in Deutschland auch bekannt sei, könnten die bekannten Ansätze gezielt verbessert, neue Strategien entwickelt und der Erfolg auch überprüft werden. © hil/aerzteblatt.de

Drucken Versenden Teilen
6.333 News Vermischtes

Nachrichten zum Thema

11.08.14
Thrombin-Paradox: Gerinnungsfaktor könnte vor Herzinfarkt schützen
Homburg/Saar – Der Gerinnungsfaktor Thrombin ist an der Bildung der Blutgerinnsel in den Koronararterien beteiligt, die einen tödlichen Herzinfarkt auslösen können. Dennoch hatten Koronarpatienten in...
22.07.14
Philadelphia – Der Anteil der Patienten mit tiefen Venenthrombosen, bei denen eine kathetergestützte Lyse versucht wird, ist in den USA in den letzten Jahren angestiegen. Eine Auswertung eines...
05.05.14
Mainz/Maastricht – Das Universitätsklinikum Maastricht (UMC) aus den Niederlanden und das Centrum für Thrombose und Hämostase (CTH) der Universitätsmedizin Mainz wollen bei der Erforschung und der...
14.02.14
New York – Frauen haben im Anschluss an eine Schwangerschaft noch über 12 Wochen ein signifikant erhöhtes Thromboserisiko, doppelt so lange als bisher angenommen. Dies ergab eine Studie, die auf der...
06.12.13
Montreal – Die Kompressionstherapie mit Stützstrümpfen, Basisbehandlung jeder chronisch-venösen Stauung, hat einer randomisierten kontrollierten Studie bei Patienten mit tiefen Venenthrombosen die...
09.11.13
Schwangerschaft: Thromboserisiko nach Hospitalisierung erhöht
Nottingham – Schwangere haben ein erhöhtes Risiko auf eine venöse Thromboembolie. Die Gefahr steigt einer Kohortenstudie im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2013; 347: f6099) zufolge im Fall einer...
16.09.13
Orale Kontrazeptiva: Netzwerk-Analyse zum Tromboembolierisiko
Leiden – Alle kombinierten oralen Kontrazeptiva erhöhen das Risiko auf eine venöse Thromboembolie, doch die Risiken hängen stark von der Dosis des Östrogens und der Wahl des Gestagene ab, wie eine...

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Mehr zum Thema


Themen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Login

E-Mail

Passwort


Passwort vergessen?

Registrieren

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Merkliste

Anzeige
Eingeloggt als

Suchen in