8.226 News Politik

Politik

Kaufmännische Krankenkasse fordert Umbau von Präventionsangeboten

Freitag, 10. Oktober 2014

Anzeige

Hannover/Berlin – Die KKH Kaufmännische Krankenkasse will Präventionsangebote gezielt auf den Prüfstand stellen. Sie sollten neu strukturiert und stärker in den Fokus der Bevölkerung gerückt werden, um das Gesundheitsbewusstsein der Deutschen zu stärken, forderte KKH-Vorstandsvorsitzender Ingo Kailuweit im Rahmen des 17. Berliner Dialoges.

„Es gibt eine Vielfalt an Präventionsmaßnahmen, diese bleiben aber oft wirkungslos“, verwies der Kassenchef. Denn diejenigen, die am stärksten von diesen Angeboten profitieren würden, nutzen sie am wenigsten. So nehmen der KKH zufolge beispielsweise Herzerkrankungen, Depressionen und Bandscheibenschäden rasant zu, obwohl die Krankenkassen bereits heute 238 Millionen Euro für Prävention aufwenden.

Politik muss handeln
Sie zählten im vergangenen Jahr zu den Top 15 der Krankenhausdiagnosen von KKH-Versicherten und führten zu hohen Kosten. Allein für den Arzneimittelverbrauch von Diabetes-Patienten hat die KKH nach eigenen Angaben 2013 insgesamt 53,7 Millionen ausgegeben.

Kailuweit sieht deshalb vor allem die Politik sieht in der Verantwortung, entsprechende Rahmenbedingungen durch ein Präventionsgesetz zu schaffen. „Sinnvolle Ansätze und innovative Ideen der Krankenkassen müssen in die Fläche gebracht werden“, appellierte der Vorstandschef. Er forderte deshalb zentrale Anlaufstellen, die einen Überblick über alle Angebote und deren Inhalte geben.

Die einzelnen Maßnahmen müssten koordiniert, Qualitätsstandards definiert und Ergebnisse ausgewertet werden. Darüber hinaus sollten Präventionsangebote enger mit Kindertagesstätten und Schulen verzahnt werden, um früh für dieses Thema zu sensibilisieren. „Es fehlt uns an Bedarfsermittlung, Nachhaltigkeit und Abstimmung“, kritisierte Kailuweit. © hil/aerzteblatt.de

Drucken Versenden Teilen
8.226 News Politik

Nachrichten zum Thema

23.10.14
Nürnberg – Mit Blick auf den Fachkräftemangel und immer älter werdende Arbeitnehmer fordern Betriebsärzte mehr Vorbeugung in den Unternehmen. „Leider wird zugelassen, dass viele Menschen vorzeitig aus...
15.10.14
Berlin – Mitte Dezember wollen Union und SPD einen Entwurf für ein Präventionsgesetz vorlegen. Das kündigte die parlamentarische Staatssekretärin im Bundesgesundheitsministerium, Ingrid Fischbach,...
15.10.14
Berlin – Experten der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) haben eine positive Bilanz des seit drei Jahren laufenden Präventionsprogrammes P.A.R.T.Y. (Prävention von durch Alkohol und...
10.09.14
Hamburg – Die Ärztekammer Hamburg und der Hamburger Sportbund (HSB) sind zufrieden damit, wie Ärzte und Patienten das „Rezept für Bewegung“ annehmen. Ein halbes Jahr nach dem Start der Kampagne haben...
20.08.14
Berlin – Obwohl Deutschlands Arbeitnehmer in der Regel mit ihrer beruflichen Situation zufrieden sind, kann sich nur jeder Zweite vorstellen, die derzeitige Tätigkeit bis zum Renteneintritt auszuüben....
14.08.14
Berlin – Die Bedeutung des betrieblichen Gesundheitsmanagements (BGM) wird künftig signifikant steigen. Das ist das Ergebnis der „Trendstudie Betriebliches Gesundheitsmanagement“, die Wissenschaftler...
05.08.14
Düsseldorf/Berlin – In der SPD gibt es Pläne für ein Anti-Stress-Gesetz, das die Verfügbarkeit von Arbeitnehmern grundsätzlich regelt. „Ein solches Gesetz würde einen wichtigen Präventionsbeitrag...

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Mehr zum Thema


Themen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Login

E-Mail

Passwort


Passwort vergessen?

Registrieren

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Merkliste

Anzeige
Eingeloggt als

Suchen in