Medizin

Alzheimer wächst in 3D-Zellkultur

Montag, 13. Oktober 2014

Boston – US-Forschern ist es gelungen, die Entwicklung von Beta-Amyloiden und Tau-Fibrillen, die wesentlichen pathologischen Merkmale eines Morbus Alzheimer, in einer dreidimensionalen Nervenzellkultur nachzustellen. Ihre Studie in Nature (2014; doi:10.1038/nature13800) klärt Fragen zur Pathogenese und könnte sich zu einem wertvollen Instrument zur Entdeckung neuer Wirkstoffe erweisen.

Seit 30 Jahren wird vermutet, dass Ablagerungen von Beta-Amyloiden Auslöser des Morbus Alzheimer sind. Nach einer auf den US-Hirnforscher George Glenner zurück­gehenden Hypothese führt die Akkumulation der Beta-Amyloide zur Bildung von Plaques. Als Reaktion darauf bilden die Nervenzellen die Tau-Fibrillen aus. Beides, Plaques und Tau-Fibrillen, führen dann zum Absterben der Hirnzellen, was klinisch eine Demenz zur Folge hat.

Anzeige

Diese Hypothese wurde zuletzt infrage gestellt, zumal ein Modell für die Erkrankung fehlte. Gentechnische „Alzheimer-Mäuse“ entwickeln zwar Amyloid-Ablagerungen im Gehirn, die Bildung von Tau-Fibrillen bleibt allerdings aus. In Zellkulturen gelang es nicht einmal, die Beta-Amyloide zur Bildung von Plaques zu bewegen.

Auch das Team um Rudolph Tanzi und Doo Yeon Kim vom Massachusetts General Hospital in Boston war in seinen Bemühungen  zunächst erfolglos, bis Kim auf die Idee kam, die Hirnzellen nicht zweidimensional in einer Petrischale zu vermehren, sondern ihnen in einem Gel die Möglichkeit zu geben, sich dreidimensional zu einem kleinen Netzwerk zu verbinden.

Die von den Forschern vorgestellten Daten zeigen, dass die 3D-Zellkultur in der Lage ist, robuste extrazelluläre Ablagerungen von Beta-Amyloid zu produzieren, die sich zu Plaques verbanden. Darüber hinaus bildeten sich die säure-beständigen phosphory­lierten Tau-Proteine in den Zellen, die sich zu Fibrillen formten. Damit dürfte das Zellsystem das bisher umfassendste Modell der Erkrankung sein.

Die Forscher hoffen, mit seiner Hilfe Einzelheiten der Pathogenese aufklären zu können. Dies war mit den bisherigen Mäusemodellen nur beschränkt möglich, da sie den Einfluss der Mutationen auf die Bildung der Tau-Fibrillen nicht nachstellen konnten. Erste Expe­rimente mit dem 3D-Modell zeigen, dass Wirkstoffe, die die Enzyme Beta- oder Gamma-Sekretase hemmen, nicht nur die Bildung von Beta-Amyloiden hemmen, sondern sich auch auf die „Tauopathie“ auswirken.

Dieser Teil der Alzheimer-Erkrankung steht derzeit im Zentrum der Forschung (nachdem mehrere Ansätze zur Vermeidung der Amyloidablagerungen erfolglos blieben). Tanzi und Kim konnten zeigen, dass das Enzym Glykogensynthasekinase 3 für die Phosphory­lierung der Tau-Proteine verantwortlich ist. Ob sich hieraus neue Therapieansätze ergeben, ist unklar.

Das Zellmodell eröffnet den Forschern jedoch die Möglichkeit, innerhalb kurzer Zeit eine Vielzahl von Wirkstoffen auf ihre Fähigkeit zu testen, beide Kennzeichen der Erkrankung zu verhindern. Dem Vernehmen nach wollen die Forscher demnächst 1.200 zugelassene und 5.000 experimentelle Wirkstoffe screenen. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

23.09.16
Neurodegenrative Krankheiten: Fadenwürmer profitieren von Fetteinlagerungen
Berkeley – Ein bißchen extra Fett in den Zellen könnte das Risiko für neurodegenerative Erkrankungen wie Chorea Huntington, Morbus Parkinson oder Morbus Alzheimer reduzieren. Das zeigen Versuche mit......
22.09.16
Berlin – Der umstrittene Gesetzentwurf des Bundesgesundheitsministeriums zu klinischen Studien an Demenzkranken steht im Bundestag vorerst nicht zur Abstimmung. Es solle nun zunächst voraussichtlich......
21.09.16
Leichter Sport im mittleren Lebensalter erhält kognitive Funktion
Helsinki – Wer sich im mittleren Lebensalter regelmäßig bewegt, kann sich im hohen Alter über eine bessere kognitive Leistung freuen. Dies berichten Wissenschaftler um Paula Iso-Markku an der......
21.09.16
Gröhe: Hilfsangebote für Menschen mit Demenz weiter ausbauen
Berlin – Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) will Unterstützungs- und Beratungsangebote für Menschen mit Demenz weiter ausbauen. Er zog in Berlin eine positive Zwischenbilanz der vor zwei......
21.09.16
Weltalzheimertag: Zu viele Demenzfälle bleiben unentdeckt
Berlin – Mehr als ein Viertel der Kinder und Jugendlichen in Deutschland ist im familiären Umfeld vom Thema Demenz betroffen. So das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage des Zentrums für Qualität in......
20.09.16
Demenz: Tabuthema darf nicht verschwiegen werden
Berlin – Über das Tabuthema Demenz muss gesprochen werden, Erkrankte und pflegende Angehörige müssen aus der gesellschaftlichen Isolation geholt werden. Das hat die Bundesärztekammer (BÄK) anlässlich......
16.09.16
Berlin – Die qualitativ hochwertige Versorgung demenzkranker Patienten ist laut dem Deutschen Evangelischen Krankenhausverband (DEKV) eine „Zukunftskompetenz für Krankenhäuser“. Gemeint ist die......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige