Politik

Bundesregierung bringt Gesetz zur Familienpflegezeit auf den Weg

Mittwoch, 15. Oktober 2014

Berlin – Die Bundesregierung hat die Weichen für eine bessere Vereinbarkeit von Pflege und Beruf gestellt. Das Kabinett billigte am Mittwoch einen Gesetzentwurf von Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD), der eine bezahlte zehntägige Auszeit bei akuten Pflegefällen sowie eine Familienpflegezeit von bis zu zwei Jahren vorsieht. Aus der Union gab es Kritik an dem Vorgehen Schwesigs.

Für akute Pflegefälle soll es eine zehntägige Auszeit geben, während der eine Lohnfortzahlung von bis zu 90 Prozent des Nettogehalts vorgesehen ist. Für die längerfristige Pflege ist demnach eine Freistellung vom Beruf für bis zu zwei Jahre möglich, für die der Bund ein zinsloses Darlehen gewähren soll.

Anzeige

Sechs Monate ist eine komplette Freistellung von der Berufstätigkeit möglich, danach muss mindestens eine Wochenarbeitszeit von 15 Stunden geleistet werden. Wer einen schwerkranken Angehörigen in der letzten Phase seines Lebens begleiten will, kann dafür ebenfalls eine Auszeit von bis zu drei Monaten in Anspruch nehmen. Außerdem wird künftig eine Freistellung möglich sein, wenn ein pflegebedürftiges minderjähriges Kind außerhäuslich betreut werden soll.

Menschen müssen Beruf und Pflege unter einen Hut bringen können
Das Gesetz muss nun im Bundestag und Bundesrat beraten werden; am 1. Januar 2015 soll es in Kraft treten. „Immer mehr Arbeitnehmer erfahren die Doppelbelastung von Beruf und Pflege“, erklärte Schwesig. „Die Pflege von älteren Menschen wird oft noch nicht hinreichend berücksichtigt, wenn wir von Vereinbarkeit von Familie und Beruf sprechen.“

Die an dem Gesetzesverfahren beteiligte Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) erklärte, Arbeitnehmer hätten den berechtigten Anspruch, Privatleben und Arbeit in Einklang zu bringen. „Wir können es uns vor dem Hintergrund zunehmender Fachkräfteengpässe nicht leisten, dass diese Menschen vom Arbeitsmarkt abgehängt werden.“ Die Neuregelung werde es mehr Menschen ermöglichen, Beruf und Pflege unter einen Hut zu bringen, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert.

Kosten von 100 Millionen Euro sollen aus der Pflegeversicherung gedeckt werden
Der Unions-Gesundheitsexperte Jens Spahn (CDU) warf Schwesig vor, sich bei dem Gesetz nicht mit dem Koalitionspartner abgestimmt zu haben. „Wenn sie schon Geld der Pflegeversicherung für ihre Projekte einplant, muss sie nicht auch noch einen Wettbe­werb um die öffentliche Aufmerksamkeit aufmachen.“ Schwesig will die Kosten für die zehntägige Auszeit in Höhe von geschätzten 100 Millionen Euro aus der Pflegever­sicherung aufbringen, deren Beitrag zum Jahreswechsel steigt.

Zustimmung kam wiederum aus der Frauen Union. „Die häusliche Pflege kommt einen großen Schritt voran“, erklärte die Vorsitzende Maria Böhmer. „Wir stärken pflegende Angehörige bei ihrem Spagat zwischen Familie, Pflege und Beruf.“

Der Sozialverband VdK verwies darauf, dass es für die Familienpflegezeit nunmehr einen Rechtsanspruch gebe. „Es hat sich gezeigt, dass freiwillige Lösungen in weiten Teilen nicht gegriffen haben“, erklärte VdK-Präsidentin Ulrike Mascher. Sich nur auf den guten Willen der Unternehmen zu verlassen, war der falsche Weg. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Senbuddy
am Freitag, 24. Oktober 2014, 13:43

Der Nachteil der Kanichen...

die Frau Schwesig und Frau Nahles aus ihren Hüten zaubern, ist, dass andere sie anschließend bezahlen müssen.

Viele Grüße
S.
H.-D. Falkenberg
am Freitag, 24. Oktober 2014, 12:08

Familienpflegezeit

Die Angebote der Vergangenheit haben gezeigt, dass Maßnahmen nur dann greifen, wenn sie für das Unternehmen und den Hilfesuchenden möglichst kostenneutral und unbürokraitsch sind. Es fehlt den Betroffenen an Fantasie, die für Kinder bereits umfangreich mobilisiert wurde. Es gibt bereits jetzt Lösungen, sie müssen nur umgesetzt werden.
5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

13.05.16
Betreuung von Intensivpatienten nach der Entlassung belastet Angehörige stark
Toronto – Die Betreuung von Patienten, die nach einer längeren Beatmung auf der Intensivstation nach Hause entlassen werden, ist für Familienmitglieder oder Freunde häufig eine starke Belastung. In......
06.04.16
Partner von Demenzpatienten benötigen Unterstützung
Berlin – Eine Demenzerkrankung belastet neben dem Patienten auch den Partner und das erweiterte soziale Umfeld. Das Fortschreiten der Krankheit stellt vor allem pflegende Partner vor große......
07.03.16
Pflegende Angehörige nutzen Leistungen der Pflegeversicherung kaum
Berlin – Die Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung sind den meisten pflegenden Angehörigen bekannt, zum Beispiel die Tages-, Kurz- oder Verhinderungspflege. Mit Ausnahme des Pflegedienstes......
09.02.16
Bonn – Das Universitätsklinikum Bonn bietet jetzt Pflegeunterstützung für Angehörige pflegebedürftiger Familienmitglieder an. Die Uniklinik ist dafür dem Projekt „Familiare Pflege“ beigetreten, das......
19.01.16
Schwerin – Angehörige von Pflegebedürftigen können in kostenlosen Schulungen Grundkenntnisse in der Pflege erwerben. Bislang gibt es diese Weiterbildung unter dem Namen „PfiFf - Pflege in Familien......
28.12.15
Schwesig kündigt Pflegetelefon an
Saarbrücken – Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) zieht eine erste positive Bilanz der Familienpflegezeit und kündigt zugleich ein neues Pflegetelefon an, um pflegende Angehörige besser zu......
24.11.15
Aachen – Angehörige sind die wichtigste Unterstützung von Patienten mit einem Schlaganfall. Aber häufig fühlen sie sich überfordert und hilflos. Die Belastung durch die neue Situation führt bei......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige