Medizin

Sport beugt Depressionen vor

Montag, 20. Oktober 2014

London – Erwachsene, die sich wenig bewegen, leiden im Alter von 50 Jahren häufiger an Depressionen. Eine Steigerung der sportlichen Aktivität in jüngeren Jahren konnte dies in einer prospektiven Beobachtungsstudie in JAMA Psychiatry (2014; doi:10.1001/jamapsychiatry.2014.1240) verhindern.

Anzeige

Die 1958 National Child Development Study begleitet eine Gruppe von 17.000 Briten, die während einer Woche des Jahres 1958 geboren wurden. Die Teilnehmer geben regel­mäßig Auskunft zu ihren Lebensumständen. Im Alter von 23, 33, 42 und 50 Jahren füllten sie auch einen Fragenbogen zur psychischen Befindlichkeit (Malaise Inventory) aus. Snehal Pinto Pereira vom University College London hat sie zur körperlichen Aktivität in Beziehung gesetzt, zu der die Teilnehmer ebenfalls regelmäßig befragt wurden.

In den meisten Altersgruppen gaben Teilnehmer, die sich viel bewegten, weniger depressive Symptome an, berichtet Pereira. Diese Assoziation war bereits im Alter von 23 Jahren nachweisbar. Sie war aber keine unabänderliche Gesetzmäßigkeit. Es gab durchaus Teilnehmer, die in den Folgejahren ihre körperliche Aktivität verstärkten: Jede zusätzliche Aktivitätseinheit pro Woche reduzierte dann das Depressionsrisiko um 6 Prozent. Bei drei wöchentlichen Aktivitäten sank das Risiko sogar um 16 Prozent.

Diese günstige Wirkung war Pereira zufolge in allen Gruppen nachweisbar und nicht etwa nur bei Menschen mit einer vermehrten Neigung zur Depression. Die Studie kann eine Kausalität letztlich nicht beweisen. Es bleibt möglich, dass eine depressive Ver­stimmung die Teilnehmer von sportlichen Aktivitäten abhielt und sie nach einer Erholung wieder mehr Freude am Sport fanden.

Tatsache ist aber, dass sich die meisten Menschen zu wenig bewegen. Pereira schätzt den Anteil in England auf 19 Prozent bei den Männern und 26 Prozent bei den Frauen. Mehr Bewegung könnten nicht nur ihre seelische Gesundheit fördern, sondern auch ihre Fitness verbessern, meint Pereira. Sie ist nicht die erste Forscherin, die hier einen Zusammenhang vermutet. Bekanntlich haben schon die alten Römer gehofft, dass sich in einem gesunden Körper ein gesunder Geist befinde („mens sana in corpore sano“).

© rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

21.10.16
MHH: Tierbegegnungen unterstützen Heilung von Depressionen
Hodenhagen – Die Begegnung mit Giraffen, Katta-Äffchen und anderen Tieren hat positive Effekte auf den Heilungsprozess von depressiv Erkrankten. Zu diesem Ergebnis kommen Psychotherapeuten der......
20.10.16
Köln – Evidenzbasierte Leitlinien zu Depressionen decken fast alle wichtigen Versorgungsaspekte ab. Das ist das vorläufige Ergebnis einer Recherche des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im......
20.10.16
Neue Ratgeber informieren über Bluthochdruck, Cholesterin, Diabetes und Stress
Berlin – Für Patienten und Angehörige bietet die Deutsche Herzstiftung vier neue Experten-Ratgeber zu Bluthochdruck, Cholesterin, Diabetes und Stress. Leicht verständlich informieren Fachärzte über......
11.10.16
Hypertonie: Schwere Depressionen unter Betablockern und Kalziumantagonisten häufiger
Glasgow – Patienten mit einer arteriellen Hypertonie wurden in einer Langzeitstudie in Hypertension (2016; doi: 10.1161/HYPERTENSIONAHA.116.08188) zweimal häufiger wegen einer Depression oder anderer......
10.10.16
Berlin/Stuttgart/München – Auf die Bedeutung psychischer Erkrankungen für das Gesundheitswesen, den Arbeitsmarkt und das Leben der Betroffenen weisen psychiatrische Einrichtungen anlässlich des......
29.09.16
Studie: Hormonelle Kontrazeptiva erhöhen Risiko auf Depressionen
Kopenhagen – Dänischen Frauen, die eine hormonelle Kontrazeption betrieben, wurde in der Folge häufiger ein Antidepressivum verschrieben. Eine Studie in JAMA Psychiatry (2016; doi:......
28.09.16
Online-Hilfe unterstützt Hausärzte bei der Betreuung depressiver Patienten
Leipzig – Eine Onlinetool zur Unterstützung von Patienten mit leichten bis mittelgradigen Depressionen hat die Stiftung Deutsche Depressionshilfe vorgestellt. Für viele Menschen ist der Hausarzt der......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige