8.193 News Politik

Politik

Kampagne zum Welt-AIDS-Tag thematisiert Ängste vor Ansteckung

Montag, 20. Oktober 2014

Berlin/Köln/Bonn – Die heute startende Kampagne zum Welt-AIDS-Tag 2014 thematisiert unbegründete Ängste vor einer HIV-Übertragung im Alltag. Plakate mit Alltagssituationen sollen dabei helfen, diese Ängste hinter sich zu lassen und Respekt und Normalität im Umgang mit HIV-positiven Menschen zu fördern. „In den vergangenen 30 Jahren haben wir gemeinsam wichtige Fortschritte in der Prävention und Behandlung von HIV erzielt. Diesen Weg müssen wir fortsetzen“, sagte Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) zum Auftakt der Kampagne. Das Wissen um den Umgang mit HIV sei eine entscheidende Voraussetzung dafür, eine Ausgrenzung von Menschen mit HIV zu verhindern, betonte der Minister.

Die Kampagne umfasst fünf Plakatmotive mit einer Frage-Antwort-Kombination zur HIV-Infektion. „Würdest Du jemanden mit HIV küssen? Klar, wenn er mein Typ ist“ ist eine davon. Eine neue Website und verstärkte Präsenz in den sozialen Medien ergänzen die Plakatkampagne. Die Kampagne der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) und des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) wird gemeinsam mit der Deutschen AIDS-Hilfe (DAH) und der Deutschen AIDS-Stiftung (DAS) umgesetzt.

Anzeige

Sie weisen darauf hin, dass HIV-positive Menschen in jedem Beruf arbeiten, ihre Freizeit gestalten, wie sie mögen, Partnerschaft und Sexualität erleben und Kinder bekommen könnten, die nicht mit HIV infiziert seien. „Ein erfülltes Leben mit HIV ist also möglich – aber nicht mit Diskriminierung“, so die Organisationen.

Das Robert Koch-Institut (RKI) schätzt, dass in Deutschland Ende 2013 etwa 78.000 Menschen mit einer HIV-Infektion lebten. Dass die Zahl seit Anfang der 1990er Jahre stark gestiegen ist, liege unter anderem an den heute guten Behandlungsmöglichkeiten. HIV-Infizierte haben unter der Therapie eine annähernd normale Lebenserwartung.

Der Zeitraum von der Infektion bis zur Diagnose beträgt laut dem RKI in Deutschland etwa fünf Jahre. Es gebe noch immer viele Fälle, bei denen die CD4-Werte bei der Diagnose bereits auf unter 200 abgefallen seien. Der Anteil dieser späten Diagnosen könnte durch häufigere Testung von Menschen mit Infektionsrisiken auf HIV reduziert werden, lautet ein Appell des RKI. © hil/aerzteblatt.de

zum Thema
Drucken Versenden Teilen
8.193 News Politik

Nachrichten zum Thema

06.10.14
Virus-Archäologie: HIV kam mit der Eisenbahn
Oxford – Der Ursprung des HI-Virus, der seit längerem in Zentralafrika vermutet wird, wird durch eine neue Untersuchung in Science (2014; 346: 56-61) geografisch weiter eingegrenzt. Das Virus könnte...
26.08.14
Berlin – Die Deutsche AIDS-Hilfe hat heute ihr neues Online-Magazin ans Netz gebracht. Unter www.magazin.hiv erfahren Interessierte News, Hintergründe und persönliche Geschichten zu allen Themen rund...
15.08.14
Berlin – Die Deutsche Aids-Hilfe (DAH) hat das bayerische Gesundheitsministerium aufgefordert, Asylbewerber nicht mehr zu HIV-Tests zu zwingen. Diese verstießen gegen das Recht auf körperliche...
23.07.14
Washington – Die jährlichen Erkrankungsraten der drei häufigen Infektionskrankheiten HIV, Malaria und Tuberkulose gehen weltweit zurück. Trotzdem gibt es weiterhin Defizite bei der Prävention und der...
21.07.14
Früher Therapiebeginn kann HIV nicht auf Dauer stoppen
Boston – Eine chronische HIV-Infektion kann selbst dann nicht verhindert werden, wenn die Therapie in den ersten drei Tagen nach einer Infektion begonnen wird, noch bevor es zu einer Virämie gekommen...
21.07.14
Baltimore – Effektiver, einfacher, schneller und weniger toxisch. Eine im amerikanischen Ärzteblatt JAMA (2014; doi: 10.1001/jama.2014.7734) publizierte Studie zeigt, dass der im Februar eingeführte...
21.07.14
Boston – Das synthetische Hormon Tesamorelin, das in den USA, nicht aber in Europa, zur Behandlung der Lipodystrophie zugelassen ist, hat in einer kleinen randomisierten Studie im amerikanischen...

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Mehr zum Thema


Themen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Login

E-Mail

Passwort


Passwort vergessen?

Registrieren

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Merkliste

Anzeige
Eingeloggt als

Suchen in