Ärzteschaft

Augenärzte wollen Versorgung von Pflegeheimbewohnern verbessern

Dienstag, 21. Oktober 2014

Bonn – Die Versorgung der Bewohner von Alten- und Pflegeheimen verbessern will die Stiftung Auge der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG). „Basierend auf Studien aus anderen Industrienationen müssen wir von einem hohen Anteil unerkannter Sehbehinderung in Alten- und Pflegeheimen ausgehen“, sagte Frank Holz, Vorsitzender der Stiftung Auge der DOG und Direktor der Universitäts-Augenklinik Bonn. In vielen Einrichtungen lebten Menschen, deren Sehbehinderung gar nicht erkannt oder erfasst werde.

Die Stiftung Auge will daher ab November bundesweit ein Projekt starten, das die Lebenssituation älterer Menschen mit Sehbehinderungen in Seniorenheimen erfassen und Versorgungslücken aufdecken soll. Dafür werden Augenärzte Heime von Arbeiter­wohlfahrt, Caritas, Diakonie und anderen Trägern aufsuchen. Sie erfassen dort die vorhandenen Angaben zur Augenanamnese und werden die Bewohner augenärztlich untersuchen.

Anzeige

Das Institut für Medizinische Biometrie und Epidemiologie der Fakultät für Gesundheit der Universität Witten/Herdecke wird das Projekt wissenschaftlich begleiten.

„Werden Erkrankungen wie etwa die altersabhängige Makuladegeneration (AMD), grüner Star oder diabetische Netzhauterkrankung nicht frühzeitig erkannt und behandelt können sie zu Sehbehinderungen und Erblindung führen“, hieß es aus der DOG. Da die Deutschen immer älter werden, erwartet die Fachgesellschaft, dass die Zahl dieser Augen-Erkrankungen zunimmt. Allein für die AMD und das Glaukom rechnet die DOG bis 2030 mit einem Plus von 13 Prozent im Vergleich zum Jahr 2008.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Ärzteschaft

Nachrichten zum Thema

18.08.16
Heimwerken kann ins Auge gehen
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM) hat vor der Gefahr von Augenverletzungen beim Heimwerken gewarnt. So könnten etwa beim Hämmern und Schleifen kleinste Splitter......
17.08.16
Rostocker Gewebebank darf Augenhornhäute aufarbeiten
Rostock – Die vor einem Jahr gegründete gemeinnützige Gewebebank Mecklenburg-Vorpommern hat die Erlaubnis zur Aufbereitung von Augenhornhäuten bekommen. Die entsprechende Genehmigung des Landesamts......
11.08.16
Retinitis pigmentosa: Computer-­Training verbessert Orientierungs­vermögen
Tübingen – Augenärzte haben ein computerbasiertes Training entwickelt, das die Wahrnehmung und das Orientierungsvermögen von Menschen mit der unheilbaren Netzhauterkrankung Retinitis pigmentosa......
01.08.16
Schon leichte Sehstörungen gefährden soziale Position
London – Nicht nur blinde Menschen haben Einschränkungen im Sozialleben. Eine Querschnittstudie in JAMA Ophthalmology (2016; doi: 10.1001/jamaophthalmol.2016.1778) zeigt, dass auch Menschen mit......
29.07.16
Hamburg – Wegen gravierender Pflegemängel muss ein Hamburger Altenwohnheim komplett geschlossen werden. Das teilte das Bezirksamt Nord gestern mit. Am Vortag waren bereits 13 schwer pflegebedürftige......
27.07.16
Ärzte sollen Kooperationsverträge mit Pflegeheimen schließen
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) ruft Ärzte auf, die neuen Möglichkeiten des Vergütungssystems zu nutzen und über Kooperationsverträge mit Pflegeheimen die ärztliche Betreuung von......
15.07.16
Genderprobleme bei Hornhaut­transplantation
Liverpool – Hornhauttransplantationen gelingen häufiger, wenn Spender und Empfänger das gleiche Geschlecht haben. Eine Studie im American Journal of Transplantation (2016; doi: 10.1111/ajt.13926)......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige