«1234567»Seite
6.196 News Ärzteschaft

Ärzteschaft

Säuglinge in der Erkältungszeit vor RS-Viren schützen

Dienstag, 21. Oktober 2014

Köln – Vor Infektionen mit dem Respiratorischen Synzytial-Virus (RS-Virus) warnt der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ). RS-Viren gehören zu den gefähr­lichsten Erregern von Atemwegsinfekten bei Kleinkindern. Säuglinge insbesondere zwischen vier und fünf Monaten haben ein hohes Risiko für Komplikationen wie Lungenentzündung. „Eltern schützen ihr Baby am besten, wenn sie es von Personen mit einer Erkältung, Fieber oder Ähnlichem fern halten. Bevor jemand das Baby auf den Arm nimmt, sollte er sich die Hände waschen. Und sofern möglich sollten Säuglinge nicht Menschenansammlungen ausgesetzt werden“, rät Ulrich Fegeler, Kinder- und Jugendarzt sowie Bundespressesprecher des BVKJ.

Eine Infektion mit RS-Viren kann sich wie eine gewöhnliche Erkältung äußern. Die Nase des Babys rinnt, es hustet und hat etwas Fieber. „Sobald die Symptome aber schwerer werden und das Kind schneller zu atmen beginnt, keucht oder komische Geräusche beim Atmen erzeugt, die Nasenflügel sich aufblähen, sollten Eltern umgehend ihren Kinder- und Jugendarzt kontaktieren“, rät Fegeler.

Anzeige

Besonders gefährdet sind kleine Patienten, die zu früh geboren oder aus anderen Gründen auf neonatologischen Stationen beatmet wurden, angeborene Herzfehler haben oder Störungen der Lungenfunktion aufweisen. Kinder- und Jugendärzte empfehlen für sie eine passive Immunisierung gegen RS-Viren in den Herbst- und Wintermonaten.

Die Viren kursieren vor allem zwischen Herbst und Frühjahr und verbreiten sich durch Tröpfcheninfektion. Sie überleben 20 Minuten auf den Händen, 45 Minuten auf Papierhandtüchern sowie Stoffen und bis zu mehreren Stunden auf Kunststoff­oberflächen. Um eine Verbreitung des Erregers innerhalb der Familie zu vermeiden, sind deshalb regelmäßiges Händewaschen, hygienisches Husten und Niesen nur in die Armbeuge sowie die Reinigung möglicherweise verunreinigter Gegenstände wie Kinderspielzeug erforderlich.

© hil/aerzteblatt.de

Drucken Versenden Teilen
«1234567»Seite
6.196 News Ärzteschaft

Nachrichten zum Thema

17.10.14
Ebola-Impfstoff kommt frühestens Anfang 2015
Brentford – Ein Impfstoff gegen das Ebolavirus wird frühestens zu Beginn des kommenden Jahres zur Verfügung stehen. Ob er zunächst in weiteren randomisierten Studien oder in einem Feldversuch...
15.10.14
Ebola: 21 Tage Quarantäne zu kurz?
Philadelphia – Die derzeit von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfohlene Beobachtungs- und Quarantänezeit für Menschen, die mit Ebolaviren exponiert waren, könnte nach Ansicht eines...
13.10.14
Weimar – Mit der Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen im frühen Kindesalter zu beginnen und die ganze Familie dabei einzubeziehen, fordert die Deutsche Gesellschaft für Pädiatrische Kardiologie....
08.10.14
Ebola: US-Notfalleinsatz von Brincidofovir
Durham – Die US-Arzneibehörde FDA hat eine „vorläufige Notfallzulassung“ (EIND) für den Wirkstoff Brincidofovir zur Behandlung der Ebola-Infektion erteilt. Das „Breitband“-Virustatikum wird dem...
06.10.14
Kampala/Dallas/Berlin – In Uganda ist erneut das eng mit Ebola verwandte Marburg-Fieber aufgetaucht. Ein Klinikmitarbeiter in dem ostafrikanischen Land erlag dem Virus, mehrere weitere haben sich...
01.10.14
Mainz – Die Transfusionszentrale der Universitätsmedizin Mainz untersucht alle Blutspenden auf das West-Nil-Virus. Sie reagiert damit auf vermehrte Infektionen mit dem Virus in Europa. „Es ist nicht...
26.09.14
Berlin – Bis zu einem umfassenden Einsatz deutscher Helfer in den Ebola-Gebieten in Westafrika werden noch mehrere Wochen vergehen. Wegen der notwendigen Vorbereitungen sei nicht garantiert, dass die...

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Mehr zum Thema


Themen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Login

E-Mail

Passwort


Passwort vergessen?

Registrieren

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Merkliste

Anzeige
Eingeloggt als

Suchen in