Medizin

Genvariante schützt Frauen aus Lateinamerika vor Brustkrebs

Dienstag, 21. Oktober 2014

San Francisco – Eine Punktmutation in einem Gen, das in den Stoffwechsel von Östrogen eingreift, könnte – wenigstens teilweise – erklären, warum Amerikanerinnen lateinamerikanischer Herkunft („Latinas“) seltener an Brustkrebs erkranken. Die Ergebnisse der genomweiten Assoziationsstudie (GWAS) wurden jetzt in Nature Communications (2014; doi: 10.1038/ncomms6260) veröffentlicht.

Während 13 Prozent der Amerikanerinnen europäischer Herkunft im Verlauf ihres Lebens an einem Mammakarzinom erkranken, liegt die Lebenszeitprävalenz bei Latinas bei unter 10 Prozent. Eine unterschiedliche Ernährung kommt vermutlich als Erklärung nicht infrage, so dass ein Team um Elad Ziv sich in einer GWAS auf die Suche nach einer genetischen Erklärung machte.

Anzeige

Der Vergleich von 3.140 Frauen mit Mammakarzinom und 8.184 gesunden Kontrollen führte sie zu einer Genvariante (SNP) auf dem Chromosom 6, die mit einem um 40 Prozent verminderten Brustkrebsrisiko assoziiert war (Odds Ratio 0,60; 95-Prozent-Konfidenzintervall 0,53-0,67).

Die SNP, deren Herkunft sie bei der indigenen Bevölkerung in Amerika vermuten, befindet sich in der Nähe von ERS1, einem der beiden Gene für den Östrogen-Rezeptor. Östrogen ist bekanntlich ein Wachstumshormon für das Mammakarzinom. Wie genau die Variante das Brustkrebsrisiko beeinflusst, ist unklar. Merkwürdigerweise war der protektive Faktor auf das Rezeptor-negative Mammakarzinom (Odds Ratio 0,34: 0,21-0,54) größer als beim Rezeptor-positiven Mammakarzinom (Odds Ratio 0,63; 0,49-0,80).

Die Varianten dürften einen deutlichen Einfluss auf die ethnische Komponente des Brustkrebsrisikos haben, da etwa 20 Prozent der in den USA lebenden Latinas heterozygot und 1 Prozent sogar homozygot auf das Merkmal waren. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

26.09.16
Frankfurt am Main – Der frühere evangelische Bischof Wolfgang Huber fordert klare Grenzziehungen bei der Anwendung der Gentechnik am Menschen. „Moralische und ethische Gesichtspunkte sprechen dafür,......
22.09.16
Research Triangle Park/North Carolina – Die Schadstoffe des Tabakrauches erreichen auch den Zellkern, wo sie offenbar die Methylierung der DNA verändern. Dies könnte dauerhafte Auswirkungen auf die......
21.09.16
London – Die Behandlung des fortgeschrittenen Mammakarzinoms wird demnächst um ein neuartiges Medikament erweitert. Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittel-Agentur......
29.08.16
Bethesda – US-Genforscher haben zum zweiten Mal einen Gendefekt entdeckt, der die Wirkung von Deubiquitinasen hemmt. Diese Enzyme verhindern den Abbau von Proteinen in der Zelle. Ihr Ausfall hat laut......
26.08.16
Brustkrebs: Gentest könnte vielen Patientinnen Chemotherapie ersparen
Lissabon - Das Ergebnis eines Gentests, der die Expression von 70 Genen im Primärtumor bestimmt, kann bei vielen Frauen mit Mammafrühkarzinom den Verzicht auf eine adjuvante Chemotherapie......
14.08.16
Baltimore – Mutationen im Gen NAF1, das für den Erhalt der Telomere am Ende der Chromosomen benötigt wird, können eine Variante der Lungenfibrose auslösen, die laut dem Bericht in Science......
11.08.16
ASV: Weg für Behandlung gynäkologischer Tumoren ist frei
Berlin – Seit gestern können interessierte Ärzte und Krankenhäuser bei den sogenannten erweiterten Landesausschüssen beantragen, Frauen mit gynäkologischen Tumoren im Rahmen der ambulanten......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige