8.199 News Politik

Politik

Noch zu wenig freiwillige Helfer für den Einsatz in den Ebola-Gebieten

Mittwoch, 22. Oktober 2014

Berlin – Für den freiwilligen Einsatz in den Ebola-Einsatzgebieten haben sich nach Angaben des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) bislang nur wenige Helfer gemeldet. Von den rund 480 Bewerbern seien 196 grundsätzlich geeignet, darunter 82 Ärzte. „Das reicht aber bei Weitem nicht aus, um die Kliniken über Monate hinweg zu betreiben”, sagte der DRK-Präsident Rudolf Seiters der Zeitung Die Welt vom Mittwoch. Denn das Personal soll alle vier Wochen ausgetauscht werden.

Anzeige

Das Bundesgesundheitsministerium, die Bundesärztekammer (BÄK) und das Deutsche Rote Kreuz (DRK) hatten Ende September Freiwillige um Unter­stützung im Kampf gegen die Ebola-Epidemie in Westafrika gebeten. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) versprach dabei eine finanzielle Absicherung und eine Rückkehrgarantie für Helfer im Falle einer Infektion. Bundesärztekammerpräsident Frank Ulrich Montgomery appellierte an die Arbeitgeber, medizinisch bereits geschultes Personal zeitweise von der Arbeit in Deutschland freizustellen. Freiwliigen können sich azuf einem Anmeldeportal des DRK registrieren.

Das DRK betreibt ab sofort ein Behandlungszentrum in Kenema in Sierra Leone. In Liberias Hauptstadt Monrovia soll das DRK mit Unterstützung der Bundeswehr im November ein Behandlungszentrum übernehmen. „Das Wichtigste, um diese Behandlungszentren dann betreiben zu können, ist eben medizinisches Personal”, ergänzte Seiters am Mittwochmorgen im Deutschlandfunk. © dpa/mis/aerzteblatt.de

Drucken Versenden Teilen
8.199 News Politik

Nachrichten zum Thema

22.10.14
Bundesregierung gibt weitere fünf Millionen Euro für Ebola-Forschung
Berlin – Die Bundesregierung wird kurzfristig fünf Millionen Euro zusätzlich für die Ebola-Forschung bereitstellen. Das Geld soll im Rahmen bestehender Strukturen unter dem Dach des Deutschen Zentrums...
22.10.14
World Health Summit: Gesundheit ist Basis für nachhaltige Entwicklung
Berlin – Gesundheit ist einer der Schlüsselaspekte der nachhaltigen Entwicklungsziele (Sustainable Development Goals, SDG), die nach dem Willen der Vereinten Nationen 2016 die Millennium...
21.10.14
USA: Strengere Regeln im Umgang mit Ebola-Patienten – Ausreisekontrollen wichtig
Atlanta/New York/Toronto – Die US-Centers for Disease Control and Prevention (CDC) haben die Konsequenzen aus zwei vermeidbaren iatrogenen Ebola-Infektionen gezogen und neue Leitlinien zum...
20.10.14
Liberias Botschafterin Ethel Davis ruft zu internationaler Hilfe auf
Berlin – Die Botschafterin Liberias in Deutschland, Ethel Davis, hat die internationale Gemeinschaft zur Hilfe im Kampf gegen die Ebola-Epidemie aufgerufen. „Ebola zerstört die Grundlagen der...
20.10.14
World Health Summit: Eröffnung ganz im Zeichen von Ebola
Berlin – Ein abgestimmtes internationales Vorgehen im Kampf gegen die Ebola-Epidemie in Westafrika hat Bundesaußenminister Frank Walter Steinmeier (SPD) anlässlich der Eröffnung des 6. World Health...
20.10.14
EU-Koordinator soll Ebola-Hilfe wirksamer machen
Luxemburg – Ein Koordinator soll Europas Hilfe im Kampf gegen die Ebola-Epidemie wirksamer machen. Er solle nicht nur „das Gesicht Europas“ im Kampf gegen Ebola sein, sondern auch die Hilfsangebote...
17.10.14
Ebola-Impfstoff kommt frühestens Anfang 2015
Brentford – Ein Impfstoff gegen das Ebolavirus wird frühestens zu Beginn des kommenden Jahres zur Verfügung stehen. Ob er zunächst in weiteren randomisierten Studien oder in einem Feldversuch...

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Mehr zum Thema


Themen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Login

E-Mail

Passwort


Passwort vergessen?

Registrieren

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Merkliste

Anzeige
Eingeloggt als

Suchen in