9.388 News Medizin

Medizin

„Immer mehr Reize schränken unsere Schlafmöglichkeiten ein“

Donnerstag, 23. Oktober 2014

Köln – Nur 27 Prozent der Deutschen halten einer Umfrage zufolge die Zeitumstellung für sinnvoll. Eine Mehrheit von 71 Prozent lehnt den turnusmäßigen Wechsel zwischen Sommer- und Normalzeit ab. Das zeigt eine in dieser Woche vorgestellte Forsa-Umfrage im Auftrag der DAK Gesundheit. Aber die Zeitumstellung am kommenden Wochenende ist für Schlafmediziner nur ein Randaspekt. Das Deutsche Ärzteblatt fragte den Vorsitzen­den der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM), Dr. med. Alfred Wiater, nach den Ursachen und den Konsequenzen chronischer Schlafdefizite.

5 Fragen an Dr. med. Alfred Wiater, Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin

DÄ: Schlafen wir genug?
Wiater: Tendenziell werden unsere Schlafmöglichkeiten durch zunehmende Reizeinwirkungen in der Nacht einge­schränkt. Dazu zählen Licht, soziale Medien, die immer verfügbar sind, ebenso wie die sonstigen Inter­net­aktivitäten, aber auch die Nachtarbeit, die infolge der Globalisierung unserer Arbeitswelt immer breiteren Raum einnimmt. Letztlich ist die Frage jedoch nur individuell zu beantworten. Dabei ist weniger die Schlafdauer entscheidend als der Erholungswert des Schlafes. Wer sich tagsüber körperlich fit und wach fühlt, hat in der Regel gut geschlafen.

DÄ: Was sind häufige Ursachen von nicht erholsamem Schlaf oder unzureichendem Schlaf?
Wiater: Wir unterscheiden zwischen organischen und nicht organischen Schlaf­störungen. Bei den organisch bedingten Schlafstörungen steht bei Erwachsenen – wie auch bei Kindern – das obstruktive Schlafapnoesyndrom im Vordergrund. Während bei Erwachsenen Unterkieferprotrusionsschienen und eine Masken-Therapie mögliche Behandlungsoptionen sind, können wir vielen Kindern durch eine Adenotonsillotomie helfen.

Etwa zehn Prozent unserer Bevölkerung leidet an chronischen Ein- und/oder Durch­schlafstörungen, ein Drittel davon an der nicht organischen Insomnie. Die Ursache dafür ist oft eine mangelnde sogenannte Schlafhygiene. Dazu zählen wir den Einfluss von Alkohol, Nikotin, Drogen und Medikamenten, aber auch von Koffein. Auch die Schlaf­umgebung gehört hier hinein sowie mögliche Lärmbelastungen. Nicht organische Insomnien sind aber auch Folge psychischer Belastungen und Erkrankungen. Zusammenhänge zwischen Insomnien und Depressionen sind ebenso beschrieben wie Insomnien im Zusammenhang mit demenziellen Erkrankungen.

DÄ: Welche Konsequenzen haben chronische Schlafdefizite?
Wiater: Bezogen auf organische Folgen sind insbesondere kardiovaskuläre Erkrankungen zu nennen, ein erhöhtes Schlaganfallrisiko und Adipositas aber auch sexuelle Funktionsstörungen und Einschränkungen des Immunsystems. Im psychischen Bereich sind Antriebslosigkeit und depressive Verstimmungszustände aber auch Angst­zu­stände beschrieben, bei Kindern auch Hyperaktivität. Da unsere Gedächtnis­konsolidierung im Schlaf stattfindet, haben chronische Schlafstörungen auch kognitive Defizite zur Folge. Bei Kindern äußert sich das in Einschränkungen der Konzentration und reduzierter schulischer Leistungsfähigkeit. Nicht zu vergessen sind die Unfallrisiken durch den plötzlich unvermittelt einsetzenden Sekundenschlaf bei Patienten mit Schlafstörungen, der im Sinne des Wortes katastrophale Folgen haben kann.

DÄ: Was empfehlen Sie?
Wiater: Letztlich geht es darum, äußere Zeitgeber wie Licht und soziale Zeitgeber mit dem konstitutionell festgelegten inneren Zeitgeber optimal zu koordinieren, also dem circadianen Schlaf-Wach-Rhythmus des einzelnen Menschen. Das bedeutet für den einzelnen konkret, einen möglichst regelmäßigen Schlaf-Wach-Rhythmus einzuhalten, abends auf blaues Licht, auch blaues Bildschirmlicht, zu verzichten, die Mahlzeiten nicht unmittelbar vor dem Zubettgehen einzunehmen und auf Nikotin, Alkohol und Drogen zu verzichten.

Bereits vor dem Zubettgehen sollte man versuchen, sich zu entspannen und äußere Reizeinwirkungen einzuschränken. Auch sportliche Aktivitäten kurz vor dem Zubettgehen wirken sich eher schlafstörend aus. Der Schlafraum sollte kühl, dunkel und ruhig sein, das Bett möglichst bequem. Bei Menschen, denen mit dem Einhalten der Schlafhygiene und einer schlaffördernden Umgebung nicht geholfen ist, ist die weitere ärztliche Abklärung indiziert. Bei der hohen Prävalenz von Schlafstörungen kommt dabei den hausärztlich tätigen Ärzten eine zunehmende Bedeutung zu. Deshalb sind schlafmedizinische Kenntnisse im hausärztlichen Bereich von großer Relevanz.

DÄ: Was bedeutet die Zeitumstellung zwischen Sommerzeit und Normalzeit?
Wiater: Die Zeitumstellung führt einmal wieder mehr zu unnötigen chronobiologischen Imbalancen, die unsere Befindlichkeit beeinträchtigen und für deren Adaptation wir wieder einige Tage benötigen werden. © hil/aerzteblatt.de

Drucken Versenden Teilen
9.388 News Medizin

Nachrichten zum Thema

15.08.14
Rockville – Die US-amerikanische Arzneimittelagentur hat ein Schlafmittel zugelassen, das im Hypothalamus das „Weckhormon“ Orexin blockiert. Der Hersteller konnte in drei Studien zeigen, dass...
08.07.14
Bonn – Schlafmangel ist sicherlich nicht die Ursache der Schizophrenie. Doch schon eine durchwachte Nacht kann, wie eine experimentelle Studie im Journal of Neuroscience (2014; doi:...
16.06.14
Studie: Mond ohne Einfluss auf den Schlaf
München – Die meisten Menschen sind davon überzeugt, dass der Mond die Schlafqualität beeinflusst. Auch in wissenschaftlichen Studien wurden in den letzten Jahren Effekte gefunden. Die vielleicht...
07.04.14
Nicht nur bei Apnoesyndrom: Schlafstörungen sind Schlaganfallrisiko
Tainan – Menschen mit Schlafstörungen erkrankten einer Kohortenstudie in Stroke (2014, doi: 10.1161/STROKEAHA.113.003675) zufolge in den Folgejahren häufiger an einem Schlaganfall. Die Assoziation war...
20.03.14
Lüneburg – Ein Online-Training für erholsamen Schlaf entwickelt haben Forscher der Leuphana Universität Lüneburg. „Regeneration funktioniert über die drei Bausteine gedankliches Abschalten, erholsamer...
03.02.14
Rockville – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat mit dem Melatonin-Agonisten Tasimelteon erstmals ein Medikament zur Behandlung des Nicht-24-Stunden-Schlaf-Wach-Syndrom, kurz „Non-24“ zugelassen, unter...
02.01.14
2013: Neue Krebstherapien, Darmbakterien als Helfer und Viren als Bedrohung
Köln – Das Wissenschaftsmagazin Science erklärte am Jahresende die Krebsimmuntherapie zum wissenschaftlichen Durchbruch des Jahres 2013. Dabei ist der Ansatz, den Krebs mit den Waffen des Immunsystems...

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

L.A.
am Freitag, 24. Oktober 2014, 10:59

Die Hauptursachen für gestörten Schlaf

Ich meine: 1. Aktivitäten bis spät in den Abend. Warum finden die Fußballspiele im Fernsehen so spät statt? -.Warum sagt da keiner was?
2. Lärm, im Haus und außerhalb. Wir brauchen Abschirmung von äußeren Reizen, wir brauchen Ruhe. Kein laufendes Auto draußen, keine lauten (und leisen) Stimmen. Wir brauchen wieder eine "Kultur der Ruhe" am späten Abend !

Mehr zum Thema


Themen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Login

E-Mail

Passwort


Passwort vergessen?

Registrieren

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Merkliste

Anzeige
Eingeloggt als

Suchen in