9.388 News Medizin

Medizin

EMA fordert umsichtigen Einsatz von Polymy­xin-Antibiotika

Freitag, 24. Oktober 2014

London - Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) will in den Fachinformationen der Polymyxin-Antibiotika Colistin und Colistimethat verstärkt auf die Risiken im Umgang mit dem Reservemittel für multiresistente Keime hinweisen. Polymyxin-basierte Antibiotika wurden bereits in den 1960er Jahren entwickelt. Sie sind jedoch stark neuro- und nephrotoxisch und nur parenteral einsetzbar. Sie wurden deshalb von oral verfügbaren und weniger toxischen Mitteln verdrängt und kaum noch eingesetzt.

Dies hatte zur Folge, dass Bakterien bisher keine Resistenzen gegen Polymyxine entwickelt haben. Die Mittel verfügen über einen eigenen Wirkungsmechanismus. Sie lagern sich in die Zellmembran gram-negativer Bakterien ein und erhöhen dadurch deren Permeabilität. Colistin und sein Produrg Colistimethat wurden in den letzten Jahren wiederentdeckt als Reserve-Antibiotikum gegen multiresistente Keime.

Anzeige

Das Wissen um die Wirkungen und Nebenwirkungen und die Pharmakokinetik ist jedoch begrenzt, da hier in der Vergangenheit keine umfassenden Untersuchungen durch­geführt wurden. Für Verwirrung sorgt offenbar die Tatsache, dass Colistimethat zum einen intravenös und zum anderen lokal über einen Vernebler bei tiefen Atemwegsinfek­tionen eingesetzt wird. Zum anderen wird die Dosis in der Fachliteratur in zwei unter­schied­lichen Einheiten („IU“ und „mg“) angegeben.

Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) stellt deshalb eine Umrechnungstabelle vor und gibt Dosierungsempfehlungen für die beiden Anwendungsarten sowie für die bei Kindern und Patienten mit Nierenfunktionsstörungen erforderlichen Dosisreduktionen. Die Ärzte werden aufgefordert, die Medikamente nur als Reservemedikament einzusetzen bei Patienten, bei denen andere Antibiotika keine Wirkung zeigen. © rme/aerzteblatt.de

Drucken Versenden Teilen
9.388 News Medizin

Nachrichten zum Thema

14.10.14
Antibiotika: Antibiotic-Steward­ship ohne nachhaltige Wirkung
Philadelphia – Ein Antibiotic-Stewardship (ABS), ein spezielles Trainingsprogramm für Ärzte, gilt als viel versprechendes Mittel, um den unnötigen Antibiotikaverbrauch von Ärzten zu senken. Die...
10.10.14
Berlin – Phosphat-haltige Klistiere sind bei Säuglingen und Kindern unter sechs Jahren kontraindiziert. Ein entsprechender Hinweis findet sich im Beipackzettel von Präparaten wie Klistier® oder...
10.10.14
London – Neue Studien zu neuronalen Entwicklungsstörungen und die bekannte Teratogenität von Valproinsäure veranlassen die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA), die Kontraindikationen des...
07.10.14
Antibiotika­verordnungen rückläufig – aber regionale Unterschiede
Berlin – Niedergelassene Ärzte in Deutschland verordnen Antibiotika zunehmend zurückhaltender. Die Verordnungszahlen sinken jedoch regional unterschiedlich, und es gibt altersabhängige Unterschiede....
01.10.14
Bonn – Neben zugelassenen Medikamenten können möglicherweise auch Naturheilmittel eine akute Pankreatitis auslösen. Eine krankenhausbasierte Fall-Kontroll-Studie im Bulletin für Arzneimittelsicherheit...
30.09.14
FDA sieht leicht erhöhte vaskuläre Risiken von Asthmamedikament Omalizumab
Rockville – Der Hersteller des Asthmamedikaments Omalizumab hat eine von der US-Arzneibehörde geforderte fünfjährige Beobachtungsstudie abgeschlossen. Das Krebsrisiko, das die Untersuchung ausgelöst...
26.09.14
Berlin – Die Bundesregierung will ein Modellprojekt auf den Weg bringen, mit dem „Erkenntnisse zur Effektivität und zum Aufwand eines Screenings auf ‚multiresistente gramnegative Stäbchen mit...

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Mehr zum Thema


Themen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Login

E-Mail

Passwort


Passwort vergessen?

Registrieren

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Merkliste

Anzeige
Eingeloggt als

Suchen in