8.226 News Politik

Politik

Neues Krebsregister für Berlin und Brandenburg

Mittwoch, 29. Oktober 2014

Berlin – Berlin und Brandenburg wollen ab 2016 ein gemeinsames klinisches Krebsre­gister starten. Ziel sei die effektivere Bekämpfung der Krankheit, teilte die Senatsge­sundheitsverwaltung am Mittwoch mit. In dem Register sollen Informationen zu Krebs­diagnosen, Behandlungen und Nachsorge aus beiden Bundesländern gesammelt und ausgewertet werden. Dabei geht es neben der Qualität der Therapien auch um die Überlebenszeiten der Patienten, ihre tumorfreie Zeit, Rückfälle und Lebensqualität. Alle Bundesländer sind zum Aufbau eines solchen Registers verpflichtet, Zusammenschlüsse sind möglich.

Anzeige

„Mit dem klinischen Krebsregister schaffen wir ein wichtiges Instrument zur Verbesserung der Qualität von Krebsbehandlungen. Krebs ist immer noch die zweithäufigste Todesursache in Deutschland”, sagte Berlins Gesundheitssenator Mario Czaja am Mittwoch. Obwohl die Sterblichkeit sinke, steige aufgrund der höheren Lebenserwartung die Zahl der Neuerkrankungen. Nach den jüngsten Zahlen für 2011 erkrankten 8.517 Berliner und 8.846 Berlinerinnen neu an Krebs.

Das gemeinsame Register soll eine Zentrale im Land Brandenburg bekommen - als Tochter der dortigen Ärztekammer. Neben dem Hauptsitz soll es dezentrale Erfassungs­stellen geben, neben Berlin unter anderem in Potsdam, Frankfurt (Oder), Schwedt und Neuruppin. Für Berlin geht die Gesundheitsverwaltung von rund 20.000 Krebsneu­erkrankungen pro Jahr aus. Die Gesamtkosten für den Aufbau des Registers werden für Berlin auf 663.000 Euro geschätzt. 550.000 Euro kommen dabei aus einem Förder­programm der Deutschen Krebshilfe.

Berlin, Brandenburg und andere ostdeutsche Bundesländer führen bislang bereits das Gemeinsame Krebsregister. Es zeigt vor allem, welche Krebsart wo vorkommt und wie oft. Klinische Register sollen im Unterschied dazu künftig erlauben, auch Erkenntnisse aus Therapieverläufen und -erfolgen zu gewinnen.

© dpa/aerzteblatt.de

Drucken Versenden Teilen
8.226 News Politik

Nachrichten zum Thema

25.09.14
Hannover – Die Ärztekammer Niedersachsen wird ein klinisches Krebsregister aufbauen. Das haben die Delegierten der Kammerversammlung in Hannover einstimmig beschlossen. Betreiben soll das neue...
23.09.14
Kiel – Rund 100.000 Menschen, die zurzeit in Schleswig-Holstein leben, haben in den vergangenen zehn Jahren eine Krebsdiagnose erhalten – das entspricht 3,5 Prozent der Bevölkerung. Die Zahl der...
15.04.14
Berlin – Das höhere Durchschnittsalter der Bevölkerung führt dazu, dass mehr Menschen an Krebs erkranken. Diesen Zusammenhang verdeutlichen neue Zahlen des Gemeinsamen Krebsregisters der Länder...
06.02.14
Berlin – Die Bundesregierung will den Kampf gegen Krebserkrankungen in Deutschland verstärken. Alle Bundesländer wollten mit Unterstützung des Bundes klinische Krebsregister einführen, so dass eine...
18.12.13
Erlangen – Eine Million Krebserkrankungen sind seit 1998 im bayerischen Krebsregister registriert worden. Die Schwelle wurde im Dezember überschritten, als eine Patientin aus dem Raum Regensburg...
24.10.13
Düsseldorf – Daten an das Krebsregister zu melden ist wichtig, die jetzt vom nordrhein-westfälischen Landtag beschlossenen möglichen Strafen für lückenhaftes Melden sind aber überzogen. Das kritisiert...
15.10.13
Düsseldorf/Berlin – Ärzte, die ihren Meldepflichten an das nordrhein-westfälische Krebsregister nicht nachkommen, sollen künftig bis zu 50.000 Euro Bußgeld zahlen. Eine entsprechende Gesetzesänderung...

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Mehr zum Thema


Themen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Login

E-Mail

Passwort


Passwort vergessen?

Registrieren

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Merkliste

Anzeige
Eingeloggt als

Suchen in