9.405 News Medizin

Medizin

Nierenkrebs: Genschäden durch Aristolochiasäuren in Rumänien

Mittwoch, 29. Oktober 2014

Montreal – Die Aristolochiasäure, ein Bestandteil der gewöhnlichen Osterluzei, einer vermeintlichen Heilpflanze, die in Balkanregionen häufig das Getreide verunreinigt, kann offenbar Nierenkrebs auslösen. In einer Genomstudie, die jetzt in Nature Commu­nications (2014; doi: 10.1038/ncomms6135) veröffentlicht wurde, wiesen viele Klarzell­karzinome von rumänischen Patienten Mutationen auf, die für die Aristolochiasäure kennzeichnend sind. 

Das Klarzellkarzinom ist die häufigste Nierenkrebsform. Seine Inzidenzrate nimmt derzeit vor allem in Zentraleuropa stark zu, ohne dass die Gründe hierfür bekannt sind. Auf einen möglichen Auslöser ist jetzt das International Cancer Genome Consortium gestoßen. Das Team um Mark Lathrop vom Genome Quebec Innovation Centre in Montreal hat das Genom und das Transkriptom (die Gesamtheit aller angerufenen Gene) in 94 Klarzellkarzinomen untersucht.

Anzeige

Die Patienten stammten aus Tschechien, Rumänien, Russland und Großbritannien. Die Forscher waren dabei auf der Suche nach Mutationen, die für den Krebs typisch sind und möglicherweise eine gezielte Therapie ermöglichen.

Sie konnten bestätigen, dass ein bestimmter Signalweg namens PI3K/mTOR bei den Tumoren häufig dereguliert ist. Die Folge könnte eine gestörte fokale Adhäsion sein, bei der die Zellen ihre normale Bindung an die extrazelluläre Matrix verlieren. Eine Loslösung könnte die Proliferation der Krebszellen erleichtern und PI3K/mTOR gilt deshalb als Ansatzpunkt für mögliche Therapien.

Die Aufmerksamkeit der Forscher wurde jedoch schon bald auf eine Besonderheit bei den rumänischen Patienten gelenkt: Bei zwölf von 14 Patienten wies das Genom eine unerwartet hohe Frequenz von Transversionen der Nukleotid-Paare von A-T nach T-A auf. Eine solche Häufung hatte ein anderes Forscherteam im letzten Jahr in Science Translational Medicine (2013; 5: 197ra102) mit einer Exposition auf Aristolochiasäure in Verbindung gebracht. Die Aristolochiasäure kommt ausschließlich in der Familie der Aristolochiaceae vor, zu der die Osterluzei (Aristolochia clematitis) gehört. Diese Pflanze ist auf dem gesamten Balkan weit verbreitet. Wenn sie auf Getreidefeldern wächst, kann sie leicht in den Nahrungskreislauf gelangen. Diese Kontamination wird bereits für die sogenannte Balkan-Nephropathie verantwortlich gemacht.

Der gehäufte Nachweis von für Aristolochiasäure spezifischen Mutationen in Klarzellkar­zinomen deutet darauf hin, dass die Kontamination des Getreides in Rumänien anhält und dort möglicherweise für eine größere Zahl von Nierenkrebserkrankungen verant­wortlich ist. Die Forscher untersuchen jetzt weitere Tumore, um ihren Verdacht zu erhärten.

Die Aristolochiasäure war früher Hauptbestandteil von Frauengold gewesen, einem ab 1953 in Apotheken, Drogerien und Reformhäusern rezeptfrei abgegebenen Herz-Kreislauf-Stärkungsmittel. Die Substanz wurde später mehrfach in Naturheilmitteln nachgewiesen, deren Anwender ein erhöhtes Risiko auf ein Nierenversagen und Karzinome in den ableitenden Harnwegen hatten. Die Internationale Agentur für Krebsforschung (IARC) stuft die Aristolochiasäure als krebserregend ein. © rme/aerzteblatt.de

Drucken Versenden Teilen
9.405 News Medizin

Nachrichten zum Thema

11.10.13
Paris – Der Multi-Kinase-Inhibitor Sorafenib, zugelassen zur Behandlung von Nieren- und Leberzellkarzinom, kann offenbar bei einer langfristigen Einnahme die Bauchspeicheldrüse schrumpfen lassen. Die...
23.08.13
New York – Die beiden Thyrosinkinase-Inhibitoren Pazopanib und Sunitinib erzielten in der umfangreichen Vergleichsstudie eine gleich gute Wirkung in der Erstlinien-Behandlung des fortgeschritten...
06.08.13
Hamburg – Mit etwa 16.500 jährlichen Neuerkrankungen in Deutschland ist das Nierenzellkarzinom die dritthäufigste urologische Krebsart. Darauf hat die Deutsche Gesellschaft für Urologie im Vorfeld...
31.07.13
München – Der Kinase-Inhibitor Pazopanib, der Mitte 2010 zur Behandlung von Nierenzellkarzinom und Weichteilsarkom, jeweils im fortgeschrittenen Stadium, zugelassen wurde, führt häufiger als erwartet...
04.01.13
Köln – Der Wirkstoff Axitinib (Handelsname Inlyta®) zur Behandlung von Menschen mit einem fortgeschrittenen Nierenzellkarzinom hat einen beträchtlichen Zusatznutzen gegenüber dem Wirkstoff Sorafenib....
10.08.12
New York – Bei Patienten mit fortgeschrittenem Nierenzellkarzinom kann der mTOr-Inhibitor Temsirolimus das rezidivfreie Überleben gegenüber der Standardtherapie mit Interferon-alpha-2a nicht...

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Themen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Login

E-Mail

Passwort


Passwort vergessen?

Registrieren

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Merkliste

Anzeige
Eingeloggt als

Suchen in