Medizin

Interdisziplinäre S3-Leitlinie zum Prostatakarzinom aktualisiert

Dienstag, 4. November 2014

Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Urologie (DGU) hat als federführende Fach­gesellschaft die S3-Leitlinie „Prostatakarzinom: Früherkennung, Diagnose und Therapie der verschiedenen Stadien“ aktualisiert. „Die interdisziplinäre S3-Leitlinie zum Prostata­karzinom soll Männer und Ärzte bei der Entscheidung über Früherkennungs­maßnahmen unterstützen und zugleich die Basis für individuell angepasste, hochwertige Therapien bieten“, sagte der Leitlinienkoordinator Manfred Wirth.

Der Direktor der Klinik und Poliklinik für Urologie am Universitätsklinikum Dresden sieht als augenfälligste Änderung, dass Männer, die mindestens 45 Jahre alt sind und eine mutmaßliche Lebenserwartung von mehr als zehn Jahren haben, als Standard prinzipiell über die Möglichkeit einer Früherkennung informiert werden sollen. Bis dahin galt dies bereits für Männer ab 40 Jahre.

Anzeige

Männern, die nach entsprechender Aufklärung eine Früherkennungsuntersuchung wünschen, soll die Bestimmung des PSA-Wertes als Methode angeboten werden. Eine zusätzliche digital-rektale Untersuchung wird künftig nicht mehr als Standard, sondern lediglich als Empfehlung angeraten. Auch bei den Früherkennungsintervallen hat es Änderungen gegeben: Für Männer über 70 und einem PSA-Wert kleiner 1ng/ml wird eine weitere PSA-gestützte Früherkennung nicht mehr empfohlen.

Die DGU wies daraufhin, dass Prostatakrebs in Deutschland die häufigste bösartige Tumorerkrankung bei Männern sei. Überdiagnose und Übertherapie sollten vermieden werden, zugleich dürften Ärzte Neuerkrankungen aber nicht zu spät entdecken. Die aktualisierte Leitlinie soll sie bei dabei unterstützen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

05.12.16
Prefere: Vorzeitiges Aus für Großstudie zu Prostatakrebs
Berlin – Es sollte die Vorzeigestudie zum lokal begrenzten Prostatakrebs in Deutschland werden, doch die Teilnehmerzahlen waren und blieben bis zum Schluss gering. Nun ist vorzeitig Schluss. Die......
31.10.16
Leipzig – Bei einem gutartigem Prostatasyndrom (BPS) stehen Ärzten verschiedene Operationsverfahren zur Auswahl. Die Allgemeine Ortskrankenkasse (AOK) hat bundesweit Routinedaten von mehr als 95.500......
14.10.16
Prostatakarzinom: Androgendeprivation könnte Demenz auslösen
Palo Alto – Die Androgendeprivationstherapie, die beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom die Überlebenszeit verlängern kann, begünstigt möglicherweise die Entwicklung einer Demenz. Dies kam in einer......
04.10.16
Wie sinnvoll ist der PSA-Test? Studienergebnisse von 2009 revidiert
Leipzig/Rostock – Die Schlussfolgerung einer 2009 veröffentlichten Studie soll laut einer Neuauswertung der Daten revidiert werden. Die damalige Studie kam aufgrund einer ungültigen Kontrollgruppe zu......
30.09.16
Berlin – Das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) hat die Konsultationsfassung der aktualisierten S3-Leitlinie zum Prostatakarzinom veröffentlicht. Bis 28. Oktober können Fachkreise und......
20.09.16
Atlanta – Eine Sterilisation durch Vasektomie erhöht für Männer nicht das Risiko, Jahrzehnte später an einem Prostatakarzinom zu sterben. Zu diesem Ergebnis kommt die bisher größte Studie zu dieser......
15.09.16
Prostatakrebs: Radiotherapie und Operation in den ersten zehn Jahren ohne Überlebensvorteil, aber mit unterschiedlichen Komplikationen
Oxford/Bristol – Eine sofortige Behandlung kann bei Patienten mit einem durch PSA-Screening entdeckten Prostatakrebs das Fortschreiten des Tumors häufig stoppen. Dies blieb in der ersten großen......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige