9.469 News Medizin

Medizin

Osteoporose bei Männern oft übersehen

Dienstag, 11. November 2014

Boston – Osteoporose wird bei Männern in den USA offenbar häufig erst sehr spät erkannt – zu spät, meint die Arbeitsgruppe um Tamara Rozental vom Beth Israel Deaconess Medical Center in Boston. Sie veröffentlichten die Ergebnisse ihrer entsprechenden Studie in The Journal of Bone and Joint Surgery (http://dx.doi.org/10.2106/JBJS.N.00792).

Von Osteoporose sind häufig postmenopausale Frauen betroffen, die durch den Östrogenmangel an einem Schwund der Knochensubstanz leiden. Doch auch Männer können mit steigendem Alter Osteoporose entwickeln.

Anzeige

Laut Gesundheitsberichterstattung des Bundes gaben im Jahr 2010 4,4 Prozent aller Männer und 17,2 Prozent aller Frauen über 50 Jahren an, an einer Osteoporose zu leiden. Durch eine rechtzeitige Diagnose und Behandlung kann der Knochenabbau verlangsamt und die Folgen der Osteoporose abgemildert oder sogar verhindert werden. Distale Radiusfrakturen können ein frühes Zeichen einer Osteoporose sein und Jahre vor weiteren schweren Frakturen auftreten.

Die Arbeitsgruppe untersuchte Fälle von Patienten, die zwischen 2007 und 2012 aufgrund einer distalen Radiusfraktur am Beth Israel Deaconess Medical Center behandelt wurden. Die Forscher stellten fest, dass dies bei 53 Prozent der Frauen, jedoch nur bei 18 Prozent der Männer der Fall war. Unter den gescreenten Patienten wurde bei mehr als der Hälfte der Männer und etwa einem Drittel der Frauen eine Osteoporose diagnostiziert. Das männliche Geschlecht war ein signifikanter Prädiktor dafür, keine Knochendichtemessung zu erhalten und so möglicherweise Fälle von beginnender Osteoporose zu übersehen (p < 0.001).

Die Wissenschaftler machen im Rahmen ihrer Studie darauf aufmerksam, dass von Osteoporose nicht nur Frauen betroffen sind. Besonders bedeutsam sei, dass die Mortalitätsrate von Männern bei Schenkelhalsfrakturen deutlich höher sei als die von Frauen. Daher sei die rechtzeitige Diagnose einer Osteoporose auch bei Männern besonders wichtig, meinen die Forscher.

© hil/aerzteblatt.de

Drucken Versenden Teilen
9.469 News Medizin

Nachrichten zum Thema

20.10.14
Berlin – Einen Drei-Punkte-Plan für starke Knochen hat die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU) zum heutigen Welt-Osteoporosetages herausgegeben. „Osteoporose ist ein...
06.05.14
San Francisco – Der Anstieg des Knochenbruchrisikos, zu dem es nach der von vielen Experten empfohlenen Unterbrechung der Osteoporose-Therapie mit Bisphosphonaten kommt, lässt sich einer Studie in...
21.02.14
London – Entgegen einer Empfehlung interner Gutachter hat sich die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) gegen das Verbot des Osteoporosemedikaments Protelos (Wirkstoff: Strontiumranelat)...
31.01.14
Romosozumab: Neuer Antikörper erhöht Knochendichte
Portland – Der Antikörper Romosozumab, der das Signalprotein für den Knochenabbau Sclerostin im Knochen ausschaltet, hat in einer Phase-II-Studie die Knochendichte von osteoporotischen Patientinnen...
28.01.14
Oxford – Das Risiko für eine Lockerung neu eingesetzter künstlicher Hüft- und Kniegelenke ist für Frauen, die eine Hormonersatztherapie mit Östrogenen erhalten, möglicherweise um bis zu der Hälfte...
10.01.14
Bonn – Seit dem Januar können Vertragsärzte die Knochendichtemessung mit den gesetzlichen Krankenkassen abrechnen, auch wenn noch kein Knochenbruch vorliegt. Der Bewertungsausschuss hat hierzu eine...
17.10.13
Bochum – Die „Global Longitudinal Study of Osteoporosis in Women“ (GLOW) hat Erkenntnisse für den Zusammenhang zwischen Körpergewicht und Knochenbrüchen bei Frauen geliefert: „Je niedriger der...

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Mehr zum Thema


Themen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Login

E-Mail

Passwort


Passwort vergessen?

Registrieren

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Merkliste

Anzeige
Eingeloggt als

Suchen in