Politik

Medizin­produkte-Richtlinie: EU-Parlamentarier Liese hofft auf baldige Verabschiedung im Ministerrat

Dienstag, 11. November 2014

Berlin – Nach den Erfahrungen mit Medizinprodukte-Skandalen durch fehlerhaften Brust- und Hüftimplantate, HIV-Tests oder Stents will die Europäische Union die Patienten­sicher­heit durch stärkere Kontrollen auch nach Zulassung von Produkten maßgeblich ver­bessern. Wie der EU-Parlamentarier Peter Liese (EVP) in einem Presse­gespräch in Berlin ausführte, soll die EU-Richtlinie für Medizinprodukte noch unter italienischer Ratspräsidentschaft, also bis Ende des Jahres, endlich den Ministerrat passieren.

Der im Oktober 2012 eingebrachte und nach Änderung vom EU-Parlament ange­nommene Entwurf der EU-Kommission soll die Sicherheitsstandards der im Europäischen Binnenmarkt frei gehandelten Medizinprodukte nicht nur durch Kontrollen vor, sondern auch nach Zulassung mit zusätzlichen Prüfungen vor Ort deutlich zu verbessern. Die entscheidende Schwäche der gültigen Regelung liege bei der Überwachung nach der Zertifizierung von Produkten.

Anzeige

„Eine strengere Vorabzulassung hätte“, so Liese, selbst den PiP-Skandal wegen der erst nachträglich veränderten Brustimplantate  „nicht verhindert“. Die Vorschläge der Kommission, die Zulassung radikal zu reformieren und eine wesentlich stärkere Kontrolle durchzuführen, aber auch vorzuschreiben, „dass nach der Zertifizierung von Produkten und dem Inverkehrbringen vor Ort kontrolliert wird, ob die Regeln auch weiterhin einge­halten werden“, waren zwischen den Fraktionen unstrittig und werden „ein sehr viel höheres Maß an Patientensicherheit mit sich bringen“, zeigte sich Liese überzeugt. Darüber hinaus solle die Rückverfolgbarkeit von Medizinprodukten verbessert und ein Implantate-Pass eingeführt werden.   

Im Ministerrat, so Liese in seinen Ausführungen, habe auch Deutschland unter der vorherigen Regierung „eher auf die Bremse als auf’s Gaspedal getreten“. Gegenwärtig sei im Bundesgesundheitsministerium eine deutlich bessere und aktivere Haltung in dieser Sache erkennbar. © mn/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

12.10.16
Leipzig – Werden medizinische Produkte nach einem validierten Verfahren professionell wiederaufbereitet, birgt dies kein erhöhtes Risiko für Patienten. Die Krankenhäuser könnten gleichzeitig Kosten......
06.10.16
New York – Der US-Pharmahersteller Johnson & Johnson hat seine Kunden in den USA und Kanada gewarnt, dass eine seiner Insulinpumpen gehackt werden könnte. Bei Pumpen der Marke Animas sei eine......
07.09.16
Bonn – Nach dem Insulinhersteller Novo Nordisk haben drei weitere Pharmaunternehmen bestimmte Chargen des Notfallsets „GlucaGen HypoKit“ zurückgerufen. Betroffen sind Arzneimittel von EurimPharm,......
06.09.16
Mainz – Der Insulinhersteller Novo Nordisk ruft in Deutschland drei Chargen seines Notfallsets „GlucaGen HypoKit“ zurück. Bei den fraglichen Chargen könne es sein, dass sich die Nadel von der Spritze......
16.08.16
Berlin – Beim Kauf von medizinischen Produkten verlässt sich gut die Hälfte der Patienten voll und ganz auf das Urteil des Arztes. Das ergab eine heute bekannt gewordene Umfrage im Auftrag der......
18.07.16
Lübeck – Der Medizin- und Sicherheitstechnikhersteller Dräger hat weiter mit sinkenden Umsätzen zu kämpfen. Nach den vorläufigen Zahlen für das zweite Quartal 2016 ging der Umsatz währungsbereinigt um......
15.07.16
Berlin/Düsseldorf – Eine Bewertung von Medizinprodukten ist in Deutschland aufgrund handwerklicher Fehler im Gesetzentwurf kaum möglich. Das ist das Ergebnis eines Arbeitstreffens der......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige