Politik

Gegner der organisierten Sterbehilfe in der Union formieren sich

Dienstag, 11. November 2014

Berlin – Vor der Bundestagsdebatte zur Sterbehilfe am Donnerstag formieren sich die Gegner der organisierten Suizidbeihilfe: Die Unionsabgeordneten Michael Brand, Claudia Lücking-Michel (beide CDU) und Michael Frieser (CSU) legten am Dienstag ein Positionspapier vor, in der eine Bestrafung der Sterbehilfe verlangt wird, soweit sie ein regelmäßiges Angebot an Suizidwillige darstellt.

Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU), der die organisierte Sterbehilfe ebenfalls ablehnt, legte ein Konzept zur Förderung der Palliativmedizin vor.

Anzeige

Von dem Verbot, das die Unionsabgeordneten verlangen, wären nicht-kommerzielle und gewerbsmäßige Sterbehilfevereine ebenso betroffen wie Ärzte, die Suizidbeihilfe explizit anbieten. Es müsse verhindert werden, „dass der Suizid und das Angebot zur Unterstützung dabei zu einer normalen Option unter vielen werden", heißt es in dem Papier. Nicht in Gefahr einer Strafverfolgung geraten sollen demnach Angehörige sowie behandelnde Ärzte, die im Einzelfall einem Patienten ein Medikament zum Suizid zur Verfügung stellen.

Die Initiatoren fordern außerdem, die Sterbebegleitung todkranker Menschen auszu­bauen – etwa in Form der Palliativmedizin, die insbesondere auf Schmerzbehandlung ausgerichtet ist. Ein Todkranker sollte „nicht durch die Hand eines Menschen, sondern an der Hand eines Menschen sterben”, sagte Brand bei der Vorstellung des Positionspapiers in Berlin.

„Wir schulden schwerstkranken Menschen in ihrer letzten Lebensphase menschliche Zuwendung und umfassende Hilfe", erklärte Gröhe. Ziel sei „ein flächendeckendes Hospiz- und Palliativangebot in ganz Deutschland”. Seinem Konzept zufolge sollen stationäre Hospize finanziell stärker gefördert werden; die Kassen sollen einen höheren Anteil der zuschussfähigen Kosten tragen.

Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) sagte, in seiner Fraktion gebe es eine klare Ablehnung der organisierten Sterbehilfe. Nur in der Frage der Suizidbegleitung durch Ärzte gebe es unterschiedliche Auffassungen. Eine Gruppe von Koalitionsabgeordneten um Bundestagsvizepräsident Peter Hintze (CDU) plädiert für eine zivilrechtliche Lösung, die Ärzten die Suizidbeihilfe unter bestimmten Bedingungen ausdrücklich erlaubt. Damit soll dem ärztlichen Berufsrecht begegnet werden, dass die Suizidbeihilfe in manchen Regionen untersagt.

Auch in der CSU gebe es „eine große Akzeptanz des Verbotes der gewerbsmäßigen und organisierten Sterbehilfe”, sagte CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt. Der Bundestag debattiert am Donnerstag in einer vierstündigen Debatte über die Sterbehilfe, die quer durch alle Fraktionen kontrovers diskutiert wird.

Einen Gesetzesbeschluss dazu soll es im kommenden Jahr geben. Nach den Worten von Unions-Parlamentsgeschäftsführer Michael Grosse-Brömer (CDU) könnten die konkreten Gesetzentwürfe, die es bislang noch nicht gibt, ab Februar beraten werden. Mitte nächsten Jahres könne es dann eine Beschlussfassung geben. Bislang hatte es geheißen, die Entscheidung solle im Herbst 2015 fallen. Die Suizidbeihilfe ist in Deutschland nicht verboten, wohl aber die aktive Sterbehilfe, die Tötung auf Verlangen. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

25.05.16
Mehrheit der Australier für Legalisierung der Sterbehilfe
Sydney – Eine große Mehrheit der Australier befürwortet eine Legalisierung der Sterbehilfe. 75 Prozent der Befragten stimmten laut der am Mittwoch veröffentlichten Umfrage des Senders ABC der Aussage......
27.04.16
Amsterdam – In den Niederlanden haben im vergangenen Jahr mehr Demenz-Patienten aktive Sterbehilfe in Anspruch genommen. Unter den 5.516 Menschen, die 2015 aktive Sterbehilfe erhielten, seien 109......
04.04.16
Brüssel – Der ehemalige belgische Außenminister Steven Vanackere hat eine öffentliche Debatte über Sterbehilfe gefordert. Das Gesetz zur aktiven Sterbehilfe in Belgien sei "fehlerhaft", sagte......
11.02.16
Niederlande: Sterbehilfe aus psychiatrischen Gründen
Bethesda – In den Niederlanden ist die Sterbehilfe auch bei organisch gesunden Menschen mit psychiatrischen Erkrankungen erlaubt. Bioethiker aus den USA äußern nach einer Auswertung von Fallberichten......
08.01.16
Karlsruhe – Das seit Dezember geltende Verbot der geschäftsmäßigen Beihilfe zur Selbsttötung bleibt weiterhin in Kraft. Das Bundesverfassungsgericht hat den Erlass einer einstweiligen Anordnung gegen......
15.12.15
Hamburg – Roger Kusch, seit 2008 Mitbegründer und Vorsitzender eines Sterbehilfe-Vereins in Hamburg, muss sich vorerst nicht wegen Totschlags vor dem Hamburger Landgericht verantworten. Die Richter......
10.12.15
Brüssel – Der belgische Psychologe Joris Vandenberghe hat höhere medizinische Anforderungen für die Sterbehilfe bei psychisch Kranken gefordert. Mindestens drei Ärzte und ein Psychologe sollten anhand......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige