Hochschulen

Prävention als Schlüssel im Kampf gegen Diabetes

Freitag, 14. November 2014

Berlin/Hamburg – Sechs Millionen Deutsche leiden bundesweit unter Diabetes, ein Drittel mehr als noch vor 15 Jahren. Hauptgrund für den dramatischen Anstieg ist die zuneh­mende Fettleibigkeit in der Bevölkerung. Anlässlich des heutigen Weltdiabetestages haben Experten deshalb erneut auf die Bedeutung von Prävention, Früherkennung und Selbstdisziplin im Kampf hingewiesen.

„Diabetes ist eine Herausforderung sowohl für die Betroffenen als auch für die Gesund­heitspolitik“, erklärte Ingrid Fischbach (CDU), Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Gesundheit (BMG). Prävention und Früherkennung seien wichtige Säulen, um die Krankheit einzudämmen. Aus diesem Grund werde das Kabinett im kommenden Monat das Präventionsgesetz beschließen. Dies zielt darauf ab, den Verlauf lebensstilbedingter, chronischer Erkrankungen durch einen krankheits­übergreifenden Ansatz positiv zu beeinflussen.

Anzeige

Psychische Belastung nicht unterschätzen
Auch die psychische Belastung durch die Krankheit darf Experten zufolge nicht unterschätzt werden. So treten Depressionen bei Diabetespatienten laut Angaben der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) doppelt so häufig auf wie in der Allgemein­bevölkerung, die Anzahl der Angststörungen liegt um rund  zwanzig Prozent höher. Die Folge sei häufig ein Teufelskreis. Denn Angst und Depression haben zur Folge, dass sich die Blutzuckereinstellung verschlechtert oder das Gewichtsproblem verschärft.

Neue psychotherapeutische Lösungswege sollen dazu beitragen, die Selbstbe­hand­lungs­motivation zu stärken. So hilft die Schema-Therapie beispielsweise bei der Identifizierung und Beseitigung negativer Selbstwertgefühle, während die Acceptance-and-Commitment-Therapie darauf abzielt, psychische wie körperliche Schmerzen ins Leben zu integrieren.

„Oft ist die Krankheit kein Schicksal“, betonte Thomas Heilmann vom Versorgungs­management der Techniker Krankenkasse (TK) Typ-2-Diabetes, von dem 90 Prozent der Diabetiker betroffen seien, lasse sich gut mit Bewegung und gesunder Ernährung bekämpfen. Und auch bei Typ-1-Diabetes steigere Sport die Fitness und die allgemeine Gesundheit. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

2.734 News Hochschulen

Nachrichten zum Thema

07.12.16
Verzehr von Nüssen vermeidet Herz-Kreislauf-Erkran­kungen und Krebs
Bergen/Norwegen – Bereits der Verzehr von einer Handvoll Nüssen am Tag ist laut einer Meta-Analyse von 20 prospektiven Kohortenstudien mit einer verminderten Rate von Herz-Kreislauf-Erkankungen und......
06.12.16
Mehr Gesundheits­prävention bei Arbeitslosigkeit
Berlin – Die Krankenkassen und rund 60 Jobcenter und Arbeitsagenturen in Deutschland wollen Arbeitslose besser in Angebote zur Gesundheitsprävention einbinden. Sie sollen so die von ihnen als......
05.12.16
HIV: Kassen gegen Finanzierung von Propylaxe-Medikament
Berlin – Das Medikament Truvada, das derzeit zur Behandlung von HIV eingesetzt wird, ist seit Mitte des Jahres auch als Prophylaxe zugelassen. Das Präparat soll das Risiko senken, sich mit HIV zu......
05.12.16
Freiburg – Das neu gegründete internationale Forschungskonsortium „Biomarker Enterprise to Attack DKD“ (BEAt-DKD) will Grundlagen und Verlaufsformen von Nierenschäden durch Diabetes Typ 1 und 2......
02.12.16
Diabetesrisikotests beeinflussen nicht den Lebensstil
Cambridge – Mit Hilfe genetischer Tests können Ärzte Menschen ihr Risiko, Diabetes Typ 2 zu entwickeln, vorhersagen. Jedoch ändert auch dieses Wissen nichts an der Motivation, seinen Lebensstil zu......
02.12.16
Berlin – Sollte die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) künftig – wie bei Impfungen – auch für die medikamentösen Prophylaxen aufkommen? Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) sieht sich derzeit für......
01.12.16
Chicago/Dresden – Die auf eine Woche verkürzte Gabe von Kortikosteroiden nach Nierentransplantation senkt die Gefahr eines Diabetes als häufige Nebenwirkung der Immunsuppression fast auf die Hälfte,......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige