8.313 News Politik

Politik

Oberlandes­gericht: Städte und Kreise dürfen Krankenhäuser subventionieren

Donnerstag, 20. November 2014

Stuttgart – Städte und Kreise dürfen ihre finanziell angeschlagenen Kliniken weiterhin mit Zuschüssen unterstützen und Verluste ausgleichen. In zweiter Instanz wies das Oberlandesgericht Stuttgart am Donnerstag in einem Musterverfahren eine Klage des Bundesverbands Deutscher Privatkliniken (BDPK) gegen den Landkreis Calw ab. Die bisherige Praxis, die bundesweit bei Hunderten Kliniken üblich ist, verstoße nicht gegen EU-Recht und das Wettbewerbsrecht, urteilte der zweite Zivilsenat. BDPK-Geschäfts­führer Thomas Bublitz zeigte sich enttäuscht. Voraussichtlich werde der Bundes­gerichtshof angerufen.

Streit um Krankenhaussubventionen: Daseinsvorsorge im Mittelpunkt

Dürfen Landkreise und Kommunen ihre unterfinanzierten Krankenhäuser dauerhaft unterstützen? Wenn ja: Welcher Angebotsumfang an stationärer Versorgung muss sein und welcher nicht? Die Diskussion darüber geht weiter. Was haben Krankenhäuser und Wasserwerke gemeinsam?

Der Verband hatte kritisiert, dass der Ausgleich von Defiziten durch Steuergelder ein Wettbewerbsnachteil sei. Der Landkreis hatte 2012 Verluste der Kreiskliniken Calw und Nagold sowie Ausfallbürgschaften für Investitionen übernommen. Das Landgericht Tübingen hatte die Klage des Verbandes in erster Instanz bereits abgewiesen.

Anzeige

Aus Bublitz' Sicht zeigt das Defizit der Kreiskliniken Calw und Nagold, dass die Bevölkerung kein Grundvertrauen in die Häuser habe. Deshalb würden sie nicht so oft aufgesucht wie andere Krankenhäuser. Und deshalb würden auch rote Zahlen geschrieben.

Kommunale Kliniken seien ein Teil der öffentlichen Daseinsvorsorge, urteilte der für Wettbewerbsrecht zuständige zweite Zivilsenat des OLG weiter. Der Interessenverband Kommunaler Krankenhäuser (IVKK) begrüßte die Entscheidung. IVKK-Vorsitzender Bernhard Ziegler sagte, das OLG habe eindeutig entschieden: Krankenhäuser seien eine Pflichtaufgabe für kommunale Träger.

Ziegler forderte den Verband auf, dass Urteil zu akzeptieren, oder die Streitfrage dem Bundesverfassungsgericht vorzulegen. „Denn nur dort kann geklärt werden, wie sich das grundgesetzlich garantierte Sozialstaatsgebot zum Gedanken des EU-Binnenmarktes verhält.” © dpa/aerzteblatt.de

Drucken Versenden Teilen
8.313 News Politik

Nachrichten zum Thema

18.11.14
Gesundheitsökonomen fordern Selektivverträge im stationären Bereich
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Gesundheitsökonomie (dggö) hat eine stärkere Öffnung des stationären Sektors für Selektivverträge zwischen Krankenkassen und einzelnen Krankenhäusern gefordert....
16.11.14
Köln – Das Bundeskartellamt hat gegen eine Krankenhausübernahme am Bodensee keine Einwände: Dabei handelt es sich um den nicht alltäglichen Fall, dass ein städtisches Krankenhaus ein privates erwirbt....
14.11.14
Unikliniken verlangen Entgelt für ihre besonderen Aufgaben
Düsseldorf – Die Universitätskliniken haben im Rahmen einer Aktionswoche Bund und Länder in zahlreichen Aktionen und Veranstaltungen aufgefordert, Maßnahmen gegen die drängenden wirtschaftlichen...
12.11.14
Die wirtschaftliche Situation der Krankenhäuser bleibt kritisch
Köln – Im Jahr 2013 haben 42 Prozent der deutschen Krankenhäuser einen Verlust hinnehmen müssen. Das sind neun Prozent weniger als im Vorjahr (2012: 51 Prozent mit Verlust). Der Anteil der...
11.11.14
Wiesbaden – Eine stationäre Krankenhausbehandlung kostet in Deutschland im Durchschnitt 4.152 Euro. Damit lagen die Kosten im Jahr 2013 um 2,3 Prozent höher als im Jahr davor. Insgesamt gaben die...
11.11.14
„Wer schlechte Qualität erbringt, darf dafür kein Geld erwarten“
Köln – Eine Bund-Länder-Arbeitsgruppe soll bis Ende des Jahres Eckpunkte für eine umfassende Krankenhausreform erarbeiten. Der Koalitionsvertrag der Bundesregierung gibt dabei die Richtung vor:...
11.11.14
Krankenhausverbünde laut Studie langfristig effizienter
Hamburg – Krankenhausverbünde arbeiten dauerhaft wirtschaftlicher als Einzelkliniken. Das berichten Wissenschaftler des Hamburg Center for Health Economics (HCHE). Sie hatten über 800 Krankenhäuser...

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Mehr zum Thema


Themen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Login

E-Mail

Passwort


Passwort vergessen?

Registrieren

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Merkliste

Anzeige
Eingeloggt als

Suchen in