Politik

PKV meldet hohe Nachfrage an geförderter Pflegezusatz­versicherung

Freitag, 21. November 2014

Berlin – Die Private Krankenversicherung (PKV) hat 2013 einen leichten Rückgang bei der Vollversicherung verzeichnet. Im vergangenen Jahr waren rund 8,89 Millionen Personen privat krankenversichert. Das sind circa 66.200 Personen (0,74 Prozent) weniger als noch 2012. Die PKV führt diesen Rückgang vor allem auf die hohe Zahl ehemals Selbstständiger zurück, die in eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung wechselten und somit unter die gesetzliche Versicherungspflicht fallen. Darüber hinaus schlage sich auch die bewusste Abkehr von „Billig-Tarifen“ in der gesunkenen Anzahl der Vollversicherten nieder.

Dagegen ist das Neugeschäft der PKV insgesamt deutlich gewachsen: Die Zahl der Krankheitsvoll- und Zusatzversicherungen stieg 2013 auf mehr als 32,4 Millionen Versicherungen. Die Zusatzversicherungen verzeichneten dabei einen Zuwachs um 2,0 Prozent auf 23,5 Millionen. Vor allem die staatlich geförderte ergänzende Pflegever­sicherung kam bei der Bevölkerung gut an: 2013 wurden 353.600 geförderte Verträge abgeschlossen. Das ist fast doppelt so viel wie der Neuzugang in der ungeförderten Pflegezusatzversicherung mit 168.600 neuen Verträgen.

Anzeige

Geringes Wachstum
Die Beitragseinnahmen in der Privaten Kranken- und Pflegeversicherung stiegen um 0,8 Prozent leicht auf insgesamt 35,9 Milliarden Euro. Ursachen für das vergleichsweise geringe Wachstum sieht die PKV unter anderem in der moderaten Beitragsentwicklung bei vielen PKV-Unternehmen, dem rückgängigen Bestand in der Vollversicherung sowie einem bilanziellen Sondereffekt durch die Einführung des so genannten Notlagentarifs. Die Versicherungsleistungen stiegen in der Kranken- und Pflegeversicherung um 4,2 Prozent auf insgesamt 24,3 Milliarden Euro.

Altersrückstellungen in den letzten zehn Jahren verdoppelt
Die Alterungsrückstellungen stiegen 2013 um 6,8 Prozent auf 194,0 Milliarden Euro – 166,9 Milliarden Euro in der Krankenversicherung und 27,1 Milliarden Euro in der Pflegeversicherung. „In den letzten zehn Jahren haben sich die kapitalgedeckten Alterungsrückstellungen mehr als verdoppelt“, unterstrich PKV-Verbandsvorsitzender Uwe Laue, bei der Vorstellung Branchenzahlen. So sorge die PKV mit Zins und Zinseszins für den absehbaren Leistungsbedarf ihrer Versicherten im Alter vor.

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

14.07.16
Berlin – Erst im Oktober 2015 hat der Verband der privaten Krankenversicherung (PKV-Verband) die gemeinnützige Stiftung Gesundheitswissen ins Leben gerufen. Nun steht sie vor einem Scherbenhaufen: Wie......
04.07.16
Elternzeit: CDU-Politiker fordert Entlastungen für privatversicherte Eltern
Berlin – In der Unionsfraktion gibt es Überlegungen zur Beitragsentlastung privatversicherter Mütter und Väter in Elternzeit. Während gesetzlich versicherte Eltern in der Elternzeit in der Regel von......
23.06.16
Berlin – Der Verband der Privaten Krankenversicherer (PKV) sieht sich trotz der Zins- und Beitragsentwicklung auf einem guten Weg. Entgegen anderslautender Medienberichte seien die Beiträge in der PKV......
01.06.16
Preise für neue Arzneimittel steigen weiter
Berlin – Der durchschnittliche Preis neu zugelassener Medikamente ist zum wiederholten Mal gestiegen. Das geht aus einer neuen Studie des Wissenschaftlichen Instituts der PKV (WIP) zur......
31.05.16
Weniger Leistungen: Ältere Privatversicherte wechseln häufiger in schlechtere Tarife
Frankfurt/Main – Immer mehr ältere Mitglieder der privaten Krankenversicherungen wechseln in günstigere Tarife mit einem geringeren Leistungsumfang. Binnen fünf Jahren sei die Zahl der nur noch im......
13.07.15
Münster – Als „Schnee von gestern“ und „rückwärtsgewandte Politik“ hat der Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe, Theodor Windhorst, die Forderung nach einer sogenannten Bürgerversicherung......
06.07.15
Berlin – Kurz vor Beginn der offiziellen Sommerpause des Bundestages haben am Freitagnachmittag eine Handvoll Gesundheitspolitiker über zwei Anträge der Linksfraktion diskutiert: die Abschaffung der......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige