6.266 News Ärzteschaft

Ärzteschaft

Kassenärztliche Vereinigungen: Versorgungs­stärkungsgesetz schwächt die ambulante Versorgung

Freitag, 21. November 2014

Bad Segeberg/Mainz – Die Kassenärztlichen Vereinigungen Schleswig-Holstein (KVSH) und Rheinland-Pfalz (KVRLP) haben das geplante Versorgungsstärkungsgesetz erneut scharf kritisiert. Sie fürchten eine Gefährdung der wohnortnahen ambulanten Versorgung und warnen vor einer drohenden „Fließbandmedizin“.

Laut KV RLP würden dem Gesetz in Rheinland-Pfalz bis zu 900 Haus- und Facharztsitze und bis zu 200 Psychotherapeutensitze zum Opfer fallen. Demgegenüber könnten in unterversorgten Regionen derzeit theoretisch allerdings nur etwa 110 freie Arztsitze besetzt werden. „Unter dem Strich bedeutet das Gesetzesvorhaben in der derzeitigen Variante, dass mehr Praxen geschlossen werden müssten als neue entstehen könnten“, stellte die KV die beabsichtigte Stärkung der Versorgung in Zweifel.

Anzeige

Von den 247 Kinderarztsitzen in Rheinland-Pfalz müsste die KV RLP bis zu 76 Sitze aufkaufen. „In Stadt und Landkreis Kaiserslautern wären sieben von 16 Kinderarztsitzen betroffen“, rechnete die Körperschaft weiter vor. Sie appellierte an die kommunalen Entscheidungsträger, ihren Einfluss für eine Änderung des Gesetzesentwurfs einzusetzen und die Voraussetzung für ein Versorgungsmodell zu schaffen, das regionale Bedürf­nisse genauso wie die Altersstruktur und die Morbidität der Bevölkerung berücksichtige.

Auch die Abgeordnetenversammlung der KVSH hält den Gesetzentwurf für ungeeignet, die ärztliche und psychotherapeutische Patientenversorgung zu sichern, geschweige denn zu verbessern. In einer einstimmig verabschiedeten Resolution warf sie der Bundes­regierung vor, immer stärker regulierend in die ärztliche Entscheidungs­kompetenz einzugreifen.

Deutliche Kritik übten die Abgeordneten auch an der geplanten Termingarantie bei Fachärzten. „Eine solche populistische und von ideologischen Interessen bestimmte Politik wird dazu führen, dass sich junge Ärzte zweimal überlegen werden, ob sie sich noch für eine eigene Praxis entscheiden“, heißt es in der Resolution. © hil/aerzteblatt.de

Drucken Versenden Teilen
6.266 News Ärzteschaft

Nachrichten zum Thema

24.11.14
Berlin – Die zum Teil heftige Kritik am Entwurf zum Versorgungsstärkungsgesetz (VSG) können einzelne Gesundheitspolitiker nicht nachvollziehen. „Dass wir wie mit dem Rasenmäher 25.000 Arztsitze...
24.11.14
Düsseldorf – Die schwierige finanzielle Lage vieler Kliniken war eines der Themen bei der Kammerversammlung der Ärztekammer Nordrhein am vergangenen Samstag. „42 Prozent der Kliniken haben im Jahr...
19.11.14
Berlin – Einige Elemente der Neuordnung der Bedarfsplanung durch den Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) im Jahr 2012 werfen verfassungsrechtliche Probleme auf. Diese Meinung vertrat der Direktor des...
19.11.14
Berlin – „Wenn die Krankenhäuser mehr ambulante Leistungen erbringen sollen, muss auch eine ausreichende Zahl von Ärzten dafür zur Verfügung stehen. In vielen Häusern fehlt aber heute schon Personal....
18.11.14
Berlin – Die Zahl der Planungsbereiche mit einer festgestellten beziehungsweise drohenden Unterversorgung im hausärztlichen Bereich hat sich seit 2012 mehr als verdoppelt. Das erklärte Bernhard Gibis...
18.11.14
Berlin – Vor einer Abschaffung des Facharztstandards im Zuge des GKV-Versorgungsstärkungsgesetzes warnt der Berufsverband der Deutschen Chirurgen (BDC). Die geplante Vermittlung von Patienten an...
14.11.14
Berlin – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Berlin bewertet das geplante „GKV-Versorgungsstärkungsgesetz" (GKV-VSG) kritisch. Besonders die Vorgabe, nach der Praxen in überversorgten...

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Mehr zum Thema


Themen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Login

E-Mail

Passwort


Passwort vergessen?

Registrieren

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Merkliste

Anzeige
Eingeloggt als

Suchen in