2.254 News Hochschulen

Hochschulen

Neues Schlaganfallnetz in Schleswig-Holstein gegründet

Montag, 24. November 2014

Kiel – Der Zusammenschluss der vier neurologischen Kliniken in Kiel, Neumünster, Rends­­burg und Schleswig zum neuen Schlaganfallnetz Schleswig-Holstein soll die Versorgung im nördlichen Teil des Bundeslandes entscheidend verbessern. Die Klinik für Neurologie des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein (UKSH) auf dem Campus Kiel koordiniert das Netz.

Nach Angaben der Deutschen Schlaganfall Gesellschaft (DSG) haben vor allem die Stroke Units die Behandlungsqualität in Schleswig-Holstein erheblich verbessert. Alle am neuen Netz beteiligten Kliniken verfügen über eine solche spezialisierte Station für Schlaganfallpatienten. Sie sind nach den Kriterien der DSG zertifiziert.

Anzeige

„Der Aufbau von modernen Schlaganfallnetzen ist jetzt der nächste Schritt in der Entwicklung der Schlaganfallversorgung in Deutschland, die allen Patienten die modernste und für sie geeignetste Behandlungsqualität bringen wird“, erläuterte Joachim Röther, Past-Präsident der DSG.

Im Schlaganfallnetzwerk Schleswig-Holstein werden alle Patienten mit neurovaskulären Erkrankungen fachübergreifend versorgt. Die gleichberechtigten Partner etablieren einheitliche medizinische Standards und flächendeckende Strukturen, die die bestmög­liche Versorgung der individuellen Erkrankung zur richtigen Zeit am richtigen Ort garantieren sollen. Während die Mehrzahl der Patienten an allen vier Orten versorgt werden kann, werden wenige, besonders betroffene Patienten mit neuen Katheter­techniken oder speziellen Operationen in Kiel behandelt.

Die hierzu notwendigen personellen und infrastrukturellen Voraussetzungen können nicht alle Kliniken vorhalten. Das Kieler Neurozentrum stellt sie aber für jeden Schlaganfall-Patienten rund um die Uhr bereit. „Dass die beteiligten Kliniken mit Stroke-Units in Kiel, Neumünster, Rendsburg und Schleswig ihre Standards nun vereinheitlichen und Patienten, die der speziellen Interventionen bedürfen, unter­einander koordinieren, ist neu“, sagte Günther Deuschl, Direktor der Klinik für Neurologie des UKSH, Campus Kiel, und Präsident der Europäischen Neurologenvereinigung. © hil/aerzteblatt.de

Drucken Versenden Teilen
2.254 News Hochschulen

Nachrichten zum Thema

10.12.14
USA: Mehr Schlaganfälle bei Schwangeren
Boston – Während die Zahl der Schlaganfälle in der US-Bevölkerung im Allgemeinen zurückgeht, ist es in den letzten Jahren zu einem deutlichen Anstieg der Schlaganfälle bei Schwangeren gekommen. Laut...
26.11.14
Lille – Eine Genvariante, die in früheren Untersuchungen mit einem erhöhten Herzinfarktrisiko und einer verminderten Zahl von Migräne-Erkrankungen in Verbindung gebracht wurde, könnte einer aktuellen...
04.11.14
US-Studie: Mehr Blutungs­komplikationen unter Dabigatran
Pittsburgh - Der Thrombin-Inhibitor Dabigatran, der Patienten mit Vorhofflimmern vor Schlaganfällen schützen soll, kann schwere Blutungen auslösen. Das Risiko ist einer Analyse von Medicare-Daten in...
31.10.14
Subarachnoidal­blutung: Studie bestätigt Langzeitvorteile des Coilings
Subarachnoidalblutung neben der Falx (rechtes Bild). Links gleicher Patient zu einem früheren Zeitpunkt ohne Blutung. /wikipedia/Hellerhof Oxford – Wenn bei einer Subarachnoidalblutung eine...
23.10.14
Schlaganfall: Blutdrucksenkung in Studie mit beschränkter Wirkung
Nottingham – Ein Nitroglyzerin-Pflaster hat in einer großen internationalen Studie zwar den Blutdruck in den ersten Tagen nach einem Schlaganfall gesenkt. Spätere Behinderungen konnten durch die...
14.10.14
Carotisstenose: Stents und Operation in Studie gleichwertig
London – Die Implantation eines Stents in der Halsschlagader kann Patienten mit einer symptomatischen Carotisstenose ebenso gut vor einem späteren Schlaganfall schützen wie die klassische...
14.10.14
Berlin – Die Datengrundlage, auf der das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) die Stentbehandlung von Schlaganfallpatienten abqualifiziert hat, ist zu dünn. Das...

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Mehr zum Thema


Themen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Login

E-Mail

Passwort


Passwort vergessen?

Registrieren

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Merkliste

Anzeige
Eingeloggt als

Suchen in