Hochschulen

Leipziger Universitätsmedizin informiert über die Trauerforschung

Montag, 24. November 2014

Leipzig – Überdurchschnittlich lang anhaltende Trauer unterscheidet sich von anderen psychischen Erkrankungen wie Depression oder posttraumatischen Belastungs­störungen. Außerdem birgt sie gesundheitliche Risiken: Herz-Kreislauf-Erankungen oder spätere Depressivität können die Folge sein. Das berichten Wissenschaftler und Ärzte um Anette Kersting, Direktorin der Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie am Universitätsklinikum Leipzig.

In einer epidemiologischen Studie zeigte sie, dass 6,7 Prozent der deutschen Bevöl­kerung, die einen Verlust erlebt haben, eine sogenannte pathologische Trauer entwickeln. Krankhafte Trauerverläufe sind laut Kersting frühestens sechs Monate nach dem Verlust festzustellen. Bis dahin könne die Trauersymptomatik eine große Bandbreite aufweisen.

Anzeige

„Wenn der Trauernde nach sechs Monaten weiterhin im Trauerprozess gefangen ist, sich intensiv nach dem Verstorbenen sehnt, sein Leben als sinn- und bedeutungslos empfin­det und nicht in das aktuelle Leben zurückfindet, ist eine Therapie zur Bewältigung der Trauer angezeigt“, so die Wissenschaftlerin.

Patienten, die im Trauerprozess stecken bleiben, brauchen laut Kersting spezifische Therapieangebote: „Antidepressiva wirken bei Trauernden nicht, wenn sie nicht zusätzlich unter einer Depression leiden“, erläutert sie. Im Gegensatz zu typischen Symptomen bei Depressiven, etwa nichts fühlen zu könnten, erlebten pathologisch Trauernde mit der Trauer besonders intensive Gefühle.

Eine Möglichkeit der Betreuung sei gegebenenfalls eine Internet-Therapie: Die Arbeitsgruppe konnte nachweisen, dass ein Jahr nach Beendigung der Therapie das Trauererleben, aber auch Angstzustände und Depressionen, durch die strukturierte psychotherapeutische Behandlung per E-Mail abgenommen hatten. „Die Internet-Therapie ist eine effektive Methode, die Trauer zu bewältigen, auch wenn sie sicher nicht für alle Patienten eine herkömmliche psychotherapeutische Behandlung ersetzt“, so Kersting. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

2.639 News Hochschulen

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige