Politik

Pflegepersonal steht nachts im Krankenhaus oft vor großen Herausforderungen

Montag, 24. November 2014

Witten/Herdecke – Das Pflegepersonal muss heute beim Nachtdienst im Krankenhaus oft sehr viel anspruchsvollere Aufgaben bewältigen als vor einigen Jahren. Das berichten Pflegewissenschaftler der Universität Witten/Herdecke. Die Arbeitsgruppe um Christel Bienstein und Herbert Mayer hatten 2010 bis 2013 den Nachtdienst in deutschen Krankenhäusern zum zweiten Mal untersucht und mit einer Studie von 1986-89 verglichen.

Danach gibt es heute zwar weniger Patienten pro Pflegekraft, aber die Versorgung ist sehr viel aufwendiger. Es gebe mehr Patienten mit Demenz, mehr freiheitsentziehende Maßnahmen und mehr herausforderndes Verhalten der Patienten. 72 Prozent der Pflegenden seien nachts alleine für die Station zuständig.

Anzeige

„Tagsüber werden Patienten von mehreren Pflegenden und Ärzten umsorgt, aber nachts gibt es auf fast allen Stationen nur noch eine Person. Aus diesem Grund sollte diese Arbeit von besonders qualifizierten Pflegenden übernommen werden“, fasste Bienstein zusammen. Sie widerspricht damit vehement der landläufigen Meinung, dass „nachts die Pflegekräfte ja nicht ganz so kompetent sein müssten“, so die Pflegewissenschaftlerin.

Auf einer Tagung im November in Witten präsentierten Bienstein und Mayer einen aus ihrer Studie heraus erarbeiteten Katalog mit Forderungen, wie Nachtwachen in Zukunft organisiert sein sollten: Danach ist es unter anderem sehr sinnvoll, den Nachtdienst mit zwei Pflegepersonen besetzen, davon eine Pflegefachperson mit vertieften pflegerischen Kenntnissen. Die Nachtdienstperioden sollten nicht länger als zwei bis vier Tage währen und das Personal regelmäßig arbeitsmedizinisch überwacht werden.

Außerdem sollte das Personal im Nachtdienst keine administrativen oder hauswirt­schaftlichen Arbeiten erledigen müssen und die Möglichkeit haben, an Fortbildungen teilzunehmen, so einige der Vorschläge. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Loewenherz
am Mittwoch, 26. November 2014, 19:49

Realitätscheck

Innere Medizin, Akutkrankenhaus der Regelversorgung: 38 Patienten vs. 1 examinierte Krankenschwester. Ist meines Wissens nach das Maximum was gesetzlich zugelassen ist, und - welch Überraschung - damit auch genau der Schnitt, der im privatwirtschaftlichen Sektor gefahren wird.
Erfreulicherweise gibt es Überlastungsanzeigen.
5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

12.04.16
Hannover – Pflegeberufe in Niedersachsen sollen attraktiver werden. Sozialministerin Cornelia Rundt (SPD), kommunale Spitzenverbände und einige Krankenkassen haben deshalb am Dienstag eine Erklärung......
12.04.16
Arbeitsbedingungen mitverantwortlich für hohe Teilzeitquote in der Pflege
Gelsenkirchen – Als ungünstig empfundene Arbeitsbedingungen bewegen viele Pflegekräfte dazu, Teilzeit statt Vollzeit zu arbeiten. Das berichten Wissenschaftler um Denise Becka, Michaela Evans und......
02.03.16
Berlin – Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) hat die ZDF-Dokumentation „Wie gut sind unsere Krankenhäuser?“ vom Anfang der Woche scharf kritisiert. „Es werden falsche Behauptungen und......
08.02.16
OP-Pflegepersonal kritisiert Arbeitsbedingungen
Frankfurt – Kritisch zu ihrem Arbeitsplatz „OP“ haben sich viele Pflegekräfte im neuen sogenannten OP-Barometer 2015 geäußert. Das Barometer ist eine Befragung zur Arbeitssituation von Pflegekräften......
19.11.15
Viele Pflegekräfte arbeiten unfreiwillig nur Teilzeit
Berlin – Alten- und Pflegeheime müssen neue Beschäftigungs- und Arbeitszeitmodelle erproben. Das forderte der Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung, Staatssekretär Karl-Josef Laumann (CDU), auf......
14.10.15
Berlin – Die von der Bundesregierung geplante Zusammenführung der Ausbildungsgänge Altenpflege, Gesundheits- und Krankenpflege sowie Kinderkrankenpflege bedeutet für die Krankenhäuser nahezu eine......
25.08.15
Gröhe: Belastungen für die Pflegeberufe abbauen
Düsseldorf – Fast ein Heimspiel für Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe: Von seinem Wahlkreis Neuss ist es nur ein kurzer Weg über den Rhein nach Düsseldorf, wo er gestern an der Veranstaltung......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige