Politik

Studie benennt Defizite bei der Versorgung Sterbender in Pflegeheimen

Dienstag, 25. November 2014

Gießen – Sterbende in Pflegeheimen in Deutschland werden sehr unterschiedlich versorgt. Das berichten Wissenschaftler um den Versorgungsforscher Wolfgang George nach einer Studie mit 2.600 Mitarbeitern aus 467 Pflegeeinrichtungen in ganz Deutsch­land. „Zusammengefasst entsteht ein düsteres Bild der Situation der Betreuung Ster­bender, auch wenn einzelne Einrichtungen auf einem guten Weg sind“, so das Fazit der Forscher der TransMIT GmbH, Projektbereich für Versorgungs­forschung und Beratung.

Anzeige

Die Wissenschaftler erfassten für ihre Studie 44 Variablen, unter anderem zeitliche und personelle Ressourcen, Ausbildung der Pflegekräfte, Arbeitsklima, Angehörigen­inte­gration, Schmerz- und Symptomkontrolle sowie Belastung der Helfer und würdevolles Sterben. Ungefähr 35 Prozent der Einrichtungen wurden durch einen Online- und 65 Prozent durch einen Papierfragebogen untersucht.

Ein Drittel der Befragten fühlt sich nicht richtig vorbereitet
Erwartungsgemäß sind die zeitlichen und personellen Ressourcen ein großes Problem: 34 Prozent der Pflegekräfte berichten, dass grundsätzlich qualifizierte Pflegende eingesetzt würden. Ein Drittel der Befragten hält sich durch ihre Ausbildung für unvor­bereitet dafür, Sterbende zu betreuen. 33 Prozent geben an, dass die Angehörigen in die Versorgung einbezogen werden. 27 Prozent sagen, die Einrichtung werde durch ehrenamtliche Mitarbeiter wirksam unterstützt.

Kommunale Einrichtungen mit guten Ergebnissen
Allerdings berichten die Versorgungsforscher auch von positiven Ergebnisse: Etwa drei Viertel der Studienteilnehmer halten die Schmerztherapie für angemessen. In drei Viertel der Einrichtungen besteht die Möglichkeit der Übernachtung für Angehörige. Insgesamt sind drei Viertel der Befragten davon überzeugt, dass an ihrem Arbeitsplatz ein würde­volles Sterben möglich sei. Laut den Wissenschaftlern liegen die kommunalen Einrich­tungen in dieser Studie bei der Versorgungsqualität insgesamt vorn. Es folgen die freigemeinnützigen und dann die privaten Häuser.

Außerdem gilt: Kleinere Einrichtungen im ländlichen Raum bieten offenbar insgesamt die besseren Bedingungen. Aufgrund der Studienerfahrungen empfehlen die Verfasser weitere Studien mit noch mehr Einrichtungen, insbesondere großen privaten Trägern.   

Die TransMIT GmbH  unterstützt Wissenschaftler, Institute und Forschungseinrichtungen dabei, Forschungsergebnisse zu Produkten weiterzu­entwickeln. Gesellschafter­hochschulen der TransMIT GmbH sind die Justus-Liebig-Universität Gießen, die Technische Hochschule Mittelhessen und die Philipps-Universität Marburg.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Loewenherz
am Mittwoch, 26. November 2014, 19:39

Düster-Deutschland (2)

Mal ganz abgesehen davon, dass regelmäßig Sterbende in (höchst-)Palliativsituation doch noch in die nächste Notaufnahme gekarrt werden. Oder wie es ein mir befreundeter Pflegeheimleiter mal so schön gesagt hat: "bei uns im Konzern gilt klar eines: Im Heim wird nicht gestorben! Das ist schlecht fürs Image".
Krankenhausarzt
am Mittwoch, 26. November 2014, 00:09

Düster-Deutschland

„Zusammengefasst entsteht ein düsteres Bild der Situation der Betreuung
Ster­bender". Treffender kann die Situation Sterbender in Deutschland nicht beschrieben werden. Aber mit Gröhes Palliativ-Initiative wird sicher sehr schnell alles viel besser...
Na egal, Hauptsache wir kloppen vorher noch eine Hüft-TEP rein.
Dafür ist immer Geld da.
5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

04.02.16
Köln – Die Malteser fordern mehr Geld für die Hospizbetreuung Jugendlicher. Dank medizinischen Fortschritts lebten auch Kinder mit unheilbaren Krankheiten immer länger und erreichten häufiger als......
22.01.16
Krebs: Studie vergleicht Krankenkosten in den letzten sechs Lebensmonaten
Philadelphia - Der Anteil der Krebspatienten, die im Akutkrankenhaus sterben, ist in Deutschland im internationalen Vergleich recht hoch, was laut einer Untersuchung im US-amerikanischen Ärzteblatt......
13.01.16
Krankenkassen müssen nur palliativ eingesetzte Mistelpräparate übernehmen
Kassel – Gesetzlich Versicherte haben keinen Anspruch darauf, dass ihre Kassen im Rahmen einer adjuvanten Krebstherapie ein nicht verschreibungspflichtiges anthroposophisches Mistelpräparat übernimmt.......
16.12.15
Mainz – Die Auseinandersetzung mit der letzten Lebensphase eines Menschen ist auf der Interdisziplinären Abteilung für Palliativmedizin der Universitätsmedizin Mainz zwar sehr präsent, dennoch ist die......
02.12.15
Erfurt – In Thüringen ist ab kommenden Jahr flächendeckend eine spezielle ambulante Palliativversorgung (SAPV) verfügbar. Die letzte bisher offene Versorgungsregion, der Saale-Orla-Kreis, werde zum......
27.11.15
Berlin – Der Bundesrat hat am Freitag das Hospiz- und Palliativgesetz gebilligt. Durch die Regelung sollen Schwerstkranke und Sterbende in Deutschland künftig besser versorgt werden. Das Gesetz nimmt......
27.11.15
Berlin – Die Hilfe zum Suizid kann in Deutschland künftig bestraft werden: Der Bundesrat billigte am Freitag das vom Bundestag beschlossene Gesetz, mit dem die geschäftsmäßige Sterbehilfe unter Strafe......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige