Ärzteschaft

Neonatologen fordern ausreichend Pflegepersonal in der Frühgeborenenmedizin

Dienstag, 25. November 2014

Berlin – Rund 60.000 Kinder werden in Deutschland jedes Jahr zu früh geboren, 6.000 von ihnen sogar so früh, dass sie nach der Geburt intensivmedizinische Betreuung benötigen. Innerhalb einer Generation haben sich die Überlebenschancen dieser Extremfrühchen von zehn auf 90 Prozent erhöht. Das berichtet die Deutsche Interdis­ziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI).

„Besonders wichtig für die Patienten ist das Pflegepersonal. Die betreuende Fachkinder­krankenschwester für Pädiatrie und Intensivmedizin hat mit Abstand den häufigsten Blick- und Handkontakt mit den kleinen Patienten. Sie muss ihre Arbeit ohne zu großen Zeit­druck ausüben können, geschult und erfahren sein und sich die Freude an ihrem Beruf erhalten können“, sagte der künftige Präsident der Fachgesellschaft, Gerhard Jorch.

Anzeige

Er betonte, gesund überlebende Frühgeborene hätten eine normale Lebenserwartung und seien uneingeschränkt leistungsfähig. Nachuntersuchungen zeigten, dass sie in der weit überwiegenden Mehrheit langfristig beruflich und sozial voll integriert seien. „Eine hochwertige Frühgeborenenintensivmedizin ist Merkmal einer jeden hochentwickelten Gesellschaft“, so Jorch.

Auch die Unterstützung im familiärem Umfeld ist wichtig
Die Fachgesellschaft betont, die Betreuung von Frühgeborenen beschränke sich nicht auf die Intensivmedizin nach der Geburt. Wissenschaftliche Studien haben laut der DIVI gezeigt, dass die Unterstützung im familiären Umfeld das Schicksal eines Frühgeborenen genauso stark beeinflusst wie eine niedrige Komplikationsrate während der intensiv­medizinischen Behandlung. Deshalb würden heute Familienmitglieder bereits auf der Intensivstation in die Betreuung ihres Kindes mit einbezogen. „Das erfordert besondere bauliche und organisatorische Voraussetzungen und eine spezielle Schulung des medizinischen Personals“, hieß es aus der Fachgesellschaft.

Frühgeborenen- und Erwachsenen-Intensivmedizin vom Personalschlüssel gleichsetzen
In einem Strukturpapier zur Intensivmedizin hat die DIVI gefordert, die Frühgeborenen-Intensivmedizin gleichberechtigt mit der Erwachsenen-Intensivmedizin zu behandeln. Dazu gehöre, dass auf einer Intensivstation eine Pflegekraft nicht mehr als zwei Patienten gleichzeitig versorgen dürfe, besonders pflegeaufwendige Intensivpatienten eine eigene Pflegekraft benötigten und in Sonderfällen sogar zeitweilig zwei Pflegekräfte für einen Patienten erforderlich seien.

„Fachkrankenschwestern und -pfleger stellen sich gerne den besonderen Herausfor­derungen auf der Intensivstation. Wir können aber auf Dauer unsere Arbeit nur fachlich verantworten, wenn die dazu notwendigen Rahmenbedingungen, wie von der DIVI gefordert, zur Verfügung stehen“, sagte Klaus Notz, ebenfalls Präsidiumsmitglied der DIVI und Vertreter der nichtärztlichen Mitglieder. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Ärzteschaft

Nachrichten zum Thema

08.07.16
Versorgung von Frühgeborenen in Europa oft unzureichend
Paris – Weniger als 60 Prozent der Frühgeborenen in Europa erhalten eine adäquate Versorgung, die Spätschäden und Todesfälle verhindert. Im British Medical Journal berichten Jennifer Zeitlin und......
30.06.16
Prävention von Frühgeburten: Versorgungsvertrag geschlossen
Berlin – Ein neuer Versorgungsvertrag namens „Gesund schwanger“ soll durch besondere ambulante Maßnahmen die Frühgeburtenrate senken. Deren Rate ist mit rund zehn Prozent in Deutschland im......
30.06.16
Köln – Nach dem Tod eines Frühchens hat das Kölner Landgericht ein Krankenhaus und den zuständigen Arzt zur Zahlung von 15.000 Euro Schmerzensgeld verurteilt. Die Mutter eines in der 23.......
25.05.16
Extreme Frühgeburten haben als Erwachsene weniger Erfolg in Privat- und Berufsleben
Hamilton/Ontario – Der ersten Generation von extremen Frühgeburten fällt es offenbar schwerer als anderen, einen gleichwertigen Platz in der Gesellschaft zu finden. Eine Kohortenstudie in JAMA......
18.05.16
Frühgeburt: Keine Neuroprotektion durch EPO
Zürich – Eine Behandlung mit hochdosiertem humanem Erythropoetin (rhuEPO) kann die kognitive Entwicklung von extrem Frühgeborenen nicht verbessern. In einer randomisierten klinischen Studie im......
03.05.16
Muttermilch fördert Hirnwachstum bei extremen Frühgeburten
St. Louis – Frühgeborene, deren Ernährung in den ersten Wochen wenigstens zur Hälfte aus Muttermilch bestand, hatten beim errechneten Geburtstermin ein größeres Gehirn. Dies kam in einer Studie......
09.03.16
Dysbiose geht nekrotisierender Enterokolitis voraus
St. Louis - Eine nekrotisierende Enterokolitis, eine häufige und lebensgefährliche Komplikation bei Frühgeburten, kündigt sich häufig durch eine Störung der Darmflora an. Dies zeigen die Ergebnisse......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige