8.329 News Politik

Politik

Bundestag verabschiedet Gesundheitsetat

Dienstag, 25. November 2014

Berlin – Mit den Stimmen von Union und SPD hat der Bundestag heute den Haushalt des Bundesgesundheitsministeriums für das kommende Jahr verabschiedet. Mit 12,07 Milliarden Euro umfasst der Etat dabei 1,01 Milliarden mehr als im Jahr 2014. Grund für diesen Zuwachs ist der um eine Milliarde Euro erhöhte Bundeszuschuss für versicherungs­­fremde Leistungen an den Gesundheitsfonds, der in diesem Jahr bei 11,5 Milliarden Euro liegt. Gesetzlich vorgesehen ist allerdings eigentlich ein Zuschuss in Höhe von 14 Milliarden Euro.

Die gesundheitspolitische Sprecherin der Grünen, Maria Klein-Schmeink, kritisierte, dass sowohl die schwarz-gelbe als auch die schwarz-rote Regierung den Bundeszuschuss in den Jahren 2013 bis 2015 um insgesamt 8,5 Milliarden Euro gekürzt hätten: „Sie holen sich das Geld, um den Haushalt zu sanieren, von den gesetzlich Krankenversicherten. Das ist eine unsoziale und unseriöse Politik.“ Denn Steuergelder würden von breiteren Schultern getragen als die Beiträge zur gesetzlichen Krankenversicherung.

Anzeige

Für gesundheitsrelevante Maßnahmen werden im kommenden Jahr 78 Millionen Euro ausgegeben, wie die zuständige Berichterstatterin Petra Hinz (SPD) im Bundestag erklärte. Für den Pflegebereich seien dabei 5,9 Millionen Euro vorgesehen, drei Millionen für Pflegeinformationen für die Bürger und 2,9 Millionen zur Unterstützung zur Verbesserung der Versorgung Pflegebedürftiger.

3,1 Millionen Euro wollen Union und SPD Hinz zufolge für Zuschüsse zu Forschungs­vorhaben zur Bekämpfung von Ebola zur Verfügung gestellt, sowohl für klinische Studien als auch für Ausbildungsprogramme für medizinisches Personal. Mit einer halben Million Euro soll zudem die gesundheitliche Aufklärung von Flüchtlingen in Deutschland gefördert werden. „Da müssen wir den Kommunen dringend helfen“, meinte Hinz.

Für das Ressort Forschung sind 25,5 Millionen Euro vorgesehen, darunter 13,5 Millionen für die Aids-Bekämpfung und Aids-Forschung.

Insgesamt zwei Millionen Euro sollen für den Bereich Kindergesundheit verwendet werden: für Projekte zur Prävention und Aufklärung von Adipositas, für das Programm „Klasse2000“ zur Suchtprävention sowie zur Bekämpfung der Glückspielsucht. Mit 500.000 Euro soll die Bekämpfung der Droge Crystal Meth gefördert werden. © fos/aerzteblatt.de

Drucken Versenden Teilen
8.329 News Politik

Nachrichten zum Thema

11.04.14
Berlin – Der verringerte Zuschuss des Bundes an die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) liefert weiterhin Streitpotenzial zwischen den Koalitionsparteien und der Opposition. Dies wurde bei der...
21.01.14
Berlin – Gut ein Jahr nach Bekanntwerden mutmaßlicher Datenspionage im Bundesgesundheitsministerium hat die Berliner Staatsanwaltschaft Anklage gegen zwei Männer erhoben. Einem IT-Fachmann und einem...
17.01.14
Bundesgesundheits­minister Gröhe bekennt sich zur ärztlichen Selbstverwaltung
Berlin – Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) hält das Prinzip der Selbstverwaltung im Gesundheitswesen für attraktiv und zukunftsweisend. Das hat der Minister am Donnerstagabend beim...
07.01.14
Lutz Stroppe neuer Staatssekretär im Bundesgesund­heitsministerium
Berlin – Der bisherige Staatssekretär im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) Lutz Stroppe hat heute sein neues Amt als beamteter Staatssekretär im Bundesministerium für...
18.12.13
Amtswechsel in Dur: Hermann Gröhe löst Daniel Bahr ab
Berlin – Zum Schluss gibt es noch eine Überraschung: Auf der kleinen Bühne im Atrium des Bundesgesundheitsministeriums (BMG) baut sich flink der Chor des Hauses auf und gibt Daniel Bahr (FDP) ein...
15.12.13
Hermann Gröhe wird neuer Bundesgesund­heitsminister
Berlin – Der bisherige Generalsekretär der CDU, Hermann Gröhe, wird neuer Bundesgesundheitsminister. Das bestätigte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) heute Abend in Berlin. Die Entscheidung für den...
12.12.12
Datenklau im BMG: „Kein Schaden für die Arbeit des Ministeriums“
Berlin – Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) hat heute in Berlin den Diebstahl vertraulicher Informationen aus dem Bundesgesundheitsministerium (BMG) scharf verurteilt: „Ich bin stinksauer...

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Mehr zum Thema


Themen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Login

E-Mail

Passwort


Passwort vergessen?

Registrieren

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Merkliste

Anzeige
Eingeloggt als

Suchen in