Politik

Bundestag verabschiedet Gesundheitsetat

Dienstag, 25. November 2014

Berlin – Mit den Stimmen von Union und SPD hat der Bundestag heute den Haushalt des Bundesgesundheitsministeriums für das kommende Jahr verabschiedet. Mit 12,07 Milliarden Euro umfasst der Etat dabei 1,01 Milliarden mehr als im Jahr 2014. Grund für diesen Zuwachs ist der um eine Milliarde Euro erhöhte Bundeszuschuss für versicherungs­­fremde Leistungen an den Gesundheitsfonds, der in diesem Jahr bei 11,5 Milliarden Euro liegt. Gesetzlich vorgesehen ist allerdings eigentlich ein Zuschuss in Höhe von 14 Milliarden Euro.

Die gesundheitspolitische Sprecherin der Grünen, Maria Klein-Schmeink, kritisierte, dass sowohl die schwarz-gelbe als auch die schwarz-rote Regierung den Bundeszuschuss in den Jahren 2013 bis 2015 um insgesamt 8,5 Milliarden Euro gekürzt hätten: „Sie holen sich das Geld, um den Haushalt zu sanieren, von den gesetzlich Krankenversicherten. Das ist eine unsoziale und unseriöse Politik.“ Denn Steuergelder würden von breiteren Schultern getragen als die Beiträge zur gesetzlichen Krankenversicherung.

Anzeige

Für gesundheitsrelevante Maßnahmen werden im kommenden Jahr 78 Millionen Euro ausgegeben, wie die zuständige Berichterstatterin Petra Hinz (SPD) im Bundestag erklärte. Für den Pflegebereich seien dabei 5,9 Millionen Euro vorgesehen, drei Millionen für Pflegeinformationen für die Bürger und 2,9 Millionen zur Unterstützung zur Verbesserung der Versorgung Pflegebedürftiger.

3,1 Millionen Euro wollen Union und SPD Hinz zufolge für Zuschüsse zu Forschungs­vorhaben zur Bekämpfung von Ebola zur Verfügung gestellt, sowohl für klinische Studien als auch für Ausbildungsprogramme für medizinisches Personal. Mit einer halben Million Euro soll zudem die gesundheitliche Aufklärung von Flüchtlingen in Deutschland gefördert werden. „Da müssen wir den Kommunen dringend helfen“, meinte Hinz.

Für das Ressort Forschung sind 25,5 Millionen Euro vorgesehen, darunter 13,5 Millionen für die Aids-Bekämpfung und Aids-Forschung.

Insgesamt zwei Millionen Euro sollen für den Bereich Kindergesundheit verwendet werden: für Projekte zur Prävention und Aufklärung von Adipositas, für das Programm „Klasse2000“ zur Suchtprävention sowie zur Bekämpfung der Glückspielsucht. Mit 500.000 Euro soll die Bekämpfung der Droge Crystal Meth gefördert werden. © fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

01.07.16
Berlin – Die Debatte um das so genannte Selbstverwaltungsstärkungsgesetz geht in die nächste Runde. Hintergrund sind neue, im Vergleich zur ersten Version leicht abgewandelte Eckpunkte für das......
09.06.16
Selbstverwaltungs­gesetz: Gassen für Transparenz und gegen Fachaufsicht
Berlin – Ein jüngst bekannt gewordenes Eckpunktepapier für ein sogenanntes Selbstverwaltungsstärkungsgesetz ruft die betroffenen Akteure auf den Plan. Sie stemmen sich gegen die Pläne des......
08.06.16
Berlin – Der GKV-Spitzenverband (GKV-SV) wehrt sich gegen Pläne von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU), die Aufsicht über die Selbstverwaltung im Gesundheitswesen – vor allem die......
20.05.16
Berlin – Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) will die Aufsicht über alle Selbstverwaltungsorganisationen auf Bundesebene deutlich verschärfen. In einem Eckpunktepapier, das dem Deutschen Ärzteblatt......
18.05.16
Gassen: Staatskommissar wird nicht erforderlich sein
Berlin – Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) hatte der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) in einem Brief damit gedroht, die Geschäfte der Körperschaft selbst zu übernehmen oder diese an einen......
17.05.16
Berlin – Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) hat als Aufsichtsbehörde die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) aufgefordert, auf der Vertreterversammlung am 23. Mai in Hamburg „die......
08.09.15
Haushalt 2016: Debatte um Pflege, Prävention und Flüchtlingspolitik
Berlin – Unter dem Vorsitz der ehemaligen Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) hat heute der Bundestag über den Haushaltsetat 2016 des Bundesgesundheitsministeriums (BMG) beraten. Hermann......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige