Politik

„Hier stand einmal ein Krankenhaus“

Dienstag, 25. November 2014

Köln/Berlin – Die Lage der Kliniken auf dem Land ist oft kritisch, ihre Zukunftsaussichten sind düster. Konkrete Daten zu dieser allgemeinen Zustandsbeschreibung liefert jetzt eine gemeinsame Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft BDO AG und des Deutschen Krankenhausinstitutes (DKI) unter dem Titel „Hier stand einmal ein Krankenhaus“.

Danach haben 44 Prozent der ländlichen Krankenhäuser in Deutschland im Jahr 2013 Verluste gemacht. Ihre aktuelle wirtschaftliche Situation im Herbst 2014 beurteilen 45 Prozent der Häuser als eher unbefriedigend. Für 2015 erwarten 41 Prozent der ländlichen Krankenhäuser eine weitere Verschlechterung ihrer wirtschaftlichen Lage.

Anzeige

Diese Zahlen beruhen auf einer Befragung von 120 Krankenhäusern in ländlichen Regionen. Sie stellen in vielen Regionen Deutschlands die Mehrzahl der Krankenhäuser, nämlich in Mecklenburg-Vorpommern 97 Prozent, in Thüringen 90 Prozent, in Branden­burg 86 Prozent, in Sachsen-Anhalt 76 Prozent, und in Sachsen mit Prozent. Auch in Schleswig-Holstein stellen sie mit 69 Prozent die Mehrzahl der Kliniken, ebenso in Niedersachsen mit 54 Prozent.

Anhaltender Kostendruck, Investitionsstau, Fachkräftemangel und demografischer Wandel verursachen laut der Studie auf dem Land weit größere Probleme als in Großstädten und Ballungsgebieten. „Die Sicherung der Wirtschaftlichkeit, der Erhalt der Investitionsfähigkeit und der sich verschärfende Fachkräftemangel sind derzeit die größten Herausforderungen für die ländlichen Krankenhäuser“, sagte Alexander Morton aus dem BDO Branchencenter Gesundheit und Soziales.

Fusionen und Schließungen erwartet
Bis 2020 erwarten die Krankenhäuser weitere Fusionen, aber auch die Schließung von Abteilungen und ganzen Häusern. Dies ist laut den Studienautoren für die Regionen ein besonderes Problem, weil sie dort nach eigener Einschätzung zunehmend auch Teile der ambulanten Versorgung abdeckten. Als wichtigste Entwicklung bis zum Jahr 2020 erwar­ten die ländlichen Krankenhäuser, dass sich diese Beteiligung an der ambulanten ärztlichen Versorgung noch ausweitet.

Qualitativ gute Medizin kostet Geld
Ein weiterer Trend sei die zunehmende Vernetzung, zum Beispiel in Form von Koope­rationen mit anderen Krankenhäusern oder integrierte Versorgungsformen mit anderen Leistungserbringern oder Leistungssektoren. „Wer qualitativ gute Medizin garantieren will, muss diese auch ermöglichen und somit finanzieren“, schreibt Andreas Weigand, Vorstand DKI im Vorwort der Studie. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

08.12.16
Krankenhaus­finanzierung: Die Qual der Wahl
Düsseldorf/Neuss – Die Krankenhäuser sollen finanziell auf eine solidere Basis gestellt werden. Dabei soll auch der Investitionsstau in den Kliniken aufgelöst werden. Darüber waren sich die Teilnehmer......
02.12.16
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) sieht die Finanzierungsdefizite in der ambulanten Notfallversorgung im Krankenhaus deutlich geringer, als es Studien der Deutschen......
01.12.16
Hamburg – Die Bundeswehr investiert in den nächsten 13 Jahren für Umbau und Modernisierung des Bundeswehrkrankenhauses Hamburg mehr als 220 Millionen Euro. Im Stadtteil Wandsbek werde so bis zum Jahr......
25.11.16
Bundesrat billigt Gesetz zur Versorgung psychisch Kranker
Berlin – Die Versorgung psychisch kranker Menschen soll verbessert und an die speziellen Erfordernisse der Kliniken und Patienten angepasst werden. Die Länderkammer billigte heute ein entsprechendes......
24.11.16
Details für Sicherstellungs­zuschläge stehen fest
Berlin – Die Mitglieder des Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) haben heute Regeln beschlossen, mit denen Krankenkassen und Krankenhäuser künftig Sicherstellungszuschläge vereinbaren sollen. Damit......
21.11.16
Düsseldorf – Die Kammerversammlung der Ärztekammer Nordrhein hat die Bundesregierung aufgefordert, die Servicestellen zur Vermittlung von Facharztterminen an gesetzliche Krankenversicherte wieder......
16.11.16
Düsseldorf – Die Repräsentanten der Krankenhäuser sehen mit dem Inkrafttreten des Krankenhausstrukturgesetzes (KHSG) zwar einen richtigen und wichtigen Schritt, um die tradierten Rahmenbedingungen für......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige