Ärzteschaft

„Wir wollen Ärzte sein und ärztlich arbeiten!“

Freitag, 5. Dezember 2014

Köln - Zu wenig Zeit am Patienten, zu wenig Zeit für Weiterbildung und zu wenig Zeit für Forschung – so beschreibt ein Positionspapier des „Bündnis Junge Ärzte“ das Empfinden der jungen Medizinergeneration.

5 Fragen an Dr. med. Alexis Michael Müller-Marbach, Sprecher des es „Bündnis Junge Ärzte“

DÄ: Das „Bündnis Junge Ärzte“ warnt in einem Positionspapier davor, der Zeitmangel in der Klinik verschlechtere die Versorgung – auch, weil die Weiterbildung zu kurz komme. Eine punktuelle Meinung?

Müller-Marbach: Nein, das ist nicht die Meinung einzel­ner besorgter Kollegen, sondern ein Konsens im gesamten Bündnis – und dem gehören immerhin die Nachwuchsorganisationen von mittlerweile 15 der größten medizinischen Fachgesellschaften und Berufsverbänden an. Als wir uns nach der Gründung des Bündnis Ende 2013 zusammengesetzt haben, wurde klar: Wir haben alle die gleichen oder zumindest vergleichbare Erfahrungen gemacht.

DÄ: Welche Erfahrungen sind das?
Müller-Marbach: Immer mehr medizinische Möglichkeiten, die demografische Entwicklung und die steigenden Erwartungshaltung der Patienten – letztlich der Kostendruck in den Kliniken – führen dazu, dass Pflegepersonal und Ärzteschaft in gleicher Zeit immer mehr leisten müssen. Diese sich zuspitzenden Arbeitsverdichtung lässt für zentrale ärztliche Aufgaben immer weniger Zeit, also für das persönliche Gespräch, Anteilnahme und menschliche Zuwendung. Besonders die zeitaufwändige Weiterbildung der Ärzte leidet unter dem ökonomischen Druck.

DÄ: Was fordert das Bündnis?
Müller-Marbach: Wir wollen Ärzte sein und ärztlich arbeiten, also am und mit dem Patienten. Das war ja der Grund, warum wir uns für den Arztberuf entschieden haben. Stattdessen müssen wir immer mehr patientenferne Arbeit leisten, zum Beispiel im Verwaltungsbereich. Für Medizinstudierende und junge Ärzte wird das Gesundheits­system als Arbeitgeber damit immer unattraktiver. Der daraus resultierende Mangel an ärztlichem Nachwuchs verschärft die Defizite in der ärztlichen Versorgung zusätzlich.

DÄ: Aber wie wollen sie das erreichen, mehr Zeit für Weiterbildung und für die Zuwendung zum Patienten?
Müller-Marbach: Wir haben im Bündnis einige Vorschläge abgestimmt. Wichtig ist danach, dass Ärzte ihre Zeit auf ihre Kernkompetenzen verwenden. Wir fordern die Delegation von nicht-ärztlichen Aufgaben an geschultes Personal ohne Substitution von ärztlichen Tätigkeiten, wie dies im angloamerikanischen Raum zum Teil angewendet wird. Wichtig sind außerdem innovative Arbeitszeitmodelle, um den Bedürfnissen von Ärzten mit Familien gerecht zu werden. Last but not least könnten effizientere IT-Systeme tägliche Abläufe deutlich effizienter gestalten. Aber Prozessoptimierung ist natürlich nicht alles…

DÄ: Was fehlt?
Müller-Marbach: Die Grundausrichtung, das richtige Leitbild! Kliniken sind keine Profit-Center und dürfen nicht als solche konzipiert und geführt werden. Es darf nicht in erster Linie um Rendite gehen, sondern um eine hochwertige medizinische Versorgung. Garan­ten dafür sind ein motiviertes, hochqualifiziertes Personal und modern ausgestattete Gesundheitseinrichtungen.

Wir fordern daher mehr finanzielle Mittel für die Einstellung von hochqualifiziertem Personal sowie Investitionen in Sachgüter. Wichtig ist außerdem, dass die Kosten für die ärztliche Weiterbildung gesichert sind, um Weiterbildungsstätten nicht zu benachteiligen und um der Tendenz der „weiterbildungsfreien Klinik“ entgegen zu wirken. Die pauschale Koppelung der Kosten der Weiterbildung an die Fallpauschalen lehnen wir ab, da sie Kliniken ohne Weiterbildungsassistenten bevorteilt.

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

hwdoc
am Montag, 8. Dezember 2014, 14:55

Anmerkung zu Positionspapier " Bündnis Junger Ärzte"

Die Forderung nach mehr finanziellen Mitteln ist mit Sicherheit opportun, jedoch löst mehr Geld nicht unbedingt bestehende Probleme.
Eine hochwertige medizinische Betreuung ist nicht allein an hochqualifizierten Ärzten auszumachen (die entsprechend ihren Leistungen honoriert werden) sondern auch im Zusammenwirken der unterschiedlichen Professionen wie z.B. Pflegepersonal und z.B. in Krankenhäusern Küchen-/Essenausgabe- und Reinigungspersonal, die wohl aus Kostengründen ausgegliedert worden sind.
5.000 News Ärzteschaft

Nachrichten zum Thema

20.10.16
Umfrage: Niedergelassene Ärzte sind trotz hoher Belastung mit ihrer Arbeit zufrieden
Berlin – Mehr als 90 Prozent der niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte in Deutschland sind mit ihrer Arbeit zufrieden. 96 Prozent von ihnen macht die Arbeit Spaß und 98 Prozent finden sie nützlich und......
18.10.16
Eigene Praxis für Ärztinnen zunehmend attraktiver
Düsseldorf – Immer mehr Frauen machen sich mit einer eigenen Praxis selbstständig. Das berichtet die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (apoBank) in ihrer neuen Existenzgründungsanalyse Ärzte......
30.09.16
Meta-Analyse: Was hilft beim Ärzte-Burnout?
Rochester – Zur Linderung des Burnout-Syndroms bei Ärzten, das im zunehmend komplexeren Gesundheitswesen mit seinen gestiegenen Anforderungen immer häufiger beobachtet wird, wurden in Studien sowohl......
03.08.16
Dresden – 615 Ärzte haben im vergangenen Jahr in Sachsen ihre Facharztweiterbildung abgeschlossen. Weitere 330 Ärzte erwarben eine medizinische Zusatzbezeichnung. 56 Prozent der neuen Fachärzte sind......
28.01.16
Berlin – In diesem Jahr wird die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) zusammen mit dem NAV-Virchowbund Ärzte und Psychotherapeuten wieder nach ihrem Berufsalltag befragen. „Ziel ist, ein aktuelles......
07.01.16
Frankfurt – 2016 geht die Nachwuchskampagne „Arzt in Hessen“ der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) in ihr drittes Jahr. „Mittlerweile ist die KV Hessen für die Studierenden eine feste Größe: In den......
04.01.16
Weimar – Mehr Respekt für die ambulant tätigen Ärzte und Psychotherapeuten in Thüringen und ihre Selbstverwaltung fordert die Kassenärztliche Vereinigung (KV) des Landes. „Wir haben Verständnis dafür,......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige