Medizin

Impfstoff gegen Brustkrebs zeigt Wirkung

Montag, 1. Dezember 2014

St. Louis – Ein gegen das von Brustkrebszellen gebildete Protein Mammoglobin A gerichteter Impfstoff hat sich in einer Phase-1-Studie in Clinical Cancer Research (2014; 20: 5964-5975) als sicher erwiesen und das progressionsfreie Überleben verlängert.

Anzeige

Das Protein Mammaglobin-A wird fast ausschließlich im Brustgewebe gefunden. Seine Funktion im gesundem Gewebe ist nicht bekannt. Es wird zu 80 Prozent auch von Brustkrebszellen im Primärtumor und in den Metastasen gebildet. Dies hat zur Entwicklung einer DNA-Vakzine geführt, bei der den Patientinnen das Gen für Mamma­globin-A injiziert wird. Körperzellen bilden dann das Protein, das zum Ausgangspunkt einer Immunreaktion wird, die auch die Krebszelle erfasst.

An der Washington University School of Medicine in St. Louis wurde die Vakzine an 14 Patientinnen mit metastasiertem Mammakarzinom getestet. Gegenstand der Phase-1-Studie war in erster Linie die Sicherheit des Impfstoffs. Laut Studienleiter William Gillanders kam es achtmal zu leichten bis mittelschweren Nebenwirkungen, darunter einem Hautausschlag, einer Druckempfindlichkeit an der Impfstelle oder zu milden grippeähnlichen Symptomen. Schwere oder lebensbedrohliche Komplikationen traten nicht auf.

Ob der Impfstoff den Tumor zurückdrängen kann, lässt sich in einer kleinen Studie ohne randomisierte Vergleichsgruppe natürlich nicht beweisen. Bei acht Patientinnen, bei denen aufgrund von HLA-Eigenschaften am ehesten mit einer Immunreaktion zu rechnen war, kam es zu einem Anstieg von Mammaglobin-spezifischen CD8-Zellen, und in einem Labortest war die Freisetzung von Interferon aus T-Zellen gesteigert.

Etwa die Hälfte der Patientinnen war auch nach einem Jahr ohne Tumorprogression, signifikant mehr als in einer Kontrollgruppe von Patientinnen, die die Einschlusskriterien erfüllten, aber bisher noch nicht behandelt worden waren. Die US-Forscher planen jetzt eine weitere Studie an Patientinnen mit neu diagnostiziertem Mammakarzinom, bei denen die Impfung parallel zur Standardtherapie eingesetzt werden könnte.

© rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

bkleine
am Mittwoch, 3. Dezember 2014, 10:19

Nur eine Phase I - Studie !

Die Autoren sagen "suggests improved PFS". Deshalb ist bei 14 Patienten insgesamt und 7 Patienten mit "PFS" von Signikanz keine Rede. Bitte exakter formulieren.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

21.09.16
London – Die Behandlung des fortgeschrittenen Mammakarzinoms wird demnächst um ein neuartiges Medikament erweitert. Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittel-Agentur......
26.08.16
Brustkrebs: Gentest könnte vielen Patientinnen Chemotherapie ersparen
Lissabon - Das Ergebnis eines Gentests, der die Expression von 70 Genen im Primärtumor bestimmt, kann bei vielen Frauen mit Mammafrühkarzinom den Verzicht auf eine adjuvante Chemotherapie......
11.08.16
ASV: Weg für Behandlung gynäkologischer Tumoren ist frei
Berlin – Seit gestern können interessierte Ärzte und Krankenhäuser bei den sogenannten erweiterten Landesausschüssen beantragen, Frauen mit gynäkologischen Tumoren im Rahmen der ambulanten......
05.08.16
Warum Nachtarbeit das Krebsrisiko erhöht
New York – Gene, die die zirkadiane Rhythmik steuern, könnten möglicherweise auch als Tumorsupressoren fungieren. Das meinen Forscher der New York University School of Medicine, die zusammen mit......
21.07.16
IVF: Langzeitstudie sieht kein erhöhtes Brustkrebsrisiko
Amsterdam – Der kurzfristige intensive Einriff in den Hormonhaushalt, der mit der In-vitro-Fertilisation (IVF) verbunden ist, hat in einer großen Langzeitstudie im amerikanischen Ärzteblatt (JAMA......
11.07.16
Brustkrebs: Adaptive Randomisierung beschleunigt Entwicklung neuer Medikamente
San Francisco – Zwei neue Wirkstoffe, der Kinase-Inhibitor Neratinib und der PARP-Inhibitor Veliparib, haben in einer neuartigen Phase-2-Studie bei bestimmten Patientinnen mit fortgeschrittenem......
20.06.16
Hochleistungs­computer ermöglicht Fortschritt für die personalisierte Medizin
Garching – Es ist möglich, anhand von Genom-Daten von Patientinnen zu erkennen, welche Standardmedikamente gegen Brustkrebs bei diesen Patientinnen nicht helfen können. Das berichtet ein europäisches......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige