Ärzteschaft

Bereitschaftsdienst in Baden-Württemberg künftig über DRK-Leitstellen

Montag, 8. Dezember 2014

Stuttgart – Beim Bereitschaftsdienst kooperieren die niedergelassenen Ärzte in Baden-Württemberg künftig landesweit mit den Leitstellen des Deutschen Roten Kreuzes (DRK). Ab April kommenden Jahres werden alle Anrufe der Patienten beim Bereitschaftsdienst zu den Leitstellen des DRK verbunden. Dort beurteilt speziell geschultes Personal, ob der Arzt im Bereitschaftsdienst helfen kann oder ob der Notarzt mit dem Rettungsdienst ausrücken muss. Eine entsprechende Vereinbarung haben heute der Vorstand der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Baden-Württemberg und die Geschäftsführer des DRK unterzeichnet.

„Damit bieten wir allen Patienten eine zuverlässige Versorgung auf der richtigen Ebene“, sagte der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der KV, Johannes Fechner. Die KV schaffe damit auch die strukturelle Voraussetzung für die Einführung der bundesein­heitlichen Rufnummer 116 117 für den ärztlichen Bereitschaftsdienst. Die 116 117 wird in Baden-Württemberg voraussichtlich zum 1. Mai 2015 eingeführt.

Anzeige

„In Südbaden haben die Leitstellen schon seit vielen Jahren eine flächendeckende Vermittlung des ärztlichen Bereitschaftsdienstes geleistet, und wir haben sehr positive Erfahrungen gesammelt. Ich freue mich, dass dieses Modell nun in ganz Baden-Württemberg umgesetzt wird“, sagte Birgit Wiloth-Sacherer, Geschäftsführerin des Badischen Roten Kreuzes.

Die sogenannten integrierten Leitstellen bieten für die Bürger den Vorteil, bei medizinischen Notfällen aller Art zentrale Ansprechstelle zu sein. „Dies ist häufig lebenswichtig, insbesondere wenn der Bereitschaftsdienst gerufen wird, obwohl der Notarzt notwendig wäre“, hieß es aus der KV. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Ärzteschaft

Nachrichten zum Thema

28.10.16
Bremen – Ein Jahr nach dem Umzug der Bereitschaftsdienstzentrale der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Bremen an das Krankenhaus St. Joseph-Stift haben beide Partner nun eine positive Bilanz gezogen.......
28.10.16
Frankfurt am Main – Die Strukturen im Ärztlichen Bereitschaftsdienst (ÄBD) in Mittelhessen werden zum 1. Januar 2017 neu geordnet. Das hat die Kassenärztliche Vereinigung Hessen (KVH) mitgeteilt.......
24.10.16
Bayerischer Ärztetag fordert Gesundheits­unterricht an Schulen
Schweinfurt – Die Delegierten des 75. Bayerischen Ärztetages haben das Bayerische Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst aufgefordert, das Fach „Gesundheit“ in der Schule ab......
13.10.16
Berlin – Bei der Diskussion um überfüllte Notfallaufnahmen in den Kliniken hat das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (Zi) zu mehr Realitätssinn gemahnt. Neue Berechnungen des......
14.07.16
KV Hessen: Einheitlicher Kinderbereit­schaftsdienst geht am 1. Oktober an den Start
Frankfurt am Main – In Hessen wird es ab dem 1. Oktober landesweit einen einheitlich strukturierten Kinderärztlichen Bereitschaftsdienst (ÄBD) geben. Die Planung wurde gestern in Frankfurt......
01.07.16
Berlin: Erste Portalpraxis eröffnet im August
Berlin – Die Rettungsstellen in Berlin sind überlastet. Die Wartezeiten sind lang. Ein Grund: Immer mehr Patienten drängen in die Notaufnahmen, obwohl sie nicht zwingend in die Rettungsstelle gehören.......
11.04.16
Düsseldorf – In Nordrhein wird es in diesem Jahr keine weiteren Schritte zur Reform des ambulanten ärztlichen Notdienstes geben. Das hat die Vertreterversammlung der Kassenärztlichen Vereinigung (KV)......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige