Medizin

Stammzellen vom Limbus könnten Hornhauttrübung heilen

Freitag, 12. Dezember 2014

Pittsburgh - Stammzellen vom Limbus, der Übergangszone von der Kornea zur Konjunktiva, können verwendet werden, um eine Hornhauttrübung zu behandeln. Dies zeigen tierexperimentelle Studien in Science Translational Medicine (2014; 6: 266ra172), die bereits eine erste klinische Studie in Indien veranlasst haben.

Eine Vernarbung der Hornhaut, zu der es nach Verletzungen, Verbrennungen oder auch nach Infektionen kommen kann, führt zu einem starken Sehverlust bis hin zur Erblindung. Eine effektive Therapie ist heute zwar durch die Transplantation einer Hornhaut von Verstorbenen möglich.

Anzeige

Diese Behandlung steht jedoch nicht in allen Ländern zur Verfügung. Bei der Verletzung eines einzelnen Auges bietet sich als Alternative die Transplantation von Stammzellen aus dem Limbus des unverletzten Auges an. Die Existenz dieser Zellen ist seit längerem bekannt. Augenärzte beobachten immer wieder, dass eine Hornhautverletzung reversibel ist, solange der Limbus unverletzt blieb.

James Funderburgh von der Universität Pittsburgh hat zusammen mit Augenärzten aus Indien untersucht, ob die Stammzellen genutzt werden können, um Hornhautverletzungen zur Abheilung zu bringen. Für ihre Experimente verwendeten sie die Limbuszellen von verstorbenen Menschen. Für die klinische Anwendung sollen die Zellen vom gesunden Auge der Patienten entnommen werden. Die Biopsie könnte nach Aussage der Autoren so klein gehalten werden, dass sie das gesunde Auge nicht gefährden würde.

Die Zellen werden dann zunächst im Labor vermehrt, was heute problemlos möglich ist. Danach sollen die Stammzellen mit einem Fibrinkleber direkt auf die verletzte Hornhaut aufgebracht werden. Die Forscher haben dies an Mäusen erprobt. Wie Funderburgh berichtet, bildeten sich nach der Behandlung die Narben auf der Hornhaut zurück. Die Transparenz sei innerhalb von vier Wochen zurückgekehrt und die Tiere könnten jetzt wieder sehen.

Histologische Untersuchungen hätten gezeigt, dass sich die Hornhaut vollkommen regenerieren kann. Sie erhole sich nicht nur an der Stelle, an der die Stammellen platziert wurden, sondern als Ganzes. Funderburgh vermutete, dass die Stammzellen Faktoren freisetzen, die die Regenerierung der Hornhaut steuern. Auf der Grundlage der Ergebnisse haben die Forscher eine klinische Studie in Indien initiiert. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

23.08.16
Schlaganfall: Stammzelltherapie bei Mäusen erfolgreich
Los Angeles - Die Kombination einer Stammzelltherapie mit Infusionen des Proteins 3K3A-APC, das das Absterben der transplantierten Zellen verhindern soll, hat bei Mäusen die Erholung nach einem......
11.07.16
Leverkusen – 60 Prozent der Bundesbürger sind prinzipiell zu einer Stammzellenspende bereit, doch nur knapp die Hälfte der potenziellen Spender hat sich bislang der dafür notwendigen Typisierung......
27.06.16
Vor der Zulassung: Suizidale T-Zellen verhindern Graft-Versus-Host-Reak­tion
London – Die europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) hat sich für die Zulassung einer Gentherapie ausgesprochen, die T-Zellen vor einer haploidentischen Stammzelltherapie im Labor mit einem Suizid-Gen......
10.06.16
Stammzelltherapie verspricht riskante Heilung einer aggressiven Multiplen Sklerose
Ottawa – Eine Immunablation gefolgt von einer autologen Stammzelltransplantation hat in einer Behandlungsserie 23 Patienten im Frühstadium einer sehr aggressiven Multiplen Sklerose langfristig vor......
03.06.16
Empfänger von Stammzell­transplantationen altern schneller
Birmingham – Erwachsene Empfänger von hämatopoetischen Stammzelltransplantationen waren in einer US-Kohorte weniger als zehn Jahre nach der Behandlung deutlich schneller gealtert als ihre Geschwister.......
18.05.16
Stammzell­transplantation: Einige Breitband-­Antibiotika verursachen tödliche Komplikationen nach GvHD
Nicht jedes Breitband-Antibiotika ist für Patienten, die eine allogene hämatopoetische Zelltransplantation (allo-HSCT) erhalten haben geeignet. Einige, die das Mikrobiom aus dem Gleichgewicht bringen,......
06.05.16
Morbus Parkinson: Transplantierte Zellen überlebten 25 Jahre
Lund – Embryonale Stammzellen können nach einer Transplantation im Gehirn langfristig überleben. Bei einem Patienten mit Morbus Parkinson, der vor 25 Jahren an einer klinischen Studie in Schweden......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige