Politik

Das ändert sich zum Jahresbeginn bei Gesundheit und Pflege

Dienstag, 30. Dezember 2014

Berlin – Ab Anfang des Jahres greifen einige Neuregelungen im Gesundheitswesen. Wichtig für Ärzte ist zunächst, dass die bisherige Krankenversichertenkarte unabhängig von dem aufgedruckten Datum ihre Gültigkeit verliert. Für Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen (GKV) ist künftig die elektronische Gesundheitskarte erforderlich.

Mit dem „Gesetz zur Weiterentwicklung der Finanzstruktur und der Qualität in der gesetzlichen Krankenversicherung“ sinkt der Beitragssatz zur gesetzlichen Kranken­versicherung von 15,5 auf 14,6 Prozent. Arbeitnehmer und Arbeitgeber zahlen jeweils die Hälfte.

Anzeige

Sonderkündigungsrecht für die Versicherten
An die Stelle des bisherigen Sonderbeitrags von 0,9 Prozentpunkten tritt ein ein­kommens­abhängiger Zusatzbeitrag des Mitglieds. Jede Krankenkasse entscheidet selbst über seine Höhe. Die Versicherten haben durch ein Sonderkündigungsrecht die Möglichkeit, ihre Krankenkasse zu wechseln, wenn die bisherige Kasse erstmals einen Zusatzbeitrag erhebt oder diesen erhöht.

Für Bezieher von Arbeitslosengeld I übernimmt die Bundesagentur für Arbeit die Zusatzbeiträge, für Bezieher von Arbeitslosengeld II zahlt der Bund die Zusatzbeiträge.

Mehr Geld für den Pflegebereich
Neue Rahmenbedingungen schafft auch das „Erste Gesetz zur Stärkung der Pflege­rischen Versorgung und zur Änderung weiterer Vorschriften“. Die Leistungen für Pflege­bedürftige und pflegende Angehörige steigen damit um insgesamt 2,4 Milliarden Euro pro Jahr. Für die Pflege zu Hause stehen davon 1,4 Milliarden Euro pro Jahr zur Verfügung. Die Beiträge zur sozialen Pflegeversicherung erhöhen sich um 0,3 Prozentpunkte. Künftig beträgt der Beitragssatz 2,35 Prozent und 2,6 Prozent für kinderlose Mitglieder.

Neue Rechengrößen für die Sozialversicherung
Außerdem gelten ab 2015 neue Rechengrößen für die Sozialversicherung: So steigt die Versicherungspflichtgrenze der gesetzlichen Krankenversicherung von 53.550 Euro auf jährlich 54.900 Euro. Arbeitnehmer über diesem Jahreseinkommen sind in der GKV freiwillig versichert oder können in die private Krankenversicherung wechseln. Die Beitragsbemessungsgrenze der GKV steigt auf jährlich 49.500 Euro beziehungsweise auf monatlich 4.125 Euro (2014: 4.050 Euro). Ist das tatsächliche Einkommen eines GKV-Mitglieds höher als dieser Wert, wirkt sich das nicht mehr auf den Beitrag aus. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

22.06.16
Berlin – SpectrumK bleibt auf Erfolgsspur: Für 2015 meldete der Krankenkassendienstleister erneut Rekordzahlen und übertraf mit einem Umsatzplus von 30 Prozent sogar selbst gesteckte Ziele. Insgesamt......
09.05.16
Studie: Zahl der Krankenkassen wird weiter zurückgehen
Berlin – Die Zahl der gesetzlichen Krankenkassen wird nach einer Studie in den nächsten Jahren weiter zurückgehen. Mittel- bis langfristig werde sich deren Zahl um 20 bis 35 Prozent reduzieren, heißt......
03.05.16
Berlin/Hannover – Deutliche Kritik an der Versorgung von Langzeiterkrankten übt die Kaufmännische Krankenkasse (KKH). Ihnen werde im deutschen Gesundheitswesen oft nur unzureichend geholfen. „Seit......
29.04.16
GKV schließt 2015 mit Minus ab
Wiesbaden – Die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) hat 2015 eine negative Bilanz erzielt. Das geht aus den Zahlen hervor, die das Statistische Bundesamt (Destatis) heute veröffentlicht hat. Demnach......
28.01.16
Berlin – Sachverständige haben sich gestern vor dem Gesundheitsausschuss des Deutschen Bundestages in Berlin gegen eine Forderung der Linken ausgesprochen, gesetzlich zu regeln, dass Menschen, die......
08.01.16
Berlin – Gesetzlich Versicherte werden nicht nur durch höhere Zusatzbeiträge belastet, sondern auch durch steigende Zuzahlungen für medizinische Leistungen. In den ersten drei Quartalen 2015 lagen die......
04.11.15
Berlin – Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) will den morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleich (Morbi-RSA) aktuell nicht reformieren. Das sagte der Staatssekretär im BMG, Lutz Stroppe, heute......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige