Vermischtes

Rauchfrei in das neue Jahr

Dienstag, 30. Dezember 2014

Köln – Unterstützung für den Vorsatz, das Rauchen aufzugeben, leistet die Bundes­zentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA). „Ein konsequenter Rauchstopp senkt das Risiko für Erkrankungen und bringt zusätzliche Lebensjahre“, sagte Elisabeth Pott, Direktorin der BZgA, zum Jahreswechsel. Bereits in den ersten drei Monaten nach dem Rauchstopp verbessere sich die Lungenfunktion. „Das macht sich im Alltag bemerkbar, zum Beispiel beim Treppensteigen oder beim Sport – und sollte ein Ansporn dafür sein, auch langfristig rauchfrei zu bleiben“, so Pott.

Die Bundeszentrale unterstützt Menschen, die das Rauchen aufgeben wollen mit

Anzeige

  • einer telefonische Beratung unter der Rufnummer 01805/31 31 31
  • Gruppenkursen „Rauchfrei Programm“ vor Ort
  • einem Online-Ausstiegsprogramm mit Informationen, Tipps und täglicher E-Mail
  • einem Online-Mentorenprogramm „Rauchfrei-Lotsen“. Ex-Raucher unterstützen und beraten dabei im Internetforum andere Menschen in der Phase ihrer Tabakentwöhnung
  • einem Start-Paket zum Nichtrauchen mit Broschüre „Ja, ich werde rauchfrei“, einem „Kalender für die ersten 100 Tage“, einem Stressball und anderen hilfreichen Materialien. Bestellung über order@bzga.de.

In Deutschland rauchen immer weniger Menschen. Der Anteil rauchender Jugendlicher hat sich nach Studien der in den Jahren 2001 bis 2012 mehr als halbiert. Auch in der Gesamtbevölkerung wird weniger geraucht. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes lag der Anteil der Raucher im Jahr 1999 in Deutschland noch bei 28 Prozent, aktuell bei 25 Prozent. Trotz rückläufiger Zahlen ist Rauchen in Industriestaaten wie Deutschland nach wie vor die Hauptursache für vorzeitige Sterblichkeit. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Vermischtes

Nachrichten zum Thema

03.05.16
Keine psychiatrischen Nebenwirkungen durch Medikamente zur Rauchentwöhnung
Sand Diego – Patienten, die zur Rauchentwöhnung Medikamente einnehmen, müssen in der Regel keine psychiatrischen Nebenwirkungen befürchten. Dies geht aus einer randomisierten klinischen Studie der......
28.04.16
Britischer Ärzteverband für E-Zigaretten zur Raucherentwöhnung
London – Das Royal College of Physicians, ein Verband britischer Ärzte, spricht sich in einem Report für den Einsatz von E-Zigaretten zur Unterstützung des Rauchstopps aus. Die Begründung liefert der......
21.04.16
Berlin – Die Bundesärztekammer (BÄK) hat die Entscheidung des Bundeskabinetts begrüßt, die Tabakwerbung in Deutschland deutlich einzuschränken. Gleichzeitig kritisierte der BÄK-Präsident Frank Ulrich......
20.04.16
Kabinett beschließt Tabakwerbeverbot
Berlin – Zigarettenwerbung auf Plakaten, Litfaßsäulen und im Kino soll von Juli 2020 an verboten werden. Nach dem vom Bundeskabinett beschlossenen Gesetzentwurf von Ernährungsminister Christian......
08.04.16
Raucherparadox: Mortalität von Rauchern bei Herzinfarkt geringer
Mannheim – Die Sterblichkeitsrate von Rauchern nach einem Herzinfarkt ist niedriger als die von Nichtrauchern. Dieses unter Kardiologen als das „Raucherparadox“ bekannte Phänomen gilt offenbar auch,......
18.03.16
Berlin – Raucher müssen sich von Ende Mai an auf Schockfotos und größere Warnhinweise auf Zigarettenschachteln einstellen. Nach dem Bundestag billigte am Freitag auch der Bundesrat mehrheitlich das......
03.03.16
Bundeszentrale warnt vor Gefahren des Rauchens für Frauen
Köln – Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) hat vor den besonderen Gefahren des Rauchens für Frauen gewarnt. Studien zeigten, dass Frauen sensibler auf die giftigen Substanzen des......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige