Hochschulen

Medizintechnik: „Industry on Campus“-Projekte an den Universitäten Stuttgart und Tübingen

Freitag, 2. Januar 2015

Stuttgart - Das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg fördert in einer neuen Runde „Industry on Campus“-Projekte (Kooperationen zwischen öffentlichen und privaten Institutionen) des Interuniversitären Zentrums für Medizinische Technologien Stuttgart-Tübingen (IZST). Zu zwei Projekten, die verlängert werden, kommen drei neue Förderprojekte zur Weiterentwicklung von Assistenzsystemen für komplikationsarmes Operieren hinzu:

Anzeige

Das Projekt „Endoluminale Blasenwandteilresektion mit transurethraler Bergung und Verschluss des Blasendefekts“ entwickelt eine neue Methode, mit der fortgeschrittener Blasenkrebs einer schonenden Operationstechnik zugänglich gemacht werden soll. Industriepartner ist die Karl Storz Endoskope GmbH.

Das Projekt „Entwicklung einer kontaktlosen Tumormodulation/-Destruktion unter Berücksichtigung immunmodulatorischer Effekte“ befasst sich mit einer neuartigen Methode, um Tumoren durch Hitze zu zerstören. Gleichzeitig wird geprüft, inwieweit das Immunsystem durch Hitze zur Bekämpfung des Tumors angeregt wird. Die Hitze wird hierbei kontaktfrei im Tumor erzeugt. Industriepartner ist die BOWA-electronic GmbH Co. KG.

Bei vielen mikrochirurgischen Eingriffen ist der Operateur auf ein Stereomikroskop-Bild für eine vergrößerte 3-D-Darstellung des Operationsbereichs angewiesen. Die Betrachtung auf einem 3-D-Bildschirm führt jedoch zu schneller Ermüdung des Operateurs. Das von der Carl Zeiss Meditec AG geförderte Projekt „Natürliche visuelle Wahrnehmung von intraoperativen Bildinhalten in einem digitalen, biologisch motivierten 3-D-Präsentationssystem“ zielt darauf ab, durch Beobachtung des Blicks des Operateurs die Darstellung am 3-D-Bildschirm entsprechend ergonomisch anzupassen.

Diese Projekte sowie die Projektfortsetzungen fördert das Ministerium mit insgesamt 300.000 Euro. Weitere je 300.000 Euro tragen die beteiligten Universitäten (Stuttgart und Tübingen) und die Partnerfirmen. © EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

2.605 News Hochschulen

Nachrichten zum Thema

18.07.16
Lübeck – Der Medizin- und Sicherheitstechnikhersteller Dräger hat weiter mit sinkenden Umsätzen zu kämpfen. Nach den vorläufigen Zahlen für das zweite Quartal 2016 ging der Umsatz währungsbereinigt um......
12.07.16
Hamburg – Für Kinder ab vier Jahren und Jugendlichen bis 18 Jahre ist die Versorgung mit dem Glukose-Messsystem schon seit längerem beschlossen. Seit dem 1. Juli profitieren nun auch Erwachsene unter......
27.06.16
Ulmer Kardiologie setzt kabellosen Herzschrittmacher ein
Ulm – An der Klinik für Innere Medizin II des Universitätsklinikums Ulm haben Kardiologen einen Herzschrittmacher ohne Kabel implantiert. Aufgrund seiner geringen Größe und kompakten Bauweise kann der......
20.06.16
Gelsenkirchen – Einen Innovationsstau im deutschen Gesundheitswesen kritisiert das Institut Arbeit und Technik (IAT)/Westfälische Hochschule. E-Health, Telemedizin und altersgerechte Assistenzsysteme......
15.06.16
EU-Medizinprodukte­verordnung: Gesundheitsausschuss und Staaten stimmen Einigung zu
Brüssel – Der Gesundheitsausschuss des Europäischen Parlaments und die Mitgliedstaaten im Rat haben der neuen EU-Medizinprodukte-Verordnung zugestimmt. Darauf haben der gesundheitspolitische Sprecher......
31.05.16
Medizintechnik: Forschung muss sich am medizinischen Bedarf ausrichten
Berlin – Mit einem neuen Programm Medizintechnik will das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) den Herausforderungen einer älter werdenden Gesellschaft begegnen, Erwartungen an eine......
26.05.16
EU einigt sich auf Medizinpro­dukte-Verordnung
Brüssel/Berlin – Skandale wie minderwertige Brustimplantate oder zu schnell brechende Hüftgelenke sollen durch eine neue EU-Verordnung für Medizinprodukte in Zukunft vermieden werden. Darauf haben......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige