Medizin

Ebola: Medikamentenstudien in Afrika beginnen

Mittwoch, 7. Januar 2015

Guéckédou/Monrovia – Zwei antivirale Wirkstoffe, die zur Behand­lung völlig anderer Infektionen entwickelt wurden, werden derzeit von den Médecins Sans Frontières (MSF) in Afrika getestet. Eine Studie mit Favipiravir ist bereits seit Dezember an einer Klinik in Guinea im Einsatz. In Liberia soll jetzt eine weitere Studie mit Brincidofovir beginnen. Die Studien verzichten aus ethischen Gründen auf eine Vergleichsgruppe, was die Beurteilung der Wirksamkeit erschweren wird.

Das von der Firma Toyama/FujiFilm entwickelte Favipiravir ist seit August 2014 in Japan als Avigan zur Behandlung der pandemischen Influenza im Handel. Es gehört zu den RNA-Polymerase-Inhibitoren. Im letzten Jahr wurden – unter anderem von Mitarbeitern des Hamburger Bernhard-Nocht-Instituts – tierexperimentelle Studien vorgestellt, die auf eine Wirksamkeit gegen Ebola hindeuten.

Anzeige

Im Oktober wurde das Mittel in Frankreich bei einer Krankenschwester eingesetzt, die sich in Liberia in einer Klinik der MSF infiziert hatte. Die Frau überlebte die Erkrankung, was allerdings kein Wirkungsbeleg ist. Die MSF bieten das Mittel derzeit allen Patienten ihres Behandlungszentrums in Guéckédou/Guinea an. Eine Kontrollgruppe ist nicht vorgesehen. Erste Ergebnisse werden für das Frühjahr 2015 erwartet. Wenn Favipiravir sich als sicher und effektiv erweisen sollte, ist ein Einsatz an allen MSF-Behandlungs­zentren in Westafrika vorgesehen. Der Hersteller will das Mittel in ausreichender Menge zur Verfügung stellen.

Brincidofovir ist ein Prodrug des Virustatikums Cidofovir, das (in Deutschland seit 1997) zur Behandlung der Cytomegalie-Retinitis bei Aids-Patienten zugelassen ist. Der Hersteller Chimerix mit Sitz in Durham, North Carolina, strebt eine Zulassung bei Infektionen mit Cytomegalie- und Adenoviren an. In Phase-III-Studien wurden bereits mehr als 1.000 Patienten behandelt, ohne dass es zu Sicherheitsbedenken kam. Die US-Arzneibehörde FDA hat im Oktober per „vorläufiger Notfallzulassung“ den Einsatz bei Ebola-Patienten erlaubt. Brincidofovir wurde daraufhin bei mindestens zwei Patienten eingesetzt, von denen einer aber gestorben ist. Ob Brincidofovir gegen Ebola wirkt, ist offen. Die Evidenz stützt sich lediglich auf in-vitro-Experimente.

Die Universität Oxford hat jetzt den Beginn einer offenen Phase-2-Studie bekannt gegeben. Am ELWA3-Zentrum in Monrovia/Liberia sollen bis zu 140 Patienten mit bestätigter Ebolainfektion behandelt werden. Die Teilnahme ist wie in der Favipiravir-Studie freiwillig. Die Patienten sollen selbst bestimmen, ob sie das Mittel versuchen wollen. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

05.09.16
Hochsicherheits­labore: Forschungsstart steht kurz bevor
Greifswald-Riems – Die neuen Hochsicherheitslabore im Friedrich-Loeffler-Institut für Tiergesundheit auf der Ostseeinsel Riems sind bereit für die Forschung. Drei Jahre nach der Übergabe des......
02.09.16
Ebola: Sexuelle Übertragung nach 470 Tagen
Hamburg – Das Ebola-Virus kann im männlichen Hoden deutlich länger überleben als bislang angenommen. In Guinea hat ein Mann das Virus 470 Tage nach dem Beginn seiner eigenen Ebola-Erkrankung sexuell......
02.09.16
Globale Strategie für den ersten Dengue-Impfstoff
London – Der erste zugelassene Dengue-Impfstoff Dengvaxia (CYD-TDV) kommt auf den Philippinen bereits zum Einsatz. Bis zum Juni 2017 sollen etwa eine Million Kinder im Alter von mindestens neun Jahren......
25.08.16
Wien – Das Biotech-Unternehmen Themis Bioscience GmbH gab heute die Impfung eines ersten Probanden im Rahmen einer klinischen Studie der Phase 2 eines prophylaktischen Impfstoffkandidaten gegen......
15.07.16
Ebola-Update: In diesen Ländern ist eine Tier-zu-­Mensch-Übertragung möglich
Seattle – Eine neue interaktive Karte zeigt Gebiete, deren Umweltbedingungen Ebola-Viren einen geeigneten Lebensraum bieten. Dafür wurden aktuelle Daten zu Ebola-Fällen eingearbeitet und eine größere......
11.07.16
Zikavirus: Ist der Peak in Lateinamerika schon erreicht?
London – Die gegenwertige Zika-Epidemie in Lateinamerika könnte in drei Jahren vorbei sein, schätzen Wissenschaftler um Neil Ferguson vom MRC Centre for Outbreak Analysis and Modelling, School of......
11.07.16
MERS-„Super Spreader“: Erste Hinweise zur unterschied­lichen Transmissions­häufigkeit
Seoul – In einer überfüllten Notfallambulanz eines Krankenhauses in Süd-Korea infizierten sich 2015 82 Menschen mit dem MERS-Coronavirus (MERS-CoV). Das Virus breitete sich innerhalb von nur drei......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige