Politik

Mehr Pflegeschüler in Baden-Württemberg

Freitag, 9. Januar 2015

Stuttgart – Nach Hamburg und Nordrhein-Westfalen berichtet jetzt auch Baden-Württemberg von steigenden Schülerzahlen in der Altenpflege. „Zurzeit haben wir über 10.000 Auszubildende in der Altenpflege oder der Altenpflegehilfe, das sind rund 2.200 mehr als noch vor fünf Jahren“, sagte Landessozialministerin Katrin Altpeter (SPD). Sie bezog sich damit auf Zahlen aus dem „Zwischenbericht der Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive Altenpflege“, den das Bundesfamilienministerium veröffentlicht hat.

Entscheidend zum Erfolg beigetragen hat laut Altpeter die verlässliche Schulfinanzierung durch das Land sowie die Verteilung der Kosten der Ausbildungsvergütung auf ausbil­dende und nicht-ausbildende Einrichtungen. Ähnliches hatten auch Hamburg und NRW berichtet: Die Umlagefinanzierung der Altenpflegeausbildung hatte auch dort die Zahlen gesteigert, weil Ausbildung kein Wettbewerbsnachteil mehr sei, wenn auch Einrich­tungen, die nicht ausbildeten, die Kosten mittragen müssten.

Anzeige

Wichtig ist laut Altpeter außerdem die Möglichkeit, Altenpflegehelfern in Baden-Württemberg nach deren einjährigen Ausbildung unter bestimmten Bedingungen den direkten Wechsel in eine Altenpflegeausbildung zu ermöglichen. „Oft nimmt die Hälfte eines Abschlussjahrgangs in der Altenpflegehilfe diese Möglichkeit bereits in Anspruch“, so die Ministerin. Sie kündigte an, auch das Angebot an Teilzeitausbildungen in der Pflege im Land weiter auszubauen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

H.-D. Falkenberg
am Sonntag, 11. Januar 2015, 16:48

Mehr Pflegeschüler...................

Eine sehr erfreuliche Entwicklung. Noch erfolgreicher kann Werbung sein, wenn sie den jungen Menschen bereits in der Schule präsentiert wird. Mein Vortrag an der Deutschen Sporthochschule Köln hat wieder gezeigt, dass lediglich vage Vorstellungen über die Alternativen der Versorgung alter Menschen und die daraus resulierenden Kosten bestehen. Eine gezielte Initiative kann "zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen": Das Anwerben junger Kräfte und das Vermitteln von Kostenbewusstsein.
5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

30.11.16
Berlin – Die Geschäftsführerin des Katholischen Krankenhausverbandes Deutschlands (kkvd), Bernadette Rümmelin, hat kritisiert, dass das Pflegeberufsgesetz offenbar modifiziert werden soll. Der derzeit......
11.11.16
Würzburg – Am Universitätsklinikum Würzburg (UKW) lernen Medizinstudierende und Auszubildende der Gesundheitsberufe im Rahmen des Lehrprojekts „Durch Barrieren schneiden“ gemeinsam die......
04.11.16
Pflegeausbildung: Weiter Streit um Generalistik
Berlin – Die Bundesregierung will mit dem Pflegeberufegesetz die heute getrennten Ausbildungen zur Alten-, Kranken- und Kinderkrankenpflege zusammenführen. Wie die Stuttgarter Nachrichten heute......
14.10.16
Regensburg – Unter der Marke „PflegeCampus Regensburg“ bilden das Universitätsklinikum Regensburg und das Caritas-Krankenhaus St. Josef künftig gemeinsam Gesundheits- und Krankenpfleger aus. Damit......
14.09.16
Altenpflege gerät ins Hintertreffen
Köln – Das neue sogenannte Pflegeberufsgesetz jetzt schnell umzusetzen hat das Deutsche Institut für angewandte Pflegeforschung (DIP) gefordert. Das Gesetz sieht vor, die bislang nebeneinander......
18.08.16
Saarbrücken – Im Saarland soll es in absehbarer Zeit eine Ausbildung zum Pflegeassistenten geben. Es soll sich dabei um zweijährige Ausbildung handeln, die über die bisherige einjährige Ausbildung zum......
29.07.16
Stuttgart – Ein Modellprojekt „Assistierte Ausbildung für Berufe der Pflegehilfe und Alltagsbetreuung“ hat das Baden-Württembergische Sozial- und Integrationsministerium vorgestellt. „Damit......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige