Medizin

EMA: Mehr Medikamente für seltene Erkrankungen

Freitag, 9. Januar 2015

London – Die europäische Arzneimittel-Agentur EMA zieht eine positive Bilanz für das letzte Jahr. Insgesamt wurden der Europäischen Kommission 82 neue Medikamente zur Zulassung empfohlen (2014: 81). Darunter waren dieses Jahr 17 Orphan-Drugs für die Behandlung seltener Erkrankungen (2014: 11) wie die Behörde in einer Pressemitteilung bekanntgab.

Zu den neuen Orphan Drugs gehört Translarna mit dem Wirkstoff Ataluren. Er ver­bessert an den Ribosomen die Umsetzung des CFTR-Gens in ein Protein und kann dadurch den Verlauf der Mukoviszidose günstig beeinflussen.

Anzeige

Eine weitere Innovation war Scenesse mit dem Wirkstoff Afamelanotid. Die Variante des Melanozyten-stimulierenden Hormons steigert die Pigmentierung in der Haut. Sie vermindert die Lichtempfindlichkeit der Haut bei  erythropoetischer Protoporphyrie. Zu den Neuheiten gehört auch die Stammzelltherapie Holoclar, die bei einer Limbusstammzellinsuffizienz eine Hornhauttrübung und damit eine Erblindung des Auges verhindert.

Auch vier der acht 2014 zur Zulassung empfohlenen Krebsmedikamente sind für seltene Erkrankungen vorgesehen: Lynparza mit dem PARP-Hemmer Olaparib, der die Genreparatur in Krebszellen verhindert, kann zur Behandlung von Ovarialkarzinomen eingesetzt werden, die durch Mutationen in den BRCA1/2-Genen ausgelöst wurden. Die Indikation von Imbruvica mit dem Kinase-Inhibitor Ibrutinib ist das Mantelzelllymphom. Der monoklonale Typ-II-CD20-Antikörper Obinutuzumab wurde als Gazyvaro zur Behandlung der chronischen lymphatischen Leukämie (CLL) zugelassen. Ramucirumab, ebenfalls ein monoklonaler Antikörper, wird als Cyramza das erste zielgerichtete Medikament beim metastasierten Magenkrebs.

Insgesamt sieben Medikamente durchliefen ein beschleunigtes Verfahren. Darunter waren vier Mittel zur Behandlung der Hepatitis C: Daclatasvir wurde als Daklinza eingeführt. Die Kombination aus Ledipasvir und Sofosbuvir kam als Harvoni auf den Markt. Vor der Einführung stehen Exviera mit dem Wirkstoff Dasabuvir und Viekirax, eine Dreifachkombination aus Ombitasvir, Paritaprevir und Ritonavir.

Für die Anwendung bei Kindern wurde Hemangiol zugelassen. Es enthält den Betablocker Propranolol, der bei Säuglingen die Rückbildung von infantilen Hämangiomen fördert. Der Hersteller erhielt einen verlängerten Patentschutz nach der PUMA-Klausel („paediatric-use marketing authorisation“). Sie soll wirtschaftliche Anreize zur Einführung von pädiatrischen Medikamenten schaffen.

© rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

25.05.16
Tübingen – Eine im Osten Kanadas entdeckte Bewegungsstörung galt bislang als nicht sonderlich schwerwiegend, äußerst selten und auf diesen Landstrich beschränkt. Dies stellt sich nun jedoch als......
02.05.16
Göttingen – Ärzte und Wissenschaftler aus Göttingen, München, Münster, Würzburg und Aachen haben ein Netzwerk zur Erforschung der Charcot-Marie-Tooth-Krankheit (CMT) gegründet. CMT gehört mit weniger......
16.03.16
Jena – Das Universitätsklinikum Jena (UKJ) richtet ein neues Zentrum für seltene Erkrankungen ein. „Oft haben die betroffenen Patienten eine richtige Arzt-Odyssee hinter sich“, erklärte Ulrich Brandl,......
09.03.16
Rostock – Die Universitätsmedizin Rostock baut ein Zentrum für seltene Erkrankungen auf. Vorreiter ist die Kinderklinik mit einem Team aus Kinderärzten und Neonatologen, einer Humangenetikerin, einer......
29.02.16
Berlin/Leipzig – Die Bedeutung der Forschung gegen seltene Erkrankungen hat Bundesforschungsministerin Johanna Wanka (CDU) betont. Neben nationalen Verbünden sei dabei die internationale......
11.02.16
Orphan Drugs: Streit um Nachweis des Zusatznutzens
Berlin – Annette Grüters-Kieslich vom Centrum für seltene Erkrankungen an der Berliner Charité hat eine bessere Zusammenarbeit zwischen der Wissenschaft und den Pharmafirmen gefordert. Dann könnten......
22.01.16
Berlin – Nur sehr wenige Arzneimittel gegen seltene Krankheiten (Orphan Drugs) werden dem vom Gesetzgeber fiktiv unterstellten Zusatznutzen tatsächlich gerecht. Zu diesem Ergebnis kommt der......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige