Medizin

Hepatitis: Heilung schon nach sechs Wochen möglich

Dienstag, 13. Januar 2015

Bethesda – Die Einführung neuer direkt antiviral wirksamer Medikamente erhöht nicht nur die Heilungschancen der Patienten, sie verkürzt auch die Therapie, deren Dauer nach den Ergebnissen einer Phase 2b-Studie im Lancet (2015; doi: 10.1016/S0140-6736(14)61228-9) auf sechs Wochen verkürzt werden könnte.

Die früheren Interferon-basierten Therapien waren in der Regel erst nach 48 Wochen abgeschlossen. Sogenannte Slow-Responder waren sogar über 72 Wochen den Nebenwirkungen der Interferone ausgesetzt. Durch die direkt antiviral wirksamen Wirkstoffe (DAA) konnte die Therapiezeit zuletzt auf 12 Wochen verkürzt werden. Die deutschen Fachgesellschaften rechnen damit, dass demnächst für bestimmte Subgruppen eine Verkürzung der Therapiedauer auf acht Wochen möglich sein könnte.

Anzeige

Dieser Wunsch wird jetzt durch die Ergebnisse einer Pilotstudie des US-National Institute of Allergy and Infectious Diseases in Bethesda/Maryland noch einmal übertroffen. Das Team um Shyam Kottilil behandelte insgesamt 60 Patienten, die mit dem Genotyp 1 des Hepatitis C-Virus infiziert waren. Die ersten 20 Patienten wurden mit einer Kombination aus Sofosbuvir und Ledipasvir behandelt, die im Dezember 2014 in Deutschland eingeführt wurde.

Die Behandlung erfolgte über die (für Patienten ohne Zirrhose) vorgesehene Dauer von 12 Wochen. Alle 20 Patienten erreichten eine SVR12: Sie waren auch 12 Wochen nach dem Ende der Therapie ohne Virusnachweis im Blut, was in der Regel eine Ausheilung der chronischen Hepatitis C bedeutet. Erreicht wird dies durch den Einsatz von zwei DAA mit unterschiedlichem Wirkungsansatz: Sofosbuvir ist ein nukleosidischer NS5B-Polyme­rase-Hemmer, Ledipasvir bindet an das virale Protein NS5A.

Für die nächsten 20 Patienten wurde die Kombination aus Sofosbuvir und Ledipasvir um GS-9669 erweitert. Es handelt sich um einen nicht-nukleosidischen NS5B-Polymerase-Inhibitor. In der Studie wurden die Patienten über sechs Wochen behandelt. Ein Patient erlitt zwei Wochen nach Abschluss der Therapie einen Rückfall, die anderen 19 Patienten erreichten eine SVR12. GS-9669 befindet sich derzeit in der klinischen Prüfung. Eine Zulassung ist derzeit nicht absehbar.

In einer dritten Gruppe wurden 20 Patienten mit einer Dreierkombination aus Sofosbuvir, Ledipasvir und GS-9451 behandelt. GS-9451 ist ein NS3-Protease-Inhibitor. Die Behandlungsdauer betrug wiederum sechs Wochen: 19 Patienten erreichten eine SVR12, ein Patient war vier Wochen nach dem Ende der Therapie noch virusfrei, entzog sich dann aber weiteren Nachuntersuchungen. GS-9451 befindet sich in einer frühen Phase der klinischen Untersuchung. Mit Simeprevir ist allerdings ein verwandter Wirkstoff zugelassen. Er wird von einem anderen Hersteller als Sofosbuvir und Ledipasvir angeboten. Klinische Studien mit der vielversprechenden Dreierkombination wären aber möglich.

Ein gutes Vorzeichen ist sicherlich, dass alle drei Kombinationen von den meisten Patienten gut vertragen wurden. Ein Patient litt nach einer Leberbiopsie unter Schmerzen, bei dem zweiten kam es zu Schwindelgefühlen, die nach Ansicht der Autoren aber nicht auf die Medikamente zurückzuführen waren. Eine abschließende Beurteilung zur Sicherheit und Wirksamkeit der beiden Dreierkombinationen ist aufgrund der geringen Fallzahl noch nicht möglich. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

12.05.16
Neu-Delhi – Das indische Patentamt hat dem Pharmaunternehmen Gilead Sciences ein Patent auf das Hepatitis C-Medikament Sofosbuvir (Sovaldi) gewährt. Mehrere Patientengruppen – Menschen, die mit......
19.04.16
London – Kann eine Behandlung der Hepatitis C zur Reaktivierung einer latenten Hepatitis B führen? Diesem Verdacht geht derzeit der Pharmakovigilanz-Ausschuss (PRAC) der Europäischen......
19.04.16
Viele Flüchtlinge und frühere Migranten haben Hepatitis B
Hannover – Die meisten Flüchtlinge, die im letzten Jahr nach Deutschland gekommen sind, sind nicht gegen Hepatitis B geimpft. Die Prävalenz aktiver Erkrankungen war allerdings nicht höher als bei......
25.02.16
Berlin – Eine konsequente Screeningstrategie für Hepatitis-C-Infektionen forderte gestern das als gemeinnützig anerkannte Leberhilfe Projekt gUG, das sich die Entwicklung von ganzheitlichen Strategien......
30.12.15
Taichung City – Eine chronische Hepatitis-C-Infektion könnte das Parkinsonrisiko um rund ein Drittel erhöhen. Dies geht aus einer taiwanesischen Kohortenstudie des China Medical University Hospital......
17.12.15
Berlin – Auf die Daten ihres im Herbst 2014 gestarteten Deutschen Hepatitis C-Registers hat die Deutsche Leberstiftung hingewiesen. Mit über 9.000 Patienten ist es eines der weltweit größten Register......
20.11.15
Tübingen – Hepatitis-B-Patienten sind überproportional häufig auch mit dem Hepatitis-E-Virus (HEV) infiziert. Diese Koinfektion kann die Leberschäden, die durch Hepatitis B (HBV) entstehen, wesentlich......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige