Politik

Arzneimittel­information: „Sauberes Wissen“ als Herausforderung

Dienstag, 13. Januar 2015

Köln – Mit aktiver Arzneimittelinformation entstehe neues Wissen, betonte Cornelia Vetter-Kerkhoff, Kongressleiterin des 4. Kongresses für Arzneimittelinformation bei der Eröffnung am 9. Januar in Köln. Mit individualisiert auf die Bedürfnisse des einzelnen Patienten abgestimmter Information beraten und unterstützen Apotheker im Kranken­haus und im ambulanten Bereich Ärzte und Pflegende. Der dadurch erreichte Nutzen und generiertes Wissen konnte in Studien belegt werden.

Arzneimittelinformation: Experten fordern „sauberes“ Wissen

Evidenzbasiert und patientenzentriert soll die Arzneimittelversorgung sein. Die Herausforderungen auf dem Weg dahin sind groß. Verschiedene Akteure im Gesundheitswesen suchen nach Wegen, wie man zu weniger Nebenwirkungen, weniger Medikationsfehlern, weniger arzneimittelbezogenen Problemen und damit auch weniger Krankenhausaufnahmen kommen kann

Gleichzeitig gibt es auf dem Weg zu patientenzentrierter und evidenzbasierter Arznei­mittelversorgung viele Herausforderungen: „Sauberes“ Wissen sei die wichtigste Ressource für Gesundheit, erklärte Günther Jonitz, Präsident der Ärztekammer Berlin. Vieles an Wissen komme aber zu langsam in die Praxis und in die Leitlinien, viele Forschungsergebnisse würden missverständlich vermittelt, andere unvollständig oder vorschnell veröffentlicht, bemängelte er.

Anzeige

Nach wie vor würden weltweit 50 Prozent der wissenschaftlichen Studien nicht publiziert, kritisierte Gerd Antes, Direktor des Deutschen Cochrane Zentrums. Das führe zu einer Schieflage, die sich beim Transfer von der Forschung in die Praxis bis hinein in die klinischen Leitlinien und die Patienteninformation „irreparabel“ fortsetze. Antes forderte eine Gesamtstrategie „Wissen in der Medizin“.

Wolf-Dieter Ludwig, der Vorsitzender der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft, verwies auf die vom Bundesministerium für Gesundheit geförderten Aktionspläne Arzneimitteltherapiesicherheit (AMTS), die zahlreiche Maßnahmen und Forschungsprojekte  zur Verbesserung des Medikationsprozesses enthalten.

Ein wesentlicher Schwerpunkt des aktuellen dritten Aktionsplans AMTS sei die Verbesserung der Informationen für Fachkreise und für Patienten. Ein Beispiel hierfür sei der bundeseinheitliche Medikationsplan, der derzeit in einem Modellprojekt in Sachsen/Thüringen getestet werde.

© KBr/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

01.12.16
Bonn – Für mehr Arzneimittelsicherheit gibt es künftig ein neues Logo: die „Blaue Hand“. Sie kennzeichne behördlich genehmigtes Schulungsmaterial, teilte das Bundesinstitut für Arzneimittel und......
23.11.16
Welche Medikamente am häufigsten Notfälle auslösen
Atlanta - Vier von tausend Besuchen in Notfallambulanzen werden in den USA durch Medikamente verursacht, fast 60 Prozent davon entfielen zuletzt auf Antikoagulanzien, Antidiabetika und......
15.11.16
Studie bestätigt kardiovaskuläre Sicherheit des COX-2-Hemmers Celecoxib
Cleveland – Der COX-2-Hemmer Celecoxib, dessen kardiovaskuläre Sicherheit nach der Rücknahme von Rofecoxib im Jahr 2004 angezweifelt wurde, hat eine von der US-Arzneibehörde FDA angeordnete......
07.11.16
BIA 10-2474: Pathogenese von Todesfall in klinischer Studie weiter unklar
Rennes – Noch immer ist unklar, warum ein in vorklinischen Studien unauffälliger Wirkstoff, der in einen vermeintlich harmlosen Regelkreis des Gehirns eingreift, in einer Phase 1-Studie schwere......
07.11.16
Auch Patienten sollen unerwünschte Arzneimittel­wirkungen melden
Bonn/Berlin – Auch Patienten sollen Verdachtsfälle von unerwünschten Arzneimittelwirkungen (UAW) beziehungsweise Impfkomplikationen melden. Dazu haben das Bundesinstitut für Arzneimittel und......
04.11.16
Nashville – Die kombinierte Therapie mit den beiden Checkpoint-Inhibitoren Ipilimumab and Nivolumab überschreitet häufig die Grenzen der Verträglichkeit. US-Mediziner berichten im New England Journal......
03.11.16
„Bei der Definition von Unabhängigkeit folgen wir strikten Regelun­gen“
Berlin – Ärztinnen und Ärzte unabhängig über eine rationale Pharmakotherapie zu informieren, ist der Anspruch der Zeitschrift „Der Arzneimittelbrief“, die erstmals im Januar 1967 erschien. Man wollte......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige