Politik

Neues Institut für Qualitätssicherung und Transparenz ist gegründet

Mittwoch, 14. Januar 2015

Berlin – Das Gesundheitswesen hat eine neue Einrichtung: Seit Mitte Januar existiert das Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen. Leiter ist der Arzt Christof Veit.

Das „Gesetz zur Weiterentwicklung der Finanzstruktur und der Qualität in der gesetzlichen Krankenversicherung“ sieht ein fachlich unabhängiges, wissenschaftliches Institut für Qualitätssicherung und Transparenz vor. Der Gesetzgeber hatte den Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) mit dem Gesetz beauftragt, es zu gründen.

Anzeige

„Das neue Qualitätsinstitut wird dem Gemeinsamen Bundesausschuss dauerhaft wissen­schaftlich und methodisch fundierte Entscheidungsgrundlagen für Maßnahmen der Quali­tätssicherung liefern“, informiert das Bundesgesundheitsministerium (BMG). Auf dieser Basis könnten Maßnahmen ergriffen werden, um vorhandene Defizite zu erkennen und die Behandlung gezielt zu verbessern. Außerdem soll das Institut laut dem BMG zur besseren Transparenz über die Qualität der Versorgung beitragen, zum Beispiel durch Qualitätsvergleiche zu Krankenhausleistungen.

Trägerin des neuen Instituts ist eine „Stiftung für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen“. Die Satzung dieser Stiftung liegt seit Mitte August 2014 vor und umreißt die Aufgaben des Instituts. Der Stiftungsrat setzt sich zusammen aus zwei Vertre­tern der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), zwei Vertretern der Kassen­ärztlichen Bundesvereinigung (KBV), einem Vertreter der Kassenzahnärztlichen Bundes­vereinigung (KZBV) sowie fünf Vertretern des GKV-Spitzenverbands, einem Vertreter des BMG und dem Vorsitzenden des G-BA.

Der Leiter des IQTIG, Christof Veit, ist im Gesundheitswesen kein Unbekannter: Nach dem Medizinstudium in Freiburg, London und Boston absolvierte er eine urologische und chirurgische Weiterbildung am Allgemeinen Krankenhaus Altona, Hamburg. Bis 2014 war er Geschäftsführer des BQS Instituts für Qualität und Patientensicherheit, einer Ein­richtung der Selbstverwaltung im Gesundheitswesen. Das BQS führt bundesweit Projekte in den Bereichen wissenschaftliche Analysen, Methodenentwicklung, Qualitätsmessung, Qualitätsregister und Gesundheitsberichterstattung durch. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

18.05.16
Apotheken in NRW starten gemeinsames Fehlermeldesystem
Münster – Ein gemeinsames, internetgestütztes „Critical Incident Reporting System“ (Cirs), also ein Meldesystem für Fehler und Beinahefehler wie es aus dem Risikomanagement in Kliniken bekannt ist,......
12.05.16
Berlin – Krankenhäuser sollten schon heute Kriterien definieren, wie sie ihre Behandlungsqualität nachweisen wollen und nicht auf die Vorgaben des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) warten. Diese......
22.04.16
Gemeinsamer Bundesausschuss: Neue Regeln für Darmkrebs-Test und Qualitätsberichte
Berlin – Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat in seiner öffentlichen Sitzung am Donnerstag das weitere Verfahren zum Darmkrebsscreening beschlossen und sich über Veröffentlichungspflichten der......
21.04.16
Berlin/Frankfurt – Der Marburger Bund (MB), Landesverband Hessen, unterstützt die Qualitätsoffensive der Bundesregierung für die Gesundheitsversorgung, warnt aber, ohne das notwendige Personal werde......
07.04.16
Investitions­kostenfinanzierung: „Wir gehen schleichend den Weg in die Monistik“
Potsdam – Bernd Beyrle von der Techniker Krankenkasse glaubt nicht, dass die Bundesländer ihrer Pflicht zur Investitionskostenfinanzierung ihrer Krankenhäuser künftig mehr als bislang nachkommen......
18.03.16
Berlin – Bis Ende August will das Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen (IQTiG) dem Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) sein Konzept zu den Qualitätsindikatoren vorlegen,......
07.03.16
Köln – Rund 600 Teilnehmer kamen in diesem Jahr zur 17. Jahrestagung des Deutschen Netzwerks Evidenzbasierte Medizin“ (DNEbM) am 3.-5. März nach Köln. Bei der Eröffnungsveranstaltung betonte......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige