9.656 News Medizin

Medizin

US-Landkreis senkte durch kardiovaskuläre Prävention Sterblichkeit der Bevölkerung

Donnerstag, 15. Januar 2015

Hanover – Ein dünn besiedelter Landkreis in Maine hat dank einer konsequenten kommunalen Herz-Kreislauf-Prävention die gesündeste Bevölkerung des nordöstlichen US-Bundesstaates, wie eine Studie im amerikanischen Ärzteblatt JAMA (2015; 313: 147-1559) zeigt.

Der Franklin County an der Grenze zu Kanada ist mit nur 30.000 Einwohnern der zweitkleinste Landkreis im Bundesstaat Maine. Mit einem Pro-Kopf-Einkommen von 15.000 US-Dollar gehört er zu den ärmeren Regionen im ansonsten wohlhabenden Neuengland. Jeder sechste Einwohner lebt unterhalb der Armutsgrenze. Normalerweise begünstigt Armut, vor allem in kälteren Regionen, ein ungesundes Verhalten. Die Folge ist eine hohe Zahl von Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Anzeige

Auch in Franklin County lag die Sterblichkeit (an Herz-Kreislauf-Erkrankungen und insgesamt) in den 1960er Jahren über dem Durchschnitt. Dies änderte sich Anfang der 70er Jahre, als der Landkreis die Herz-Kreislauf-Prävention zur Priorität erklärte. Mit den Rural Health Associates wurde eine der ersten Health Maintenance Organisationen (HMO) der USA gegründet, die in einem Land ohne allgemeine Krankenversicherung eine medizinische Grundversorgung anbot. Dabei lag der Schwerpunkt von Anfang an auf der Prävention. Das 1974 ins Leben gerufene „Franklin Cardiovascular Health Program“ zielte auf die kardiovaskulären Risikofaktoren Bluthochdruck, Cholesterin, Rauchen, ungesunde Ernährung und körperliche Bewegung.

In den ersten vier Jahren wurde bei der Hälfte der erwachsenen Einwohner der Blutdruck überprüft. Der Anteil der Hypertoniker mit kontrolliertem Blutdruck stieg von 18,3 Prozent auf 43,0 Prozent. Im Jahr 1986 wurde ein Cholesterin-Screening eingeführt. Innerhalb von fünf Jahren wurden 40 Prozent der Erwachsenen untersucht. Der Anteil der Patienten mit einem kontrollierten Cholesterinwert stieg bis 2010 von 0,4 Prozent auf 28,9 Prozent. Später wurden auch Raucherentwöhnungen angeboten. Der Anteil der Raucher, die erfolgreich abstinent wurden, stieg von 48,5 Prozent auf 69,5 Prozent an.

Die Präventionsbemühungen machten sich in einer sinkenden Zahl von Patienten bemerkbar, die wegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen im Krankenhaus behandelt werden musste. Die damit verbundenen Einsparungen beziffert N. Burgess Record vom Franklin Memorial Hospital, dem einzigen kommunalen Krankenhaus des Landkreises, auf 5,4 Millionen US-Dollar pro Jahr.

Auch die Sterblichkeit der Bevölkerung liegt unter dem statistisch zu erwartenden Wert. Kein anderer Bezirk in Maine kann dies laut Record von sich behaupten. Auch für die Editorialisten Darwin Labarthe und Jeremiah Stamler von der Feinberg School of Medicine in Chicago belegen die Ergebnisse, dass es möglich ist, den Gesundheits­zustand der Bevölkerung in benachteiligten Regionen zu verbessern.

© rme/aerzteblatt.de

Drucken Versenden Teilen
9.656 News Medizin

Nachrichten zum Thema

27.01.15
Berlin – Bund, Länder und Kommunen sowie weitere beteiligte Akteure wollen ihre Anstrengungen intensivieren, Gesundheitsförderung in den sogenannten Lebenswelten zu etablieren, also in...
19.01.15
Bio-Herzprothese Carmat: Patient verlässt Klinik nach 5 Monaten
Paris – Ein 68-jähriger Mann, der am 5. August letzten Jahres in Nantes eine Bio-Herzprothese erhalten hat, konnte nach Auskunft des Herstellers jetzt die Klinik verlassen. Er ist der zweite Mensch,...
19.01.15
Best buy: WHO will für wenig Geld chronische Erkrankungen verhindern
Genf – Die Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs, Diabetes und chronische Atemwegserkrankungen muss nicht teuer sein. Nach Ansicht der Weltgesundheitsorganisation (WHO) reichen ein bis 3...
13.01.15
Berlin/Düsseldorf – Die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie (DGK) hat seit 2008 mehr als zweihundert sogenannte Chest Pain Units (CPU) zertifiziert. „Damit ist ein wichtiger Schritt zur besseren...
07.01.15
Neue Lehrvideos zu Herzka­theter-Operationen der Uniklinik Bonn
Bonn – Zwölf Lehrfilme zu verschiedenen Katheter-Eingriffen hat die Kinderkardiologie am Universitätsklinikum Bonn vorgestellt. Sie sind zusammen mit der „uni-bonn.tv“ entstanden. „Die Videos...
17.12.14
Berlin – Nachdem das Bundeskabinett heute die Entwürfe für das GKV-Versorgungsstärkungs- und das Präventionsgesetz angenommen hat, haben Ärzte, Krankenkassen und Sozialverbände die Vorhaben erneut...
17.12.14
Berlin – Das Bundeskabinett hat heute sowohl den Entwurf des Versorgungsstärkungsgesetzes (VSG) als auch den Entwurf des Präventionsgesetzes verabschiedet. Insbesondere das VSG ist in der Ärzteschaft...

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Mehr zum Thema


Themen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Login

E-Mail

Passwort


Passwort vergessen?

Registrieren

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Merkliste

Anzeige
Eingeloggt als

Suchen in