Vermischtes

Hamburger Landesinitiative verbessert Bedingungen für Demenzkranke

Montag, 19. Januar 2015

Hamburg – Ein positives Zwischenfazit ihrer bisherigen Arbeit hat die Hamburger Landesinitiative „Leben mit Demenz“ Mitte Januar gezogen. Zu den Erfolgen der seit 2012 bestehenden Arbeit zählen verbesserte Informationsangebote, neue Versorgungs­konzepte in Krankenhäusern und Pflegeheimen und ein Modellprojekt für Begegnungs- und Entlastungsangebote im Stadtteil Lohbrügge. „Wir wollen die Verhältnisse in unserer Stadt so verändern, dass das Leben auch mit Demenz ein möglichst gutes Leben bleibt. Die Projekte der Landesinitiative sind ein wichtiger Schritt auf diesem Weg“, sagte die Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD).

Die Landesinitiative hat für Hamburg ein spezielles Informationsportal zum Thema eingerichtet und eine Informationsbroschüre herausgegeben. Im September 2014 fand zudem eine Aktionswoche statt, in der in über 140 Veranstaltungen Informationen direkt vermittelt und Verständnis für Menschen mit Demenz und Angehörige geweckt wurden.

Anzeige

Direkt an die Servicekräfte verschiedener Branchen richtet sich ein durch die Hoch­schule für angewandte Wissenschaft neu entwickeltes Schulungsprogramm namens „BasisQ“, das Sicherheit im Umgang mit Demenzkranken vermitteln soll. Wie Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen zu Hause unterstützt werden können, wird im Stadtteil Lohbrügge erprobt, während andere Projekte der Landesinitiative sich mit besseren Hilfen durch Hausärzte, in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen beschäftigen.

In Hamburg leben nach Schätzungen rund 26.000 Menschen mit mittelschwerer oder schwerer Demenz, etwa zwei Drittel davon Zuhause. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Vermischtes

Nachrichten zum Thema

19.07.16
Alzheimer Gesellschaften fordern, Kranke weniger zu fixieren
Düsseldorf – Angehörige von Menschen mit Demenz wollen die Verwendung von Gurten und Gittern bei den Kranken deutlich verringern. „Es wird viel zu viel festgegurtet“, sagte Regina Schmidt-Zabel,......
06.07.16
Berlin – Union und SPD haben gestern entschieden, dass über die gruppennützige Forschung an nichteinwilligungsfähigen Menschen wie etwa Demenzkranken erst nach der Sommerpause im Bundestag beraten......
05.07.16
Berlin – Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) will die gruppennützige Forschung an nichteinwilligungsfähigen Menschen – wie zum Beispiel Demenzkranken – erleichtern. Obwohl sich Union und SPD......
30.06.16
Gruppennützige Forschung: Union und SPD bringen gemeinsamen Antrag ein
Berlin – Union und SPD haben sich im Streit um die gruppennützige Forschung an nichteinwilligungsfähigen Menschen wie zum Beispiel Demenzkranken auf einen gemeinsamen Änderungsantrag verständig. Zuvor......
22.06.16
Köln – Die Unionsfraktion hat sich auf einen Vorschlag geeinigt, unter welchen Voraussetzungen Forschung an nicht einwilligungsfähigen Erwachsenen, wie beispielsweise Demenzkranken, erlaubt werden......
14.06.16
Ultraschall und Mikrobubbles befördern Medikamente durch die Bluthirnschranke
Washington - Die Blut-Hirn-Schranke verhindert, dass giftige Stoffe, aber auch Medikamente von der Blutbahn in das Gehirn gelangen. Mittels Ultraschall und Gasbläschen ist es Forschern gelungen, diese......
14.06.16
Demenzforschung: Lauterbach macht Kompromissvorschlag
Berlin – Im Streit darüber, ob künftig gruppennützige Forschung an Demenzkranken erlaubt sein soll und welche Rahmenbedingungen dafür gelten, will SPD-Fraktionsvize Karl Lauterbach der SPD-Fraktion......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige