Politik

Kranken­hausgesellschaft: Bei Qualitätssicherung ist „zu viel des Guten“ geplant

Montag, 19. Januar 2015

Berlin – „Das Hauptanliegen der Regierungsparteien bei der Krankenhausreform ist die Qualitätsoffensive“, meinte die krankenhauspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, Marina Kermer, auf einer Informationsveranstaltung der Deutschen Krankenhaus­gesellschaft (DKG) am Freitag in Berlin. Viele Ärzte verwiesen in diesem Zusammenhang auf bestehende Zertifizierungen und bestehendes Qualitätsmanagement. „Viele Krankenhäuser beteiligen sich zum Beispiel an Kampagnen zur Hygieneverbesserung – aber nicht alle“, sagte Kermer. „Für letztere müssen die Rahmenbedingungen verschärft werden.“

Die von Bund und Ländern vorgelegten Eckpunkte zur Krankenhausreform seien durchaus ein Schritt in die richtige Richtung, befand der Vorsitzende des Fach­ausschusses Personal und Organisation der DKG, Joachim Finklenburg. Bei der Qualitätssicherung müsse man jedoch darüber nachdenken, ob nicht des Guten zu viel geplant sei. „Es gibt 18,8 Millionen stationäre Patienten und 2.500 Behandlungsfehler, von denen die Hälfte anerkannt ist“, sagte Finklenburg. „Andere Industriebereiche wären froh, wenn sie eine solche Quote hätten.“

Anzeige

Länder wollen sich an Qualitätsvorgaben des G-BA halten
Qualität soll künftig auch Bestandteil der Krankenhausplanung werden. Entsprechende Qualitätsindikatoren zur Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität soll der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) erarbeiten. „Wir leben in einem Qualitätsföderalismus. Jeder macht andere Strukturvorgaben“, sagte der Referatsleiter Krankenhausversorgung des Hessischen Gesundheitsministeriums, Jochen Metzner.

Deshalb sei es gut, „dass wir nun über den G-BA  bundeseinheitliche Qualitätsin­dikatoren bekommen“. Die Länder müssten sich zwar nicht daran halten, „es haben aber alle signalisiert, dass sie es machen wollen“, sagte Metzner. „Die Ergebnisqualität zu definieren, ist eine Riesenaufgabe. Ob es klappt, werden wir sehen. Aber man muss es wenigstens versuchen.“

„Wenn Prozessqualität künftig vorgeschrieben wird, dann muss sie auch bezahlt werden. Das geht nicht anders“, betonte der Vizepräsident der DKG, Michael Philippi. „Wir können dabei über Personalstandards reden, aber man kann dann nicht zu den Krankenhäusern sagen: Dann seht mal zu, woher ihr das Geld dafür bekommt.“

DKG: „Schutzgebühr“ überfordert manche Krankenhäuser
Damit die Krankenhäuser neue Pflegekräfte einstellen können, wollen Bund und Länder den Häusern während eines Zeitraums von drei Jahren 660 Millionen Euro zur Verfügung stellen. Kermer wies darauf hin, dass Krankenhäuser dabei einen Eigenanteil von zehn Prozent finanzieren müssten, als „Schutzgebühr“.

Finklenburg meinte, dass jedes Krankenhaus mit diesem Geld nur eine neue Pflegekraft pro Jahr finanzieren könne. Damit würden die Probleme auf Dauer nicht gelöst. Und der Geschäftsführer der Bayerischen Krankenhausgesellschaft, Siegfried Hasenbein, betonte, dass für manche Krankenhäuser die 10 Prozent mehr seien als eine Schutzgebühr: „Sie verlangen von Krankenhäusern, die jetzt schon Defizite haben, die neuen Pflegekräfte über noch höhere Defizite selbst zu finanzieren.“ Das müsse noch einmal überdacht werden.

© fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

16.06.16
Berlin – Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat die Qualitätsindikatoren festgelegt, die von Krankenhäusern im Qualitätsbericht 2015 veröffentlicht werden müssen. Im Vergleich zum Berichtsjahr 2014......
10.06.16
Berlin – „Wir haben in der stationären Versorgung in Deutschland eine Zwei-Klassen-Medizin.“ Diese Meinung vertrat Thomas Mansky von der Technischen Universität (TU) Berlin heute auf dem......
18.05.16
Apotheken in NRW starten gemeinsames Fehlermeldesystem
Münster – Ein gemeinsames, internetgestütztes „Critical Incident Reporting System“ (Cirs), also ein Meldesystem für Fehler und Beinahefehler wie es aus dem Risikomanagement in Kliniken bekannt ist,......
12.05.16
Berlin – Krankenhäuser sollten schon heute Kriterien definieren, wie sie ihre Behandlungsqualität nachweisen wollen und nicht auf die Vorgaben des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) warten. Diese......
22.04.16
Gemeinsamer Bundesausschuss: Neue Regeln für Darmkrebs-Test und Qualitätsberichte
Berlin – Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat in seiner öffentlichen Sitzung am Donnerstag das weitere Verfahren zum Darmkrebsscreening beschlossen und sich über Veröffentlichungspflichten der......
21.04.16
Berlin/Frankfurt – Der Marburger Bund (MB), Landesverband Hessen, unterstützt die Qualitätsoffensive der Bundesregierung für die Gesundheitsversorgung, warnt aber, ohne das notwendige Personal werde......
07.04.16
Investitions­kostenfinanzierung: „Wir gehen schleichend den Weg in die Monistik“
Potsdam – Bernd Beyrle von der Techniker Krankenkasse glaubt nicht, dass die Bundesländer ihrer Pflicht zur Investitionskostenfinanzierung ihrer Krankenhäuser künftig mehr als bislang nachkommen......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige