Ärzteschaft

Kinderärzte fordern: Mehr Kinder auch in Deutschland impfen

Mittwoch, 28. Januar 2015

Berlin – Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) hat die zweitägige Geber­konferenz der globalen Impfallianz Gavi genutzt, um auf die Herausforderungen in Deutschland hinzuweisen. „Wir haben zu tun, damit auch in unserem Land einer gewissen Impfmüdigkeit entgegengewirkt wird“, sagte er in einer Diskussionsrunde. So müsse man sich beispielsweise in Bezug auf den Schutz vor Masern Sorgen um eine ausreichende Immunisierung machen. Kritik an der nachlassenden Impfbereitschaft in Deutschland äußerte auch Bundesentwicklungshilfeminister Gerd Müller (CSU). Man müsse alle Krankheiten verhindern, gegen die man Kinder impfen könne: „Das wollen wir erreichen.“

Kinder- und Jugendärzte: Politik tut nicht genug für Durchimpfung
Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (bvkj) begrüßte diese Haltung. Er forderte jedoch gleichzeitig, die nachlassende Impfbereitschaft stärker zu bekämpfen als bisher. „Eltern in Deutschland haben immer noch das Recht, ihren Kindern den Impfschutz vorzuenthalten. Und Flüchtlingskinder erhalten nur Zugang zu einer eingeschränkten Gesundheitsversorgung ohne Prävention. Beides sind unhaltbare Zustände, die schleunigst behoben werden müssen“, sagte Wolfram Hartmann, bvkj-Präsident.

Anzeige

Einer Beratungspflicht muss eine Impfpflicht folgen
Die im Entwurf des Präventionsgesetzes vorgesehene Impfberatung vor Eintritt in den Kindergarten reicht nach Ansicht des Verbands nicht aus. „Der Beratungspflicht muss eine Impfpflicht folgen, wenn das Kind eine öffentliche Einrichtung besuchen soll. Anders geht es nicht“, befand Hartmann. Überzeugte Impfgegner verweigerten auch nach einer Beratung ihren Kindern Impfungen und gefährdeten sie damit, ebenso wie die Kinder, die aus medizinischen Gründen nicht geimpft werden könnten. Gröhe müsse auf politischer Ebene dafür sorgen, „dass wir Durchimpfungsraten von wenigstens 95 Prozent erreichen“, so der bvkj. Alles andere sei „unglaubwürdig“.

Am vergangenen Montag und Dienstag hat die globale Impfallianz Gavi auf einer Geberkonferenz in Berlin mehr als 7,5 Milliarden US-Dollar an Spenden eingeworben. Damit will sie bis zum Jahr 2020 Impfungen für 300 Millionen Kinder in den ärmsten Ländern finanzieren, um sie vor Krankheiten wie Masern, Durchfall oder Lungenent­zündung zu schützen. © Rie/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Ärzteschaft

Nachrichten zum Thema

10.08.16
Toronto - Um die Impfmüdigkeit der Bevölkerung zu überwinden, haben die meisten kanadischen Provinzen in den letzten Jahren eine kostenfreie Grippeimpfung in der Apotheke erlaubt. Ein Durchbruch wurde......
09.08.16
Berlin – In den vergangenen Monaten ist die Zahl der Masernfälle bei Asylsuchenden deutlich gestiegen, teilte das Robert Koch-Institut (RKI) in seinem aktuellen Epidemiologischen Bulletin Nr. 31 mit.......
08.08.16
Zikavirus: Drei Impfstoffe zeigen gute Schutzwirkung bei Rhesusaffen
Boston – Die Gestaltung von Impfstoffen gegen das Zikavirus gestaltet sich leichter als angenommen. Gleich drei unterschiedliche Impfstoffe haben laut Science (2016; doi: 10.1126/science.aah6157)......
04.08.16
New York – Die US-Gesundheitsbehörde NIH testet einen Zika-Impfstoff erstmals an Menschen. Mindestens 80 Personen zwischen 18 und 35 Jahren würden an drei US-Standorten an der Studie teilnehmen,......
03.08.16
Warum eine Grippe-Impfung adipöse Menschen weniger gut schützt
Memphis - Eine Grippe-Impfung erzielt bei adipösen Menschen oft nur eine schwache Wirkung. Der Grund ist laut einer tierexperimentellen Studie in mBio (2016; doi:10.1128/mBio.01144-16) nicht nur in......
18.07.16
Jakarta – Nach einem Arzneimittelskandal hat heute in Indonesien eine Massenimpfkampagne begonnen. Allein in der Hauptstadt Jakarta hatten 14 Krankenhäuser offenbar jahrelang wirkungslose Mittel......
15.07.16
Einmalige Gelbfieber-Impfung reicht ein Leben lang
Düsseldorf/Stuttgart – Gelbfieber-Impfungen müssen ab sofort nicht mehr alle zehn Jahre aufgefrischt werden. Das hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) entschieden und die Internationalen......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige