Ärzteschaft

Kinderärzte fordern: Mehr Kinder auch in Deutschland impfen

Mittwoch, 28. Januar 2015

Berlin – Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) hat die zweitägige Geber­konferenz der globalen Impfallianz Gavi genutzt, um auf die Herausforderungen in Deutschland hinzuweisen. „Wir haben zu tun, damit auch in unserem Land einer gewissen Impfmüdigkeit entgegengewirkt wird“, sagte er in einer Diskussionsrunde. So müsse man sich beispielsweise in Bezug auf den Schutz vor Masern Sorgen um eine ausreichende Immunisierung machen. Kritik an der nachlassenden Impfbereitschaft in Deutschland äußerte auch Bundesentwicklungshilfeminister Gerd Müller (CSU). Man müsse alle Krankheiten verhindern, gegen die man Kinder impfen könne: „Das wollen wir erreichen.“

Kinder- und Jugendärzte: Politik tut nicht genug für Durchimpfung
Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (bvkj) begrüßte diese Haltung. Er forderte jedoch gleichzeitig, die nachlassende Impfbereitschaft stärker zu bekämpfen als bisher. „Eltern in Deutschland haben immer noch das Recht, ihren Kindern den Impfschutz vorzuenthalten. Und Flüchtlingskinder erhalten nur Zugang zu einer eingeschränkten Gesundheitsversorgung ohne Prävention. Beides sind unhaltbare Zustände, die schleunigst behoben werden müssen“, sagte Wolfram Hartmann, bvkj-Präsident.

Anzeige

Einer Beratungspflicht muss eine Impfpflicht folgen
Die im Entwurf des Präventionsgesetzes vorgesehene Impfberatung vor Eintritt in den Kindergarten reicht nach Ansicht des Verbands nicht aus. „Der Beratungspflicht muss eine Impfpflicht folgen, wenn das Kind eine öffentliche Einrichtung besuchen soll. Anders geht es nicht“, befand Hartmann. Überzeugte Impfgegner verweigerten auch nach einer Beratung ihren Kindern Impfungen und gefährdeten sie damit, ebenso wie die Kinder, die aus medizinischen Gründen nicht geimpft werden könnten. Gröhe müsse auf politischer Ebene dafür sorgen, „dass wir Durchimpfungsraten von wenigstens 95 Prozent erreichen“, so der bvkj. Alles andere sei „unglaubwürdig“.

Am vergangenen Montag und Dienstag hat die globale Impfallianz Gavi auf einer Geberkonferenz in Berlin mehr als 7,5 Milliarden US-Dollar an Spenden eingeworben. Damit will sie bis zum Jahr 2020 Impfungen für 300 Millionen Kinder in den ärmsten Ländern finanzieren, um sie vor Krankheiten wie Masern, Durchfall oder Lungenent­zündung zu schützen. © Rie/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Ärzteschaft

Nachrichten zum Thema

28.11.16
Grippe: Niedrige Impfquote bei Klinikärzten, Pflegekräften und therapeutischen Berufen
Berlin – Nur vier von zehn Beschäftigten an zwei Universitätskliniken im Osten Deutschlands haben sich im letzten Jahr gegen Grippe impfen lassen. Selbst in der Ambulanz oder auf Intensivstationen, wo......
22.11.16
Grippe: RKI ruft zum Impfen auf
Berlin – Die „echte“ Grippe lässt in Deutschland noch auf sich warten. Wer derzeit hustet und schnieft, habe in der Regel Erkältungsviren aufgeschnappt, sagte Silke Buda, Expertin des Robert......
21.11.16
Deutschland scheitert bei der Masern-Ausrottung
Berlin – Deutschland ist im vergangenen Jahr so weit von der Ausrottung der Masern entfernt gewesen, „wie lange nicht“. Das schreibt die Nationale Verifizierungskommission Masern/Röteln am Robert......
15.11.16
Impfen 60+: Senioren sollen sich impfen lassen
Erfurt – Mit zwei Millionen Euro fördert das Bundesbildungsministerium das neue Forschungsprojekt „Impfen 60+“ an der Universität Erfurt – für drei Jahre. Ziel des interdisziplinären Projektes ist es,......
14.11.16
Berlin – Deutschland beteiligt sich an der internationalen Initiative „Coalition for Epidemic Preparedness Innovations“ (CEPI). Das hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) bekannt......
11.11.16
Bundeszentrale mahnt erneut Masernimpfung für junge Erwachsene an
Köln – Gesundheitsexperten haben junge Erwachsene in Deutschland erneut zur Masernimpfung aufgerufen. Alle nach 1970 Geborenen zwischen 18 und 45 Jahren, die keine oder nur eine Impfung in der......
08.11.16
Dresden – Ein Konsortium aus vier Fraunhofer-Instituten arbeitet an einem auf niederenergetischer Elektronenbestrahlung basierenden Verfahren zur Inaktivierung von Viren und anderen......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige