Ärzteschaft

„PJ-Studierende haben keine Zeit für Nebenjobs“

Donnerstag, 5. Februar 2015

Köln - Rund 500 Medizinstudierende haben in der letzen Woche in der Kölner Uniklinik für höhere Aufwandsentschädigungen und bessere Lehre im praktischen Jahr (PJ) demonstriert. 

5 Fragen an Jan-Michael Werner, Vorsitzenden der Fachschaft Medizin in Köln

DÄ: 500 Medizinstudierende einer Fakultät zum Protest vereinigt – das ist eine hohe Zahl. Was ist ihr Anliegen?
Werner: Wir treten dafür ein, dass PJler in Köln als Aufwandsentschädigung den Höchstsatz von 597 Euro pro Monat erhalten. Außerdem geht es darum, dass der Studientag im PJ als freier Tag zum Lernen nicht unter den Tisch fällt und die Lehre im PJ insgesamt besser wird. Dafür haben wir demonstriert – übrigens ohne die Abläufe in der Klinik zu stören und die Patientenversorgung zu beeinträchtigen, das war uns ganz wichtig.

DÄ: Beginnen wir beim Geld – wieso verlangen sie 597 Euro?
Werner: Die krumme Zahl „597“ ergibt sich aus dem Bundesausbildungs­förderungs­gesetz (BAföG, Paragraf 13) und ist der geltende Höchstsatz für die PJ-Aufwands­entschädigung. Wir fordern sie einheitlich für alle PJler in Köln ganz einfach deshalb, weil es sehr teuer ist, als Studierender in Köln zu leben. Das ist nicht unsere Privatmeinung, sondern das hat die aktuelle Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerkes gezeigt: Danach kostet allein die Miete in Köln für Studierende durchschnittlich 359 Euro. Die Uniklinik und die Lehrkrankenhäuser wollen jetzt einheitlich 300 Euro Aufwandsent­schädigung zahlen. Das ist für Köln zu wenig. Unsere Nachbarn in Düsseldorf bekommen zum Beispiel den Höchstsatz.

DÄ: Aber es geht nicht nur um die Aufwandsentschädigung…
Werner: Nein, besonders wichtig ist uns die Lehre im PJ. Eine Evaluation der PJ-Tertiale für Köln durch unser Studiendekanat hat zum Teil Mängel an den Tag gebracht. Zum Beispiel, dass PJler hier und dort nur Hilfsdienste verrichten, bei denen sie nicht viel lernen. Andernorts fühlen sich die Studierenden aber auch überfordert und bräuchten eine bessere Betreuung. Von großer Bedeutung sind auch Fortbildungsveranstaltungen für PJler.

DÄ: Was ist das Problem bei dem Studientag?
Werner: Wir fordern, dass wir ihn wirklich nehmen können und er nicht unter den Tisch fällt. Einige Kliniken sagen zum Beispiel: „Kein Studientag, geht dafür einfach jeden Tag 90 Minuten früher nach Hause.“ Aber erstens funktioniert das im Alltag auf Station nicht und außerdem würden wir dann regelmäßig alle wichtigen Besprechungen, Lehrange­bote und anderes am späteren Nachmittag verpassen. Wir brauchen also einen freien Tag zum Lernen oder zumindest die freie Wahl einen Studientag nehmen zu dürfen.

Mehr Geld und bessere Arbeitsbedingungen fordern die Studierenden

DÄ: Wie geht es nach ihrer Protestaktion jetzt weiter?
Werner: Wir hoffen natürlich, dass unsere Anliegen gehört und umgesetzt werden. Es war vielleicht nicht allen klar, dass PJler in der Klinik so viel arbeiten, dass sie nicht nebenher noch Geld verdienen können. Es würde auch Patienten gefährden, wenn PJler übermüdet sind, weil sie zusätzliche Nachtdienste leisten oder abends kellnern gehen. Außerdem würden wir uns über ähnliche Aktionen von Studierenden an anderen Uniklinika freuen, dort sieht es sicher ähnlich aus. Optimal wäre natürlich eine bundesweit einheitliche Regelung mit BaföG-Höchstsatz wie es schon der Deutsche Ärztetag gefordert hat. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

ede65
am Freitag, 6. Februar 2015, 15:35

Es hat sich nicht geändert

Das war bei uns auch schon so. Ich habe 1992 3. Examen gemacht.
Klar haben wir damals kein Geld bekommen und eine Essensmarke wurde uns noch als Großzugigkeit verkauft.
Lehre fand damals auch nicht statt, dafür waren PJ ler voll im Dienstplan integriert.
Meines Wissens bekommen die Kliniken Geld für jeden PJler vom Land für die "Ausbildung". Dieses Geld soll für Ausbildungsassistenten und anderes Lehrmaterial verwendet werden.(war früher so und die Frage nach der Verwendung der Gelder hat echt für Unruhe in der Klinik gesorgt). Es muss endlich ein System wie in USA und anderen Ländern her: wer einen Lehrauftrag hat und an einem Lehrkrankenhaus arbeiten darf wird nach jedem Semester anonym von den Studenten und Assistenzärzten (hier geht der Mangel nämlich weiter) "benotet". Wer zweimal duchfällt darf keine Privatpatienten mehr abrechnen. Das würde helfen!! Jede Wette! Selbst wenn die Privatabrechnung heutzutage lächerlich ist.
5.000 News Ärzteschaft

Nachrichten zum Thema

30.06.16
Länderminister fordern Landarztquote für Studienbewerber
Rostock-Warnemünde - Die Gesundheitsministerkonferenz halten an ihrer Forderung nach einer Landarztquote für Bewerber auf Plätze für das Medizinstudium fest. Auf der diesjährigen......
30.06.16
Halle – Medizinstudierende und Pflegekräfte werden ab dem kommenden Wintersemester an der Medizinischen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg gemeinsame Lehrveranstaltungen besuchen.......
28.06.16
Berlin – Die Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland (bvmd) setzt sich für das eLearning als eine wichtige Säule der modernen Hochschullehre ein. In einem neuen Positionspapier bezieht......
23.06.16
Hamburg – Der Ärztemangel schafft für junge Mediziner eine nahezu grenzenlose Auswahl an Arbeitsmöglichkeiten. Darauf hat Burkhard Göke, seit gut einem Jahr Ärztlicher Direktor des......
21.06.16
Rostock – Das Rudolf-Zenker-Institut für experimentelle Chirurgie der Universitätsmedizin Rostock richtet ein Trainingszentrum für Chirurgen und Pflegepersonal ein. Die Unimedizin möchte damit......
20.06.16
Düsseldorf – Im kommenden Wintersemester werden 60 Medizinstudierende erstmalig ihre klinische Ausbildung an fünf Kliniken in Ostwestfalen-Lippe (OWL) beginnen. Das Land Nordrhein-Westfalen (NRW)......
31.05.16
Streit um Reform des Medizinstudiums
Berlin – Der Marburger Bund (MB) hat den jüngsten Vorstoß der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM) zur Reform des Medizinstudiums als „Mogelpackung erster Güte“......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige