Ärzteschaft

Fachgesellschaft fordert Sonderregeln bei Arznei­mittel-Preissprüngen

Freitag, 30. Januar 2015

Berlin – Das Fallpauschalen-System reagiert zu spät auf Kostensprünge im Arznei­mittelmarkt. Das kritisiert die Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie (DGHO). „Diese Risiken können nicht von den Krankenhäusern getragen werden. Medikamente dieser Art müssen über Zusatzentgelte finanziert werden und über Pauschalen“, sagte Mathias Freund, Geschäftsführender Vorsitzender der Fachgesellschaft.

Anlass für den Protest ist ein Preissprung bei dem Medikament Carmustin. Es wird seit mehr als 40 Jahren in der Behandlung von bösartigen Tumoren eingesetzt und ist laut der DGHO ein fester und unersetzbarer Bestandteil bei der Vorbereitung von Patienten zur Blutstammzelltransplantation. Vor allem Kinder und Erwachsene mit aggressivem Lymphknotenkrebs seien betroffen. Der frühere Inhaber des Medikamentes hatte die Lizenz für Carmustin 2013 an eine indische Firma verkauft. Sie ist jetzt der weltweit einzige Hersteller.

Anzeige

Ohne Vorankündigung stieg der Preis in diesem Januar auf mehr als das Dreifache, von etwa 300 Euro auf über 900 Euro pro Ampulle, berichten die Onkologen. Für Transplanta­tionszentren bedeute das eine finanzielle Mehrbelastung von bis zu 300.000 Euro pro Jahr und mehr. Die DGHO fordert von der Politik Maßnahmen zur Verbesserung der Versorgungssicherheit mit Krebsmedikamenten. „Die Verengung des Weltmarkts bei Carmustin auf nur einen Hersteller ist ein weiteres Warnsignal, das zum Handeln auffordert“, hieß es aus der Fachgesellschaft. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Ärzteschaft

Nachrichten zum Thema

02.12.16
Mezis-Fachtagung: Hohe Arzneimittelpreise gefährden die Versorgung
Berlin – Der Zugang zu lebensnotwendigen Arzneimitteln war bislang ein Problem der sogenannten Dritten Welt. Doch die Hochpreispolitik der Pharmaindustrie könnte künftig auch hierzulande zur......
28.11.16
Berlin – Als „Schnellschuss“ bezeichnete die stellvertretende Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, Katja Dörner, die Pläne von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU), den......
25.11.16
Verschreibungs­pflichtige Arzneimittel: Bundesrat für Versandhandelsverbot
Berlin – Der Versandhandel mit verschreibungspflichtigen Arzneimitteln soll nach Auffassung des Bundesrats verboten werden. Das hat die Länderkammer heute beschlossen. Zur Begründung verweist sie auf......
22.11.16
Berlin – Die Arzneimittelausgaben der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) sind von Januar bis September 2016 bundesweit um 4,2 Prozent gestiegen. Das berichtet der Statistikdienstleister......
11.11.16
Berlin – Die freie Preisbildung für ein Arzneimittel im ersten Jahr der Markteinführung soll künftig nur bis zum Erreichen eines Schwellenwerts von 250 Millionen Euro gelten. Danach gilt der zwischen......
09.11.16
Berlin – Das geplante Versandhandelsverbot für verschreibungspflichtige Arzneimittel wird voraussichtlich nicht an das Gesetz zur Stärkung der Arzneimittelversorgung in der gesetzlichen......
08.11.16
Dresden – Ein Konsortium aus vier Fraunhofer-Instituten arbeitet an einem auf niederenergetischer Elektronenbestrahlung basierenden Verfahren zur Inaktivierung von Viren und anderen......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige