Politik

Neue S3-Leitinien „Alkohol“ und „Tabak“ veröffentlicht

Dienstag, 3. Februar 2015

Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) hat heute in Berlin die beiden neuen S3-Leitlinien „Screening, Diagnose und Behandlung alkoholbezogener Störungen“ und „Screening, Diagnostik und Behandlung des schädlichen und abhängigen Tabakkonsums“ vor­gestellt. „Sowohl Alkohol- als auch Nikotinabhängigkeit sind psychische Störungen, die in Deutschland deutlich unterbehandelt sind“, sagte Peter Falkai, der im Vorstand der DGPPN für Leitlinien zuständig ist.

„Es gibt knapp zwei Millionen Alkoholabhängige in Deutschland, dazu zwei Millionen Menschen mit einem schädlichen Gebrauch und sechs Millionen Menschen mit einem riskanten Alkoholkonsum“, ergänzte Karl Mann vom Zentralinstitut für seelische Gesundheit in Mannheim, unter dessen wissenschaftlicher Leitung die Leitlinie entstanden ist. „Nur 200.000 Alkoholabhängige sind jedoch in einer spezialisierten Behandlung. Wir erreichen also nur zehn Prozent der Abhängigen mit einer Therapie. Im Vergleich zu anderen psychischen Störungen ist das enorm wenig.“ Bei Schizophrenie würden zum Beispiel 80 Prozent der Betroffenen behandelt.

Anzeige

Fast 200.000 Todesfälle pro Jahr durch Alkohol- und Nikotinmissbrauch
In Deutschland sterben pro Jahr etwa 74.000 Menschen an den Folgen ihres Alkohol­missbrauchs, erklärt die DGGPN. Rund 110.000 Todesfälle seien zudem auf das Rauchen zurückzuführen. Insgesamt rauchen in Deutschland etwa 14,7 Millionen Frauen und Männer.

„Raucher verlieren im Durchschnitt zehn Jahre ihres Lebens im Vergleich zu Nicht­rauchern“, betonte Anil Batra vom Universitätsklinikum Tübingen, wissenschaftlicher Leiter der Leitlinie „Tabak“. Unter den aufhörwilligen Rauchern nutzten jedoch weniger als 15 Prozent professionelle Hilfsangebote. 

„Der Hausarzt hat eine enorme Bedeutung bei der Früherkennung“
In den Leitlinien werden insbesondere die Bedeutung eines Screenings in allen Einrich­tungen der Primärversorgung zur Früherkennung von  Alkohol- und Nikotinsucht betont. Mann stellte zudem die Bedeutung einer Kurzintervention beim Arzt heraus. Schon fünf bis zehn Minuten könnten ausreichen, um bei den Patienten eine Wirkung zu erzielen. Weitere Empfehlungen betreffen die Entgiftung, psychische Komorbiditäten, die Postakutbehandlung, die Selbsthilfe sowie die hausärztliche Versorgung.

„Der Hausarzt hat eine enorme Bedeutung bei der Früherkennung von Alkohol- und Nikotinabhängigkeit“, sagte Mann. Viele Hausärzte nähmen diese Aufgabe bislang aber nur unzureichend wahr. Mann räumte jedoch ein, dass die Hausärzte von vielen Fachärzten aufgefordert würden, in ihrem jeweiligen Fachbereich auf eine Früher­kennung von Krankheiten zu achten. Hausärzte würden in der Summe damit auch überfordert.

Zielführend sind Gruppen- und Einzelinterventionen
Bei der Behandlung einer Nikotinabhängigkeit stellte Batra insbesondere verhaltens­therapeutische Gruppen- und Einzelinterventionen als zielführend heraus. Eine Aversionstherapie oder eine psychodynamische Therapie seien hingegen nicht zu empfehlen.

Zur Überwindung der Entzugssymptomatik nach Beendigung des Nikotinkonsums sei eine zusätzliche medikamentöse Therapie sinnvoll, so Batra weiter. Wenn verfügbar, solle bei einer Verwendung von Medikamenten jedoch eine Kombination mit einem verhaltenstherapeutischen Tabakentwöhnungsprogramm angeboten werden.

Die neuen Leitlinien richten sich an alle Berufsgruppen, die betroffene Patienten behandeln. Sie entstanden in einem vierjährigen Entwicklungsprozess im Rahmen der Arbeitsgemeinschaft Wissenschaftlich Medizinischer Fachgesellschaften (AWMF). Die Federführung lag bei der DGPPN und der Deutschen Gesellschaft für Suchtforschung und Suchttherapie (DG-Sucht). © fos/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

26.09.16
Cardiff – Wer abends Alkohol trinkt, schätzt die eigene Trunkenheit an der Alkoholisierung seiner Begleiter ab. Das legt eine Studie nahe, die Forscher um Simon Moore an der Cardiff University in BMC......
22.09.16
Research Triangle Park/North Carolina – Die Schadstoffe des Tabakrauches erreichen auch den Zellkern, wo sie offenbar die Methylierung der DNA verändern. Dies könnte dauerhafte Auswirkungen auf die......
22.09.16
Tabakwerbeverbot: Mehr als 100 Mediziner appellieren an die Bundesregierung
Berlin – Mehr als 100 Medizinprofessorinnen und -professoren appellieren an die Mitglieder des Deutschen Bundestags der Regierungsfraktionen, die bestehenden Tabakwerbeverbote auszuweiten. Die......
13.09.16
Passivrauchen schadet Kindern: US-Kardiologen fordern Null-Toleranz
Dallas – Kinder sollten weder im Haus, noch im Auto oder anderen Räumen Passivrauch ausgesetzt sein, da jegliche Exposition dem Kind bereits im Uterus und danach Schäden zufügt, die langfristig das......
08.09.16
In der Schwangerschaft gelten null Promille
Berlin – Werdende Mütter sollten in Schwangerschaft und Stillzeit keinen Alkohol trinken. Darauf haben erneut der Berufsverband der Frauenärzte (BVF), die Drogenbeauftragte der Bundesregierung und die......
06.09.16
Psychotherapeuten wollen Bier, Wein und Schnaps teurer machen
Berlin – Nach Ansicht der Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK) muss Alkohol deutlich teurer werden, „um die Zahl der jährlich 74.000 Toten durch diese legale Droge zu verringern“. Die BPtK forderte......
02.09.16
Hoher Alkoholkonsum vermindert Fruchtbarkeit
Aarhus – Ein hoher Alkoholkonsum kann verhindern, dass Frauen schwanger werden. Dies zeigen die Ergebnisse einer prospektiven Kohortenstudie im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2016; 354: i4262), in der ein......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige